Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     10.12.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
27.06.2006   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 27.06.2006:

Morgan Stanley IM: Marktreport Juni 2006



Köln, den 27.06.2006 (Investmentfonds.de) -
Nach einer langen Zeit mit äußerst geringer Volatilität und freundlichen Märkten
mussten die Kapitalmärkte im Mai ihre erste größere Korrektur hinnehmen. Es kam zu
einem allgemeinen Rückzug aus riskanten Anlagen. Im Vergleich zuhistorischen Standards
war die Situation jedoch keineswegs dramatisch.
Dennoch lenkte die jüngste Schwäche das Augenmerk wieder auf die wichtigsten Fragen
für Aktien und Anleihen: die künftige Entwicklung der Inflation, der Geldpolitik und des
Wirtschaftswachstums. Wir haben tatsächlich eine lange Zeit extrem geringer Volatilität
hinter uns und dies ist ein Phänomen, das nicht nur die Aktienmärkte betrifft. Auch
andere Anlagekategorien haben sich ungewöhnlich ruhig verhalten. Mit einer gewissen Zunahme
der Volatilität musste immer gerechnet werden. Dass diese mit fallenden Aktienmärkten
einherging, war ebenfalls keine Überraschung. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Anstieg der
Volatilität eine Rückkehr zu dem Niveau der Schwankungen darstellt, die gewöhnlich mit
Aktien assoziiert wird, oder ob eine Erholung der Aktienkurse die Zunahme der Volatilität
eindämmen kann. Der Handel mit der steigenden Volatilität wurde für eine Verstärkung der
Talfahrt an den Aktienmärkten verantwortlich gemacht, da die Absicherung von Varianz-Swaps
angeblich zu einem weiteren Verkaufsdruck führte.
Die mögliche Ursache für die Korrektur könnte die Aussage der US-Notenbank gewesen sein,
dass die Zinsen abhängig von den weiteren Inflationsdaten eventuell weiter steigen könnten.
Dies wurde als Signal für eine weitere geldpolitische Straffung und eine möglicherweise
noch stärkere Verlangsamung der US-Wirtschaft aufgefasst, die wiederum negativ für die
Gewinne und damit auch die Aktien wäre. Die Inflations- und Zinsängste geben an sich zwar
eine plausible Erklärung ab, die Reaktion des Treasury-Marktes steht jedoch im Widerspruch
dazu. Als die Aktien zu rutschen begannen, gaben die Anleihenrenditen ebenfalls nach.
Die Rendite der 10-jährigen US-Schatzanleihen sank von rund 5,2% auf nahezu 5,0%, was sich
kaum mit höheren Inflationserwartungen begründen lässt. Die Rohstoffpreise waren infolge
der Inflations- und Abkühlungsängste ebenfalls volatiler. Insbesondere stachen heftige
Schwankungen der Preise für Industriemetalle ins Auge. Aber auch hier fehlte eine
schlüssige Erklärung für Rally am Rentenmarkt und die Verkaufswelle bei den Aktien. Das
einzig konstante Thema des Monats war vermutlich die Tieferbewertung riskanter Anlagen
und eine selektive Flucht in die Qualität. Aktien aus Emerging Markets traf es sogar
noch härter als Titel aus Industrieländern. Sie mussten in aller Welt hohe zweistellige
Einbußen hinnehmen, die mit einer Talfahrt ihrer Währungen einhergingen. Brasilien, Mexiko,
die Türkei, Indien, Südafrika und Indonesien büßten im Mai in US-Dollar gerechnet über 10%
ein. Die Spreads auf Schuldtitel aus Schwellenländern blieben praktisch unverändert. Der
geringe Umfang der Ausweitung der Spreads war im Vergleich zu den massiven Einbußen an den
Aktienmärkten eherunbedeutend.
Die Gefahr einer neuen Schwellenmarktkrise ist immer noch gering. Dies liegt hauptsächlich
daran, dass Zentralbanken in vielen Schwellenländern eine ordentliche ?Kriegskasse? von
US-Dollars angesammelt haben, mit der sie ihre Währungen verteidigen können, wenn es
notwendig werden sollte. Die Ansammlung von Devisenreserven geht weiter, auch wenn das
Tempo immer noch geringer ist als im Jahr 2004. Wie bereits in den letzten Monaten
festgestellt und von der US-Notenbank in ihren jüngsten Mitteilungen bekräftigt, wird die
weitere Entwicklung entscheidend von den Inflationsdaten abhängen. Ein Überschießen der
Inflation und ein Gefühl, dass die US-Notenbank die Straffung zu lange aufgeschoben hat,
könnte bedeuten, dass die kurzfristigen Zinsen bis zum Ende des Jahres möglicherweise bis
auf 6% ansteigen und eine schwerwiegendere Verlangsamung in der Wirtschaft zu befürchten
ist. Wir sind jedoch grundsätzlich der Ansicht, dass die US-Notenbank die Leitzinsen
weiter anheben wird, dabei die Wirtschaft jedoch nicht so stark untergräbt, dass eine
Rezession folgen würde. Im Zuge der Abkühlung der Wirtschaft werden die Gewinne unter
Druck geraten. Da die Bewertungen aber nicht übermäßig hoch sind, bleiben wir in unseren
Portfolios übergewichtet. Unserer Ansicht nach sind die derzeitigen Turbulenzen an den
Aktienmärkten eher eine Korrektur als der Beginn einer neuen Baisse. Darüber hinaus
betrachten wir dies mehr als eine Korrektur in einem einigermaßen gesunden Marktumfeld
denn als überfällige Entwicklung. Die Diskussionen über die Inflation boten den Märkten
lediglich einen günstigen Vorwand für die Verkaufswelle. Es liegt auf der Hand, dass unsere
Prognosen entscheidend von den Daten der kommenden Monate abhängen. Wenn die Inflation in
den USA steigen sollte, müssen wir unsere Position überdenken. Im Augenblick halten wir
jedoch an unseren übergewichteten Positionen in Aktien fest und bevorzugen nach wie vor
Emerging Markets und Asien. Die langfristigen Anleihenrenditen in den USA dürften unter
Aufwärtsdruck bleiben.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

