Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Werbung  b2bLizenzangebot  KAGs  Datenschutzhinweise  Kontakt 
ANZEIGE 
     17.12.2017
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



  MyPortfolio
ID
Passwort 
Kostenlose Anmeldung
 Auto-Sparplan-Funktion



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com



Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
21.07.2011   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
news aktuell 21.07.2011:

Börsen-Zeitung: Gipfel-Allerlei, Kommentar von Bernd Wittkowski zu den märktebeeinflussenden Politiker-Äußerungen anläßlich des Euro-Sondergipfels



   Frankfurt (ots) - Das europäische Gegacker hat am Donnerstag einen

sondergipfelgerechten vorläufigen Höhepunkt erreicht. Politiker sind 

da ja ganz unbeschwert. Etwa der Chef der Eurogruppe, Luxemburgs 

Premier Jean-Claude Juncker, der an keinem Mikrofon vorbeigehen kann,

ohne einen Spruch aufzusagen. Da wurden, noch bevor die Staats- und 

Regierungschefs Platz genommen hatten, mit ein paar locker 

dahingesprochenen Sätzen über die Möglichkeit eines vorübergehenden 

Zahlungsausfalls Griechenlands oder mit der Prognose, dass es keine 

Einigung über Eurolandanleihen geben werde, mal eben der Euro auf ein

Tagestief gedrückt und im weltweiten Devisenhandel etliche Milliarden

bewegt. Logischerweise reagierte auch der Aktienmarkt. Von 

"Kursrelevanz" scheinen Politiker noch nie etwas gehört zu haben.


   Auf Gegacker läuft auch manche Äußerung hinaus, die in jüngster 

Zeit führende Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Besten

gegeben haben. Gerade noch die harte Linie beim Thema Beteiligung 

privater Gläubiger am neuen Hilfspaket für Athen bekräftigt - und 

dann doch wieder umgefallen. Am Ende werden sich natürlich trotzdem 

wieder alle als Gewinner fühlen, auch die EZB.


   Dass sich die Beteiligten ihren jeweiligen Beitrag bzw. den 

geleisteten Verzicht auf ursprüngliche - politische wie finanzielle -

Forderungen gerne schönrechnen werden, gilt für das ganze höchst 

komplexe Paket, das in Brüssel geschnürt wurde und am Abend in seinen

Bestandteilen, vor allem aber in seinen konkreten Auswirkungen und 

Kosten noch recht unüberschaubar war. Vielleicht soll das so sein, 

dann kann jeder seiner Klientel die eigene Version von den jeweiligen

Vorteilen erzählen: die Politiker den Bürgern, die Banken ihren 

Aktionären usw. Enthalten ist in dem Paket jedenfalls ein Allerlei 

von Maßnahmen. Von allen möglichen Lösungen, die seit Monaten 

diskutiert wurden, fehlen im Wesentlichen nur der Euro-Austritt 

Griechenlands, der ohnehin eher keine realistische Option war, und 

eine neue Bankensondersteuer. Dagegen waren zu fortgeschrittener 

Gipfelstunde fast alle sonstigen "Tabus" der einen oder anderen Seite

vergessen: Umschuldung, offizielle Zahlungsunfähigkeit, Anleihekäufe 

des Rettungsfonds EFSF auf dem Sekundärmarkt - nichts scheint 

unmöglich.


   So unklar viele Details am Abend noch waren, eines ist 

unübersehbar: Die europäische Schulden- und Transferunion nimmt immer

deutlicher Gestalt an. Das ist freilich schon deshalb kein Wunder, 

weil in Brüssel zwar die Banken mit am Tisch saßen - aber nicht die 

Steuerzahler.


   (Börsen-Zeitung, 22.7.2011)


Originaltext:         Börsen-Zeitung

Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377

Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2


Pressekontakt:

Börsen-Zeitung

Redaktion

 

Telefon: 069--2732-0

www.boersen-zeitung.de

Quelle: news aktuell


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

15.12:  Merck Finck: Börsenjahrgang 2017 vor solidem Ende – Perspektiven für 2018 bleiben positiv
15.12:  BVI: Fondsbranche verwaltet Rekordvermögen von über 3 Billionen Euro
15.12:  EZB-Ratssitzung: Keine weiteren Details zum Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm
15.12:  Aberdeen Kommentar zur EZB-Sitzung
14.12:  Lazard AM: Kommentar Ergebnisse gestrige Fed-Sitzung
14.12:  JOHCM Kommentar: Asiatische Technologietitel erfordern eine differenziertere Betrachtung
14.12:  ifo schraubt Wachstumsprognose für 2018 kräftig hoch
14.12:  M&G Investments: Heimvorteil für britische Anleihen
13.12:  Kommentar zur anstehenden Fed-Entscheidung von Tristan Hanson, M&G Investments
13.12:  BVI: Früh an die Rente denken
13.12:  Degroof Petercam AM: Aktive Einzeltitelauswahl wird 2018 bei Aktien noch wichtiger und bei Renten sogar alternativlos
13.12:  Europa findet 2018 seinen Rhythmus – Marktausblick 2018 von Comgest
12.12:  Lazard AM Ausblick 2018: Japanische Aktien wieder interessant
12.12:  T. Rowe Price: Kuwait bietet wieder interessante Anlageoptionen
12.12:  Marktkommentar Robeco: Steuern wir bei Aktien auf einen Bärenmarkt zu?
11.12:  Fulcrum Research: Wachablösung bei der FED
11.12:  Nomura Asset Management legt europäischen High Yield Bond Fonds auf
11.12:  Edmond de Rothschild AM: Emmanuel Macron wird sich beim Klimagipfel Gehör verschaffen wollen
08.12:  Stiftung Warentest: Riestern lohnt sich für viele immer noch
08.12:  ifo: Fuest verlangt Freihandel mit Großbritannien

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx™ Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2017 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 17.12.2017 | eMail | Lizenzinfos | presse | Werbung | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.

LiveZilla Live Help