Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     25.05.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
08.03.2012   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 08.03.2012:


Franklin Templeton Fixed Income Group: Breiter Aufschwung in den USA?





Köln, den 08.03.2012 (Investmentfonds.de) -
In ihrer aktuellen Publikation Perspektiven analysieren die Experten
der Franklin Templeton Fixed Income Group die Lage in den USA:
Ein Strom positiver Daten aus den USA ? etwa
ein sprunghafter Anstieg der Beschäftigung
ohne Landwirtschaft und ein Rückgang der
Arbeitslosenquote im Januar ? gab vielen
Anlagekategorien in den letzten Wochen Auftrieb.
Ähnliche Wirkung hatten auch bessere Schätzungen
zu Arbeitsstellen für November und Dezember sowie
Aufwärtskorrekturen der Unternehmensgewinne.

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Kräftiger Autoabsatz und ein Indexwert fürs produzierende Gewerbe, der für Januar das schnellste Wachstum seit Juni 2011 auswies, hellten die Stimmung ebenfalls auf. Ein dynamischer Anstieg der Umsätze mit bestehenden Eigenheimen im Dezember sowie ein zaghaftes Anziehen der Baubeginne und ein Plus bei der Vergabe neuer Hypotheken machen Hoffnung, dass der schwer geprüfte Häusermarkt in den USA endlich auflebt oder zumindest die Talsohle durchschreitet. Die günstigen Daten der letzten Wochen bestätigen offenbar die eher optimistische Ansicht zur US-Wirtschaft, die wir in den beiden vergangenen Jahren vertraten. Die Angst vor einer zweiten US-Rezession beeindruckte uns weitaus weniger als die relative fundamentale Stärke vieler US-Unternehmen. Wir gehen davon aus, dass privatwirtschaftliche Aktivitäten mehr zur Unterstützung der US-Konjunktur beitragen als staatliche. Unseres Erachtens sollten die USA 2012 auf Wachstumskurs bleiben. Tatsächlich gehörten US-Unternehmen oft zu den ersten, die vom Aufschwung profitierten. Hohe Produktivität, geringer Lohndruck und ein Rückgang des US-Dollar haben die Gewinnmargen in die Höhe getrieben. Sie könnten in den USA bald einen Gipfel bilden, wie aus Zahlen des Bureau of Economic Analysis hervorgeht, nach denen die Produktivität ohne Landwirtschaft im vierten Quartal 2011 im Jahresvergleich sogar zurückgegangen ist. Aus konjunktureller Sicht finden wir jedoch keine dieser beiden Entwicklungen beunruhigend. Seit Einsetzen des US-Aufschwungs 2009 war die Produktivität ungewöhnlich hoch und die Rentabilität der Unternehmen ebenso. Womöglich haben US-Firmen aus ihren Belegschaften das Maximale herausgeholt und müssen jetzt über Einstellungen nachdenken, um neue Aufträge zu bewältigen. Das könnte den jüngsten Anstieg der Beschäftigung ohne Landwirtschaft erklären. Mehr Beschäftigung könnte sich wiederum in höherem Konsum niederschlagen. Frühindikatoren weisen zwar auf weiteres Wachstum der US- Wirtschaft hin, doch das Bruttoinlandsprodukt (BIP) reagierte verhaltener als im Aufschwung üblich. Das jährliche BIP- Wachstum von 2,8% im vierten Quartal 2011 lag knapp unter den Konsenserwartungen. Beobachter befürchten, das es in erheblichem Umfang vom Aufbau von Lagerbeständen herrühren könnte, der nur befristet für Wachstum sorgen kann. Die US-Wirtschaft zeigt sich dennoch robust. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) ihrerseits brachte mit der Senkung ihrer Wirtschaftswachstumsprojektionen für 2012 eine gewisse Vorsicht zum Ausdruck. Außerdem rechnet sie nicht vor Ende 2013 mit einem Absinken der Arbeitslosigkeit unter 8%. Bis dahin erwartet sie Inflationsraten unterhalb ihres neuen Zielsatzes von 2%. Auf der Grundlage solcher Prognosen geht die Fed weiter von entgegenkommender Währungspolitik aus. Die Kurzfristzinsen sollen ?mindestens bis Ende 2014? auf oder bei null bleiben ? über ein Jahr länger als zuvor angedacht. Insgesamt zeichnen sich damit sechs Niedrigzinsjahre ab, da die Fed Ende 2008 begonnen hatte, die Tagesgeldsätze drastisch zu reduzieren. Sie hat jedoch deutlich gemacht, dass ihre Haltung von künftigen Wachstums-, Beschäftigungs- und Inflationstrends abhängt. Die anhaltende Besserung einschlägiger Daten seit Anfang 2012 könnte ihre Position beeinflussen. Anleger sollten beachten, dass die Politik der Fed auf bestimmten Voraussetzungen beruht. Vorerst zumindest stützt sie mit ihrem expansiven Vorgehen viele Finanzanlagen, unter anderem auch zahlreiche Kreditmarktprodukte.
--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Mit ihrem zweiten quantitativen Lockerungsprogramm, das letzten Juni auslief, pumpte die Fed rund 600 Mrd. US- Dollar ins Finanzsystem. Angesichts der hohen Beträge, die durch frühere Programme zum Aufkauf von Staatsanleihen und diverse andere Anreize in die US-Wirtschaft geflossen sind, steht zu hoffen, dass die US-Wirtschaft noch einer so langen Phase von ?Notstandszinsen? wieder auf eigenen Füßen stehen kann. Wir gehen allerdings davon aus, dass die Fed mit den europäischen Notenbanken weiter eine Politik verfolgen wird, die die maßgeblichen Initiativen Europas zur Stabili- sierung von Finanzinstituten nicht konterkariert, während sich die Regierungen der Eurozone dem Schuldenabbau und der Haushaltskonsolidierung widmen. Die Kapazitätsüberschüsse auf den US-Arbeitsmärkten haben der Fed unseres Erachtens mehr Spielraum verschafft, die Zinsen vorerst auf niedrigem Niveau zu belassen.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

