ANZEIGE 

Investmentfonds - News

FondsNews        
18.06.2020
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

Investmentfonds.de 18.06.2020:
J.P. Morgan AM: Nettoeffekt der geldpolitischen Lockerung könnte negativ sein

Köln, den 18.06.2020 (Investmentfonds.de) -

Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management
  •  Corona-Krise hat weitere globale Lockerung der Geldpolitik in Gang gesetzt
  •  Grenzen geldpolitischer Anreize: Negative Effekte könnten überwiegen
  •  Die Dosis macht das Gift und entscheidet, ob das Wachstum letztendlich gefördert oder ausgebremst wird
    Frankfurt, 17. Juni 2020 - Während der Coronakrise setzten die Zentralbanken einmal wieder zahlreiche konventionelle und unkonventionelle monetäre Anreize: Ziel dieser Maßnahmen war und ist, die Stabilisierung der Märkte zu erreichen und die Gesamtnachfrage anzuregen. Und so wichtig diese Unterstützung "im Auge des Sturms" war, könnte sie nach Ansicht der Experten von J.P. Morgan Asset Management jedoch langfristig einen negativen Nettoeffekt haben. Im Rahmen des langfristigen Kapitalmarktausblicks (Long-Term Capital Market Assumptions - kurz LTCMA), für den J.P. Morgan Asset Management seit 24 Jahren die Expertise der rund 50 globalen Investment- und Strategieteams bündelt und einen Blick über einen Anlagehorizont von zehn bis 15 Jahren in die Zukunft wirft, untersuchten die Experten unter anderem die Auswirkungen geldpolitischer Anreize.
    Dafür wurden sechs allgemeine Mechanismen berücksichtigt, mit denen niedrigere Zinsen die Nachfrage innerhalb der Wirtschaft beeinflussen. "Unsere Analyse zeigt, dass langfristig der Preis-, Vermögens- und Währungseffekt durch die geld- politischen Anreize überwiegend positiv ausfällt, während der Einkommens-, Vertrauens- und Erwartungseffekt überwiegend negativ ausfällt", erklärt Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management. Die anhaltende Lockerung der Geldpolitik dürfte laut der Analyse im kommenden Jahrzehnt zu einem langsamen Wachstum und langfristig niedrigen Realzinsen beitragen. Nach Ansicht von Tilmann Galler ist es deshalb nicht unwahrscheinlich, dass die weitreichenden geldpolitischen Lockerungen, die nun die Bilanzen der Zentralbanken weiter aufblähen, die Weltwirtschaft nicht stärken, sondern langfristig noch weiter schwächen werden.
    Positive Seiten der Niedrigzinspolitik: Preis-, Vermögens- und Währungseffekte
    Bei der Analyse wurden sechs allgemeinen Transmissionsmechanismen untersucht, mit denen niedrigere Zinsen die Nachfrage innerhalb der Wirtschaft beeinflussen. Positiv wirkt beispielsweise der Preiseffekt. Demnach führen niedrigere Zinsen zu günstigeren Krediten. Und dass sich Sparen weniger lohnt, weil Spareinlagen unattraktiver werden, fördert Investitionen. Darüber hinaus gibt es einen Vermögenseffekt, da niedrigere Zinsen die Anlagekurse und damit die Vermögens- entwicklung beflügeln, was den Konsum stärkt. Nicht zuletzt kann ein Währungseffekt erfolgen, wenn niedrigere Zinsen zur Abwertung einer Währung führen könnten. Dadurch steigen die Exporte und die Importe werden reduziert.
    "Die positive Wirkung dieser Effekte hat aus unserer Sicht zuletzt abgenommen. In den USA zum Beispiel hat das verarbeitende Gewerbe an Bedeutung verloren, da der Beschäftigungsanteil seit den 1950er-Jahren von über 30 Prozent auf weniger als 9 Prozent gesunken ist. Deshalb tragen niedrigere Zinsen heute weniger zur Steigerung der Investitionsausgaben bei als früher", erklärt Galler.
    Bei einem sehr niedrigen Ausgangsniveau der Zinsen würden andere Faktoren wie Abschlagszahlungen und Bonitätsbewertungen zudem an Bedeutung gewinnen, um ein Hypothekendarlehen zu erhalten. Folglich könnten niedrigere Zinsen den Immobilien- sektor weniger stimulieren als erhofft. Auch der Vermögenseffekt habe mit der Zeit an Einfluss verloren. Grund sei die zunehmende Vermögenskonzentration in den oberen Einkommensschichten, in denen unverhoffte Aktienmarktgewinne seltener ausgegeben werden. Eine Lockerung der Federal Reserve (Fed) könne weiterhin der Exportwirtschaft zugutekommen, indem der Dollarkurs fällt, was aber nicht funktioniere, wenn andere Zentralbanken die gleiche Strategie anwenden.
    Negative Seiten der Niedrigzinspolitik: Einkommens-, Vertrauens- und Erwartungseffekte
    Nachteilig wirkt sich laut der Langfristanalyse wiederum ein negativer Einkommenseffekt aus. Die niedrigeren Zinsen schmälern die Erträge der Sparer deutlich - und zwar potenziell stärker als sich die Kreditkosten reduzieren. Hinzu kämen psychologische Einflüsse. Dazu gehöre der Vertrauenseffekt, wonach die Verbraucher und Unternehmen besorgt sind, wenn eine Zentralbank gezwungen ist, die Zinsen zu senken, um die Wirtschaft zu stützen. Beim Erwartungseffekt gehen Kreditnehmer davon aus, dass heutige Zinssenkungen einen weiteren Rückgang der Zinsen nach sich ziehen werden, sodass sie auf noch niedrigere Zinsen warten, bevor sie einen Kredit aufnehmen.
    "Durch die immer noch stark vorherrschenden verzinslichen Vermögenswerte von Privathaushalten in Form von Spareinlagen, Tagesgeldern und kaum verzinsten Staatsanleihen, die 50 Prozent höher sind als die verzinslichen Verbindlichkeiten, erhöht sich der negative Effekt niedrigerer Zinsen auf die Sparer", betont Tilmann Galler. "Auch der psychologische Effekt einer geldpolitischen Lockerung ist nicht zu vernachlässigen, denn die Verbraucher sind durch Zinssenkungen verunsichert. Wenn sie eine Rezession befürchten, ist nicht zu erwarten, dass sie große Ausgaben tätigen oder gar Kredite aufnehmen", betont Galler.
    Das Fazit der Langzeitbetrachtung ist daher auch verhalten und die Experten warnen, dass der Nettoeffekt einer weiteren geldpolitischen Lockerung durchaus negativ ausfallen könnte. "Die Dosis macht wie immer das Gift. Wenn die Zentral- banken ihre Maßnahmen zu lange laufen lassen, werden sie auf Dauer entweder ineffektiv oder sogar kontraproduktiv. Dies führt langfristig zu einem langsamen Wachstum und anhaltend niedrigen Realzinsen", analysiert Galler.
    Disclaimer Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Artikel ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder - und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von (J.P. Morgan AM) oder deren assoziierter Unternehmen dar. Die in diesem Artikel zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder (J.P. Morgan AM) noch deren assoziierte Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt.
    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.

