Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     25.09.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
18.01.2010   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 18.01.2010:


Fortis: Aktienmärkte mit Hindernissen konfrontiert







--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen >>

--- Ende Anzeige ---

Köln, den 18.01.2010 (Investmentfonds.de) - China entscheidet sich als erste der großen Volkswirtschaften für eine straffere Geldpolitik. Eine ungünstigere Konjunktur und Unsicherheit über den Kurs der Geldpolitik sind Hindernisse, mit denen die Aktienmärkte derzeit zu kämpfen haben. Im Hinblick auf die Unternehmensgewinne ? gerade erscheinen die Berichte zum vierten Quartal ? müssten rigorose Kostensenkungsprogramme und bessere Erträge jetzt Früchte tragen. Angesichts der Ertragsschwäche im letzten Quartal 2008 ist anzunehmen, dass sich die jährlichen Wachstumsraten deutlich verbessert haben. Im Dezember wurden in den USA 85.000 Stellen abgebaut. Damit entwickelte sich der Arbeitsmarkt enttäuschend. Zeitarbeit und Überstunden, die Kennzahlen, die häufig die Entwicklung des gesamten Arbeitsmarktes vorwegnehmen, stiegen jedoch weiter. Eine Ursache für den Stellenrückgang war das kalte Wetter. Wenn man den durchschnittlichen monatlichen Stellenabbau während des Quartals anschaut, ist eine deutliche Verbesserung festzu- stellen. Es bestand Anlass zu Besorgnis. Mit einer Arbeitslosen- quote von unverändert 10 % ist das Überangebot an Arbeitskräften weiterhin hoch. Deshalb werden die Gehälter weiterhin niedrig bleiben. Aufgrund der oben genannten Faktoren konsumieren die Verbraucher zurückhaltend. Die Einkäufe anlässlich der Festtage waren zwar zufriedenstellend, doch gleichzeitig zahlten die Amerikaner mit 17,5 Mrd. USD so viel Kredit zurück wie noch nie zuvor. Der amerikanische Einkäuferindex für den Dienstleistungssektor schaffte es wieder über die 50 Punkte-Grenze in den Wachstumsbe- reich, allerdings nur ganz knapp. Enttäuschend waren hier die rückläufige Auftragseingangs- und die weiterhin schwache Arbeits- marktkomponente. Der Außenhandel leistete im vierten Quartal vermutlich keinen Betrag zum Wirtschaftswachstum. Das Außen- handelsdefizit nahm zu und Exporte gingen inflationsbereinigt zurück, obwohl sie sich in den zwei Vormonaten gut entwickelt hatten. Die Schwäche des Dollar müsste den Ausfuhren zwar zugutekommen, doch gleichzeitig werden vermutlich auch die Einfuhren steigen, da die Vorräte wieder aufgefüllt werden müssen. Der Geschäftsklimaindex, ein zuverlässiger Frühindikator für die Eurozone, stieg weiter. Er weist auf ein stagnierendes jährliches BIP-Wachstum hin, was wesentlich besser ist, als der Rückgang im dritten Quartal ( -4,0%). Die Arbeitslosigkeit stieg auf 10% und damit auf den höchsten Wert seit Juli 1998. Bis jetzt spiegelt der Stellenabbau in der Eurozone jedoch bei weitem nicht den Rückgang des BIP wieder. Daher ist es möglich, dass die Arbeitslosigkeit weiter steigt, obwohl sich die Wirtschaft erholt. Für die Eurozone rechnen wir mit einer verhaltenen wirtschaftlichen Erholung, die in erster Linie durch Exporte und demnächst hoffentlich auch durch Investitionen gestützt wird, an der die Verbraucher jedoch so gut wie keinen Anteil haben. Japan steuert unserer Ansicht nach nicht auf eine deutliche wirtschaftliche Erholung zu, auch wenn der Economy Watchers? Survey, ein Frühindikator, nach zweimaligem Rückgang jetzt wieder anstieg. Die Schwäche des EW-Survey und anderer Frühindikatoren lässt unserer Ansicht nach darauf schließen, dass sich japanische Aktien deutlich schlechter entwickeln werden als europäische oder japanische. Das schwache Binnenwachstum in Japan wiegt unseres Erachtens nach schwerer als positive Indikatoren, wie beispielsweise der Anstieg des Auftragseingangs bei Werkzeugmaschinen, der sich nach einem Tief im Januar deutlich erholt hat, aber immer noch 57,7 % unter seinem einstigen Rekordniveau liegt. Die japanische Wirtschaft ist also noch nicht wirklich wieder genesen. Chinas Ausfuhren stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 17,7%, während die Einfuhren um 55,9% emporschnellten, wobei jedoch Basiseffekte eine große Rolle spielten. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird sich das Hauptaugenmerk jetzt wieder auf die Anbindung der chinesischen Währung an den Dollar richten. Ab dem Sommer 2005 ließ die chinesische Regierung eine Aufwertung des Renminbi zu, die jedoch im Sommer 2008 zum Stillstand kam, da China den Kurs seiner Währung einsetzte, um der Rezession entgegen zu wirken. Um eine Überhitzung der chinesischen Wirtschaft zu vermeiden, könnte die Regierung jetzt einen weiteren Anstieg des Renminbi zulassen. Die Geldpolitik wird sich in der kommenden Zeit wahrscheinlich in verschiedene Richtungen entwickeln. Israel, Australien und Norwegen haben die Zinsschraube bereits angezogen. Indien, Indonesien und Südkorea erwägen ebenfalls eine straffere Geldpolitik. China hob den Zinssatz für 3-Monats-Schatzwechsel früher als erwartet um 4,4 Basispunkte an und erhöhte den Mindestre- servesatz für Banken um 50 Bp. Mit dieser Maßnahme soll versucht werden, die Kreditvergabe zu drosseln, eine Überhitzung der Wirtschaft zu vermeiden und einer Immobilienblase entgegen zu wirken. Nach Ansicht der Fed sind unzureichende Vorschriften und nicht die niedrigen Zinssätze für die Immobilienblase in den USA verantwortlich. Obwohl immer mehr Zentralbanken erwägen, Vermögenspreise bei ihren geldpolitischen Entscheidungen stärker zu berücksichtigen, scheint eine Anhebung der Leitzinsen zur Bekämpfung von Spekulationsblasen in den großen Industrieländern derzeit ausgeschlossen. Die Fed scheint zu befürchten, dass Renditen und Hypothekenzinssätze wieder ansteigen, wenn ihr Aufkaufprogramm für Hypothekenpapiere abgeschlossen ist. Wir teilen diese Befürchtungen. Joost van Leenders Investment Specialist ? Investmentstrategie joost.vanleenders@fortisinvestments.com

--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen >>

--- Ende Anzeige ---


Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

24.09:  Fidelity-Blitzumfrage: Unternehmen strukturieren infolge der Corona-Pandemie um

23.09:  NN IP Marktkommentar: "Chancen und Risiken von Emerging Market Debt"

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten

07.09:  Aberdeen Standard : Ausblick auf die EZB-Sitzung am 10. September

03.09:  Aberdeen Standard Kommentar: Von Abe initiierte Strukturen in Japan dürften Bestand haben

03.09:  ifo Institut: Zahl der Kurzarbeiter sinkt auf 4,6 Mill

01.09:  Geschäftslage in der Autoindustrie hellt sich auf

31.08:  Ninety One - Entscheid der Fed: Die Auswirkungen sind enorm


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 25.09.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.