25.05:  BNY Mellon IM: US-Dollar - verliert die Leitwährung langsam an Bedeutung?

25.05:  J.P. Morgan AM: COVID-19 zeigt, dass ESG-Kriterien wichtiger denn je sind

25.05:  Legg Mason / Clearbridge:"Facebook-Shops Bedrohung für eBay und Etsy"

20.05:  Aberdeen Standard Kommentar zu Emerging Markets Debt Investments im Schatten der Corona-Krise

20.05:  INVEXTRA.COM AG: Mit guten aktiv gemanagten Aktienfonds sind wir auch in der Coronakrise besser gefahren als mit ETFs

19.05:  EU-Konjunkturfonds ist eine positive Überraschung

19.05:  Technologie für das Gute: Unterstützung im Kampf gegen COVID-19

15.05:  invextra.com: Gute aktiv gemanagte Aktienfonds besser als ETFs und Index

15.05:  OFI AM: Quo vadis US- und europäischer Aktienmarkt?

15.05:  M&G Investments: Konsolidierungen am Ölmarkt - die Zukunft gehört den Großen

13.05:  Schockierende US-Arbeitslosenzahlen, aber Grund zur Hoffnung ist da

12.05:  BVM Marktkommentar: So finden Anleger globale Marktführer

11.05:  ifo Neuverschuldung Corona

08.05:  LOYS Kommentar - Aktienmärkte mit Erholungstendenzen

07.05:  La Française Kommentar: Asset-Purchase-Programm der EZB macht Nachranganleihen interessant

07.05:  ifo Industrie Produktionserwartungen

07.05:  J.P. Morgan AM: Gesundheitssektor bietet vielfältige Chancen auch jenseits der Krise

06.05:  ifo Appell: Bildung ermöglichen!

06.05:  ifo Fuest zu Verfassungsgericht

04.05:  ifo Institut: Situation der deutschen Autoindustrie verschlechtert sich dramatisch


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 25.05.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.