Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Werbung  b2bLizenzangebot  KAGs  Datenschutzhinweise  Kontakt 
ANZEIGE 
     23.08.2017
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



  MyPortfolio
ID
Passwort 
Kostenlose Anmeldung
 Auto-Sparplan-Funktion



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com



Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
27.07.2011   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
news aktuell 27.07.2011:

Westdeutsche Zeitung: Den USA droht wegen eines Parteienstreits der Staatsbankrott = Von Peter De Thier



   Düsseldorf (ots) - Es ist unfassbar, aber wahr: Die Zeit läuft den

Amerikanern davon, Demokraten und Republikaner sind hoffnungslos 

zerstritten und die USA befinden sich unmittelbar vor der 

Staatspleite. Es ist ein Spiel mit dem Feuer. Sollte die Galgenfrist 

bis zum 2. August ohne eine Einigung zur Anhebung des staatlichen 

Schuldenlimits verstreichen, droht nicht nur den USA ein Fiasko: Dann

werden die Weltwirtschaft und die globalen Finanzmärkte in ihren 

Grundfesten erschüttert.


   Es käme dann zu einem dramatischen Zinsanstieg, da Anleger eine 

höhere Risikoprämie für US-Staatsanleihen verlangen würden - jene 

Wertpapiere, die früher als die sichersten der Welt galten. Höhere 

Zinsen bedeuten teure Kredite und folglich weniger Produktion und 

Konsum. An den Märkten bräche Chaos aus. Zu erwarten wären 

irrationale Panikverkäufe. Auch dürfte der Dollar eine steile 

Talfahrt antreten. Das würde zwar dem Euro den Rücken stärken, wäre 

aber andererseits ein Rückschlag für die deutsche Exportwirtschaft.


   Der IWF und andere Organisationen haben mehrfach vor den Risiken 

für die globale Wirtschaft gewarnt. Die ausufernde Staatsverschuldung

der weltgrößten Volkswirtschaft zählte immer zu den vorrangigen 

Risiken.


   Falls nun alle Stricke reißen und die politische Groteske in 

Washington kein rasches Ende findet, wäre knapp zwei Jahre nach 

Überwindung der jüngsten Rezession der nächste tiefe Einbruch nahe. 

So gesehen ist es gespenstig, mit welchem politischen Starrsinn die 

Akteure in Washington sich weigern, den Ernst der Lage zu erkennen.


   Präsident Barack Obama hat den Republikanern nahezu jeden Wunsch 

erfüllt. Er will auf Steuererhöhungen verzichten und ist bereit, 

wesentlich tiefere Einschnitte in Sozialprogramme in Kauf zu nehmen, 

als es seinen Parteifreunden recht ist. Doch die Opposition sagt 

trotzdem "Nein". Es kommt unweigerlich der Eindruck auf, als sei es 

ihr gut 15 Monate vor den US-Wahlen wichtiger, Obama zu schaden, als 

im Interesse weltweiter Finanzstabilität einen vernünftigen 

Kompromiss zu schließen.


   Dabei übersehen die Republikaner offenbar, dass sie sich mit 

dieser Strategie ins eigene Fleisch schneiden und bei den nächsten 

Wahlen böse Überraschungen erleben könnten.


Originaltext:         Westdeutsche Zeitung

Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/62556

Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_62556.rss2


Pressekontakt:

Westdeutsche Zeitung

Nachrichtenredaktion

Telefon: 0211/ 8382-2358

redaktion.nachrichten@westdeutsche-zeitung.de

Quelle: news aktuell


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

23.08:  BVI: Sparen mit Plan
23.08:  JOHCM Kommentar: Attraktives Südkorea
23.08:  CapitalGroup: Emerging Markets - Viel Licht und ein wenig Schatten
22.08:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Wirtschaft der Eurozone wächst im 2. Quartal, allerdings nicht gleichmäßig
22.08:  T. Rowe Price lanciert VAG-konformen, flexiblen Investment Grade Rentenfonds
22.08:  HANSAINVEST: Aktien bleiben erste Wahl
21.08:  T. Rowe Price: Anleger sollten ihr Augenmerk auf Frontier Markets richten
18.08:  Merck Finck: Märkte warten auf Hinweise Draghis in Jackson Hole
18.08:  M&G Investments: Bank of England dürfte Unternehmensanleihekaufprogramm umkehren
18.08:  J.P. Morgan AM: Aktien aus Europa und Schwellenländern bleiben attraktiv
17.08:  Aberdeen Kommentar: Die Finanzkrise und die Fed
17.08:  LOYS-Monatskommentar: Währungen sind kein geeignetes Anlageobjekt
17.08:  AB-Kommentar: Schwellenland-Aktien – Geduld zahlt sich aus
16.08:  Nomura AM: Dickie's View ­­- Die Kapitulation der Märkte lässt weiter auf sich warten
16.08:  Income-Barometer von J.P. Morgan AM: Wenig Wissen über Anlagechancen
16.08:  Michael Hasenstab: Indiens Reformen nehmen Fahrt auf
16.08:  BVI: Investieren statt billig abstürzen
15.08:  T. Rowe Price: Stimmungsveränderungen, Konjunkturschwächen und positive Entwicklung von Wachstumstiteln
15.08:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Inflation in USA und Eurozone wieder auf dem Rückmarsch
15.08:  BlackRock: Die Rückkehr der Angst

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx™ Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2017 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 23.08.2017 | eMail | Lizenzinfos | presse | Werbung | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.

LiveZilla Live Help