Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     02.10.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
14.05.2012   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 14.05.2012:


BNP Paribas IM: Politik im Euroraum - Schuldenproblem wieder im Vordergrund





Köln, den 14.05.2012 (Investmentfonds.de) -
In einer aktuellen Einschätzung schreibt Joost van Leenders, Spezialist
für Asset Allocation & Anlagestrategie:
Die Märkte reagierten mit Volatilität auf den Sieg des sozialistischen Präsidentschaftskandidaten François Hollande in Frankreich und die Niederlage
der beiden größten Parteien in Griechenland. Wir halten die Angst vor einer
Kehrtwende der französischen Wirtschaftspolitik für übertrieben. Die Lage in
Griechenland ist hingegen komplex. Aufgrund der Ungewissheit über den
politischen Kurs Griechenlands und die Konjunkturaussichten im Euroraum
behalten wir unsere vorsichtige Einstellung gegenüber risikobehafteten
Anlagen bei.

--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Der deutsche VDAX kletterte in diesem volatilen Umfeld fast auf sein Jahreshoch, was jedoch noch deutlich unter dem Stand vom November letzten Jahres lag. Die gute Auftragslage in der deutschen Industrie und die Hoffnung, dass sich eine stärkere Wachstumsorientierung im Euroraum mit den bestehenden Sparmaßnahmen vereinbaren lässt, sorgten für ein gewisses Gegengewicht. Nachdem die sich Risikozuschläge für griechische, portugiesische, italienische und spanische Staatsanleihen wieder ausgeweitet hatten, bewegten sich die Märkte jedoch wieder abwärts. Man könnte jedoch argumentieren, dass die Märkte den Konflikt zwischen Wachstum und Sparmaßnahmen bis zu einem gewissen Grad bereits eingepreist haben. Die Renditen italienischer Staatsanleihen blieben deutlich unter 6% und auch spanische Bonds konnten sich in diesem Bereich halten. Der Renditeabstand zwischen fran- zösischen Staatsanleihen und Bundesanleihen verengte sich. Die Risikozuschläge für 10-jährige griechische Staatsanleihen weiteten sich nach den Wahlen hingegen dramatisch aus. Gleichzeitig brachen die Aktienkurse ein. Bundesanleihen und US-Staatsanleihen profitierten am meisten von dieser Risikoaversion. Die Rendite für 10-jährige amerikanische Staatsanleihen fiel auf 1,85% und liegt damit nur 13 Bp über ihrem Rekordtief. Bundesanleihen schlossen bei weniger als 1,5 % und erreichten damit einen absoluten Tiefstand. In Frankreich halten wir es für extrem wichtig, dass sich François Hollande für den Abbau des Haushaltsdefizits engagiert. Unserer Ansicht nach ist das Risiko, dass sich der Renditeabstand zu Bundesanleihen ausweitet begrenzt, da Frankreich bereits 2011 sein Haushaltsdefizit auf 5,2% des BIP reduziert hatte und der 2010 eingeführte harte Sparkurs bereits vor den Wahlen in Frage gestellt wurde. In Griechenland war die Situation aufgrund der tiefen Rezession, der hohen Staats- verschuldung und des hohen Haushaltsdefizits bereits angespannt. Jetzt, wo die Sparkursgegner hohe Stimmengewinne erzielt haben und die Regierungsbildung schwer- fällt, ist Griechenlands Zukunft noch ungewisser. Hinsichtlich der amerikanischen Arbeitsmarktlage könnte man als einzigen positiven Punkt verbuchen, dass die Anzahl der neu geschaffenen Stellen im Februar und März um 53.000 nach oben revidiert wurde. Dadurch wirkt die Zahl für März (154.000 statt geschätzten 120.000) nicht mehr ganz so schwach. Da diese Statistik in den letzten Monaten ziemlich regelmäßig nach oben korrigiert wurde, besteht Hoffnung, dass im April mehr als die bis jetzt geschätzten 115.000 Jobs geschaffen wurden. Die Arbeitslosenquote in den USA war zwar rückläufig, aber nur weil die Anzahl der Erwerbspersonen stärker zurückging als die Anzahl der Arbeitslosen. Die Erwerbsquote fiel auf den niedrigsten Stand seit Dezember 1981. Das Wachstum des Stundenverdienstes verlangsamte sich und lag nur noch knapp über seinem Tiefpunkt von Ende 2010. Inflationsbereinigt ist der Stundenverdienst seit drei Monaten rückläufig. Der letzte Arbeitsmarktbericht erinnert daran, dass das Wirtschaftswachstum in den USA aller Wahrscheinlichkeit nach bescheiden und unein- heitlich ausfallen wird. Der ISM-Einkaufsmanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe fiel im zweiten Monat in Folge, der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe stieg jedoch überraschender- weise an. Der kombinierte ISM-Index fiel auf den niedrigsten Stand seit Januar. Auf seinem derzeitigen Niveau weist dieser Index auf ein Wirtschaftswachstum von knapp über 2 % hin. Das NFIB-Barometer für das Vertrauen der Kleinunternehmer stieg nach einem steilen Rückgang im März wieder an. Da die Kreditvergabe in den USA inzwischen liberaler gehandhabt wird, könnte sich das Vertrauen weiter verbessern. Die EZB rechnet für dieses Jahr mit einer schrittweisen Erholung der Wirtschaft im Euroraum und geht davon aus, dass die Inflation Anfang 2013 unter die 2 %-Grenze fällt. Eine Beendigung der unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen wäre ange- sichts der von Abwärtsrisiken und Ungewissheit geprägten Lage unserer Ansicht nach verfrüht. Wenn die EZB ihre Wachstums- und Inflationsprognosen im kommenden Monat nach unten revidiert, könnte sie dadurch Spielraum für eine Leitzinssenkung schaffen. Zum Schluss wies die Zentralbank darauf hin, dass die Regierungen strukturelle Reformen durchführen sollten, einschließlich solcher die den Binnenmarkt vervoll- ständigen. Höhere Investitionen und eine Verbesserung der Infrastrukturen, eventuell über die EIB finanziert, sollen für neue Stellen sorgen. Ebenso wie der IWF scheint sich auch die EZB inzwischen mehr auf das Wirtschaftswachstum zu konzentrieren.
--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Aus den letzten Einkaufsmanagerindizes geht eindeutig hervor, dass keine unsanfte Landung der chinesischen Wirtschaft zu befürchten ist. Die Verbesserung der chinesischen PMI veranschaulicht den Trend zu einem Anstieg der Einkaufsmanagerin- dizes in den Schwellenländern seit Beginn des Jahres und zu steigenden Ausfuhren. Da die Inflation in vielen Schwellenländern überschaubar blieb und das Wachstum weiterhin bescheiden ist, könnten sich die Zentralbanken in diesen Ländern trotz der positiven Entwicklung der Einkaufsmanagerindizes für eine geldpolitische Lockerung entscheiden.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

30.09:  ifo Institut: Geschäfte der Autoindustrie erholen sich sehr langsam

29.09:  NN Investment Partners: "Brexit ist eine Frage der Identität"

28.09:  ifo Beschäftigungsbarometer steigt

25.09:  ifo Exporterwartungen deutlich verbessert

25.09:  ifo Geschäftsklimaindex steigt

24.09:  Fidelity-Blitzumfrage: Unternehmen strukturieren infolge der Corona-Pandemie um

23.09:  NN IP Marktkommentar: "Chancen und Risiken von Emerging Market Debt"

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 02.10.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.