10.12:  Mumm kompakt - Fokus auf Lagarde-Ausführungen und Großbritannien-Wahl

10.12:  LFDE Macroscope: Ok, Boomer

10.12:  Vontobel: The Bright Side of Life - Fokus auf die Chancen in 2020

09.12:  Britische Unterhauswahl: Kommentare von UBP und Investec AM

09.12:  Frankfurter Stiftungsfonds wird strategisch neu ausgerichtet

06.12:  ifo Industrie Produktion

05.12:  Sutor Bank: Geldanlagetipp für 2020?

04.12:  LFDE Macroscope: "Thanksgiving" für die Zentralbanken

03.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Uneinigkeit am Konjunkturhorizont

02.12:  La Française Kommentar zur 25. UN-Klimakonferenz

02.12:  St.Galler Kantonalbank Deutschland AG: Die vorweihnachtliche Ruhe wird sich auch im neuen Jahr erst einmal fortsetzen

29.11:  J.P. Morgan AM: Ausgezeichnete Schwellenländer-Kompetenz

28.11:  BlueBay gewinnt Scope Investment Award 2020 für Rentenfonds

27.11:  ifo Beschäftigungsbarometer

27.11:  Unigestion-Marktanalyse: Aktien immer noch positiv, aber für wie lange

27.11:  Dekarbonisierung findet auf dem Aktienmarkt noch nicht statt

26.11:  LFDE Macroscope: Negativzinsen - Gift oder Medizin?

26.11:  ifo Geschäftsklima November

25.11:  J.P. Morgan AM: Japanische Verhältnisse in Europa?

25.11:  Märkte mit Mumm: Ein positives Quartal macht noch keinen Konjunkturfrühling.


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 10.12.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.