Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     25.09.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
23.06.2009   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 23.06.2009:


Fortis: Inflationsängste übertrieben





Köln, den 23.06.2009 (Investmentfonds.de) -

- Daten uneinheitlich
- Gewinnmitnahmen sorgen für Verkäufe
- Inflationsängste sind übertrieben
Die Frühindikatoren signalisieren zwar eine Erholung der Weltkonjunktur nach
dem Tiefpunkt zum Jahreswechsel, doch sind die harten Fakten weniger positiv.
Die Industrieproduktion in den USA war im Mai unerwartet schwach, und die
Kapazitätsauslastung fiel auf ein Rekordtief. Der Wohnungsbau in den USA erholte
sich etwas, war allerdings zuvor sehr schwach gewesen. Die Stimmungsindikatoren
für Produzenten, Bauherren und Verbraucher fielen unterschiedlich aus. Eigentlich
müssten die Steuererleichterungen dem privaten Verbrauch in den USA einen Schub
geben, doch noch zögern die Verbraucher, Geld auszugeben.
In Asien ist die Lage etwas besser. Die Industrieproduktion in China, Indien
und Malaysia war besser als erwartet. Die Region scheint vom lebhafteren Handel und
den massiven staatlichen Konjunkturprogrammen in China zu profitieren. Mit plus 15%
im Vorjahresvergleich führten die chinesischen Einzelhandelsumsätze auch weiterhin
das Feld an.
Auch wenn die Inflationsangst wieder steigt: Bislang ist die Teuerung noch niedrig.
Die amerikanischen Produzentenpreise ? ohne Nahrungsmittel und Energie ? sind leicht
zurückgegangen. Die Kerninflation im Euroraum lag im Mai bei 1,5%
(im Vorjahresvergleich). Günstige Basiseffekte infolge der Volatilität der
Energiepreise dürften bis Juli für einen Inflationsrückgang sorgen. Danach könnte
die Inflation allerdings stark steigen.
Dass die Zentralbanken darauf mit Zinserhöhungen reagieren, ist unwahrscheinlich.
Da die Inflation in vielen Ländern erheblich unter dem Zielwert der Zentralbanken
liegt, gibt es auch keinen Handlungsbedarf. Tatsächlich führt eine durch steigende
Ölpreise ausgelöste Inflation schließlich zu einer Deflation. Teureres Öl dürfte
kaum zu einem allgemeinen Preisanstieg oder zu steigenden Löhnen führen.
Dennoch haben die höheren Anleiherenditen in den USA zu Spekulationen geführt,
dass die Federal Reserve noch mehr Staatsanleihen kaufen wird. Obgleich die
amerikanische Notenbank bereits in großem Umfang Treasurys und ABS gekauft
hat, ist ihre Bilanzsumme in den letzten Wochen etwas geschrumpft.
Bislang sehen wir noch keinen Grund, unsere neutrale Aktienpositionierung
aufzugeben. Das Marktumfeld ist noch immer schwach, die Konjunktur zieht aber
wieder an, und die Liquiditätssituation hat sich gebessert. Geldpolitik und
Bewertungen sprechen weder für noch gegen Aktien. Die Märkte erscheinen zwar
überkauft, doch andere Trend- und Marktbreite-Indikatoren sprechen eher für
Aktien.
Nach wie vor untergewichten wir Staatsanleihen gegenüber Unternehmensanleihen
mit Investmentqualität. USStaatsanleiherenditen von etwa 4% erscheinen zwar
attraktiv, und angesichts unserer Wachstums- und Inflationserwartungen gehen wir
auch von einem Renditerückgang aus. Unternehmensanleihen halten wir zurzeit aber
für noch attraktiver, zumal auch Inflationsängste aufkommen, das Angebot an neuen
Staatsanleihen groß ist, und die Käufe der Fed nicht ausreichen, um die Flut
aufzufangen.
Joost van Leenders
Investment Specialist - Asset Allocation
joost.vanleenders@fortisinvestments.com
+31 20 527 5126

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

24.09:  Fidelity-Blitzumfrage: Unternehmen strukturieren infolge der Corona-Pandemie um

23.09:  NN IP Marktkommentar: "Chancen und Risiken von Emerging Market Debt"

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten

07.09:  Aberdeen Standard : Ausblick auf die EZB-Sitzung am 10. September

03.09:  Aberdeen Standard Kommentar: Von Abe initiierte Strukturen in Japan dürften Bestand haben

03.09:  ifo Institut: Zahl der Kurzarbeiter sinkt auf 4,6 Mill

01.09:  Geschäftslage in der Autoindustrie hellt sich auf

31.08:  Ninety One - Entscheid der Fed: Die Auswirkungen sind enorm


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 25.09.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.