Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     23.09.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
24.07.2009   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 24.07.2009:


Fortis: Ende der Rezession in Sicht





Köln, den 24.07.2009 (Investmentfonds.de) - In der letzten Woche haben sich Aktien stark
erholt, ausgelöst durch Gewinnmeldungen aus dem Finanzsektor und die höhere Wahrscheinlichkeit,
dass die Weltwirtschaft in der zweiten Jahreshälfte wieder wachsen wird, so berichtet Joost
van Leenders Investment Specialist Asset Allocation bei Fortis Investments.
Die Daten der letzten 14 Tagen würden die Einschätzung stützen, dass sich die USA dem Ende der
Rezession nähern.
Nach seinem dramatischen Rückgang im Winter hat sich der Konsum jetzt stabilisiert.
Unterdessen ist der monatliche Frühindikator des Conference Board zum dritten Mal in
Folge gestiegen. Bisher war er stets ein guter Indikator für die wirtschaftliche Lage.
Klarer hätte die Botschaft nicht sein können: Das Ende der Rezession ist in Sicht.
Der US-Wohnimmobilienmarkt war in den letzten Monaten erstaunlich widerstandsfähig. In den
letzten acht Wochen ist die Zahl der schwebenden Hausverkäufe wieder deutlich gestiegen.
Wahrscheinlich noch wichtiger ist aber, dass der Absatz von Gebrauchtimmobilien in den
letzten 18 Monaten nahezu stabil geblieben ist. Sowohl der monatliche Index der Federal
Housing Finance Agency (FHFA) als auch der Radar Logic Composite deuten an, dass die
Preise im Frühjahr ihren Tiefpunkt erreicht haben könnten.
Der Druck auf die Zentralbanken ist gestiegen, ihre Konzepte für ein Ende der beispiellosen
Liquiditätshilfen offenzulegen. In den letzten 14 Tagen gaben sie die Antwort: Zunächst hat
sich die Bank of England entschieden, das Wertpapierankaufprogramm nicht über die bereits
genehmigten 125 Milliarden Pfund hinaus auszuweiten. Noch wichtiger ist aber die Äußerung von
Ben Bernanke. Er erklärte, dass die Fed die Geldpolitik auch ohne einen schnellen Verkauf
ihrer umfangreichen Agency-Anleihen-Bestände straffen könne.
Auch in dieser Woche zeigte sich, dass China etwas Besonderes ist. Nach den amtlichen Daten
läuft die Volkswirtschaft auf Hochtouren. Im 2. Quartal war das BIP um 7,9% höher als vor
einem Jahr und zugleich etwas besser als erwartet, ? und mit einem Plus von 10,7% (gegenüber
dem Vorjahresmonat) ist die Industrieproduktion überraschend stark gestiegen. Dabei
unterschätzen diese Zahlen die wirtschaftliche Dynamik sehr. Das Wachstum seit Jahresbeginn
zeigt, dass sich China in geradezu halsbrecherischem Tempo erholt hat.
"Im Aktienbereich bleiben wir insgesamt neutral positioniert. Zwar schätzen wir risikobehaftete
Assetklassen (Investmentgrade- und Hochzinsanleihen, Emerging-Market-Anleihen und Aktien)
immer positiver ein, für ein direktes Aktienengagement spricht aber eher wenig. Die niedrigen
Gewinnmargen dürften angesichts der eher schwachen Konjunkturerholung weiter unter starkem
Druck stehen, und die Gewinnerwartungen sind völlig übertrieben.
Wir setzen weiterhin auf ausgewählte Risikopositionen. Die Fundamentaldaten der Emerging
Markets sind besser als die der Industrieländer, so dass wir uns in Emerging-Market-Aktien
und ?Anleihen engagieren. In Zeiten niedriger Renditen bleiben Unternehmensanleihen attraktiv.
Nachdem wir in Investmentgrade-Papieren bereits übergewichtet waren, kam in dieser Woche eine
High-Yield-Position hinzu. Es gibt weitere Hinweise, dass die Talsohle bald durchschritten
ist. Die noch immer weiten Spreads dürften die bevorstehenden Zahlungsausfälle mehr als
ausgleichen", so Joost van Leenders Investment Specialist Asset Allocation bei Fortis
Investments.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten

07.09:  Aberdeen Standard : Ausblick auf die EZB-Sitzung am 10. September

03.09:  Aberdeen Standard Kommentar: Von Abe initiierte Strukturen in Japan dürften Bestand haben

03.09:  ifo Institut: Zahl der Kurzarbeiter sinkt auf 4,6 Mill

01.09:  Geschäftslage in der Autoindustrie hellt sich auf

31.08:  Ninety One - Entscheid der Fed: Die Auswirkungen sind enorm

31.08:  BNY Mellon IM: Setzt Abes Rücktritt den Yen unter Druck?

31.08:  NN IP Marktkommentar: "EM-Indikator zeigt: Konjunkturerholung bleibt verhalten"


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 23.09.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.