Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     02.10.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
25.06.2012   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 25.06.2012:


BNP Paribas IP: Aktien und Rentenmärkte stabilisieren sich





Köln, den 25.06.2012 (Investmentfonds.de) -
Im aktuellen Marktausblick schreibt Joost van Leenders, Spezialist für
Asset Allocation & Anlagestrategie bei BNP Paribas Asset Management:
Am Sonntag brachten die Wahlen in Griechenland den erhofften Sieg der Anhänger des
Sparkurses. Die Finanzmärkte reagierten erleichtert mit einer Erholung, die jedoch
nicht andauerte. Auch wenn Griechenland weiterhin enormen Herausforderungen gegenüber-
steht, konnte ein ernsthafter Aufruhr am Finanzmarkt vorerst vermieden werden. Die
Situation in Spanien bleibt angespannt. Die Staatsverschuldung wird durch die Reka-
pitalisierung der Banken zunehmen. Gleichzeitig ist die Regierung gezwungen, trotz
der tiefen Rezession das Haushaltsdefizit abzubauen. Ermutigend sind jedoch der
jüngste Rückgang der Renditen für spanische Staatsanleihen von 7% auf 6,5% und die
relativ erfolgreiche Auktion von Staatsanleihen am Donnerstag.
Wir beendeten unsere Untergewichtung von Aktien, da wir die Entscheidung für die
Rekapitalisierung spanischer Banken und die Wahlergebnisse in Griechenland als positiv
einschätzen, auch wenn die Schuldenprobleme im Euroraum zu erneuten Spannungen am Markt
führen könnten, beispielsweise, falls es Griechenland, dem IWF, der EU-Kommission und
der EZB nicht gelingen sollte, sich auf einen weniger harten Sparkurs zu einigen.
Längerfristig könnten Maßnahmen zur Förderung des Wirtschaftswachstums oder die
Entscheidung für eine Bankenunion dazu beitragen, das Vertrauen des Marktes zu stärken
und so die Renditen zu senken.

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Da wir dennoch nicht uneingeschränkt optimistisch sind, haben wir Aktien derzeit lediglich neutral gewichtet. Das Wirtschaftswachstum ist in vielen Teilen des Euroraums nach wie vor schwach. Das deutsche Konjunkturbarometer ZEW musste den höchsten monat- lichen Rückgang seit einem Jahr hinnehmen. Die Konjunkturdaten waren in Deutschland schwächer als in Frankreich. In den USA ließ das Wirtschaftswachstum nach (siehe unten). Durch die Kursverluste von risikobehafteten Anlagen im April und im Mai wurden viele schlechte Nachrichten jedoch bereits eingepreist und die Aktienmärkte haben sich in letzter Zeit stabilisiert. Wir haben Schwellenländeraktien nach wie vor übergewichtet. Unserer Ansicht bleiben die Bewertungen attraktiv und es besteht weiterhin ein hohes Potenzial für einen Währungsanstieg. Wir erwarten in einer Reihe von Schwellenländern weitere geldpoli- tische Lockerungen und eine fiskalische Expansion in China. Bei festverzinslichen Wertpapieren stockten wir unser Position in Schwellenländeran- leihen in USD von neutral auf übergewichtet auf. Die Fundamentaldaten wie z.B. Staatsverschuldung oder Haushaltsdefizite sind in diesen Ländern ermutigend, gleich- zeitig scheinen sich die Wachstumserwartungen stabilisiert zu haben. Während der Verkaufswelle risikobehafteter Anlagen in den Monaten April und Mai wurde diese Anlageklasse stärker in Mitleidenschaft gezogen als vergleichbare Unternehmensan- leihen. Hinzu kommt, dass wir davon ausgehen, dass die Qualitätsdifferenz zwischen Schwellenländer- und Industrieländer-Anleihen weiter abnimmt. Diese Position führte praktisch zu einer Long-Position in USD gegenüber dem Euro. Wir finanzierten die Umschichtung durch den Verkauf von Staatsanleihen und sind in dieser Anlageklasse inzwischen untergewichtet.
--- Anzeige ---
>>Jetzt die besten Öko-Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Die Zentralbanken scheinen inzwischen geneigter, Maßnahmen zur Unterstützung des Wirtschaftswachstums zu ergreifen. Die Fed verlängerte ihre Operation Twist, ein Programm, das darauf abzielt, langfristige Zinssätze herunterzudrücken und ?Finanzierungsbedingungen ganz allgemein akkommodierender zu gestalten? und zwar bis zum Jahresende, was mehr oder weniger den Erwartungen entspricht. Gleich- zeitig revidierte die Fed ihre Erwartungen für das amerikanische Wirtschaftswachstum ebenso wie die Inflationsprognose für dieses Jahr nach unten. Die Prognosen für die Arbeitslosigkeit wurden nach oben korrigiert. In der Tat waren die jüngsten amerikanischen Wirtschaftsdaten nicht ermutigend. Der Empire Survey verzeichnete eine Verschlechterung des Geschäftsklimas in der Industrie und einen Rückgang der Industrieproduktion. Das Verbrauchervertrauen war ebenfalls spürbar rückläufig. Das Fazit ist unserer Ansicht nach, dass weitere geldpolitische Maßnahmen der Fed wahrscheinlicher geworden sind. Inflation dürfte die Zentralbank nicht von einer weiteren Runde quantitativer Lockerung abhalten. Die Fed stünde damit nicht allein. Die Bank of England startete ein Programm, um die Kosten für die Kapitalbeschaffung der Banken zu senken und bot den Banken Kredite mit einer Laufzeit von 6 Monaten an. Beide Maßnahmen zusammen belaufen sich auf 100 Mrd. GBP. In der Eurozone rechnen wir damit, dass die EZB ihre Leitzinsen schon bald senken wird. Dadurch müssten die Zinsen für die im Dezember und Februar an Banken vergebenen 3-Jahres-Kredite sinken, was dem Bankensektor zugutekäme.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

30.09:  ifo Institut: Geschäfte der Autoindustrie erholen sich sehr langsam

29.09:  NN Investment Partners: "Brexit ist eine Frage der Identität"

28.09:  ifo Beschäftigungsbarometer steigt

25.09:  ifo Exporterwartungen deutlich verbessert

25.09:  ifo Geschäftsklimaindex steigt

24.09:  Fidelity-Blitzumfrage: Unternehmen strukturieren infolge der Corona-Pandemie um

23.09:  NN IP Marktkommentar: "Chancen und Risiken von Emerging Market Debt"

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 02.10.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.