    ------------- Anzeige -----------------



    ------------- Anzeige -----------------






  • Quelle: Investmentfonds.de






    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die aktuelle und zukünftige Wertentwicklung. Anlagen in Fremdwährungen unterliegen dem zusätzlichen Risiko der Wechselkursschwankungen.

    Nähere Informationen zu den mit einer Fondsanlage verbundenen Risiken finden Sie in den Verkaufsunterlagen des jeweiligen Fonds (Weitere Informationen zu dem Fonds: rechtliche Informationen).
    Quellen: Investmentfonds.de.



    Kostenloser Newsletter:
    Immer aktuell informiert sein mit unserem kostenlosen Newsletter. Abmeldung jederzeit möglich!
    Name
    E-mail
     Fonds und Markteinschätzungen   
     Altersvorsorge   
     Aktien   
     Venture Capital   


     Newsletter anmelden   Glossar
     Wissen FondsFinder News Beratung FondsVergleich Fondskauf Rechner/Tools MyFonds
       FondsRatgeber  Fondsfilter Suche  Marktanalysen  InvestMaxxTM Concept  TOP Fonds/ETFs   Extra Vorteile  Fonds-Einmalanlage  Features
       Altersvorsorge  Gesellschaften/KAGs     Regionen  InvestmaxxExperten   VL-Fonds  25 Jahre Brokerage  Fonds-Sparplan  Fondssparplan
       Fondssparplan  Top-Fonds     Branchen  Portfolio-Check  Vergleiche Fonds (2-6)  100% Rabatt Vorteile  -Einmalanlage  Ausschüttungen
       Einmalanlagen      Regionen  TOP Seller 2021  -Sparplan  Multiwährung
       Entnahmeplan      Branchen  Investmentspecials  >Call-Back-Telefon  TOP Seller  >>>Depoteröffnung  -Entnahmeplan  Testanmeldung
       Renditevergleich  VL-Fonds     Asien  LieblingsFonds   Altersvorsorge-Check  
       Einführung Fonds  Riester-Fonds     Osteuropa  MEGA Fonds Global  Bekannt aus Finanztest    


    [ 1996 -2021 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 08.03.2021 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

    Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.