Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     17.09.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
09.11.2012   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 09.11.2012:

Altersvorsorge-Barometer von JP Morgan AM: Vertrauen der Bundesbürger in gesetzliche Rente auf Rekordtief



Köln, den 09.11.2012 (Investmentfonds.de) -

Jean-Guido Servais, J.P.Morgan Asset Management
Das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die gesetzliche Rente geht
weiter zurück. Gerade noch 5,7 Prozent der Bundesbürger sind der Meinung,
dass sie im Alter ohne zusätzliche Rücklagen auskommen werden. Das ist
eines der Ergebnisse des 14. Altersvorsorge-Barometers von J.P. Morgan
Asset Management. Damit ist die Zahl derjenigen, die sich allein auf die
staatliche Rentenversicherung verlassen, auf ein neues Rekordtief gefallen.
Gegenüber dem Altersvorsorge-Barometer von April 2012 beträgt das Minus
1,2 Prozentpunkte. ?Unsere Umfrage zeigt ganz klar, dass das Gros der
Deutschen nicht mehr damit rechnet, mit der gesetzlichen Rente seinen
Lebensstandard im Alter aufrecht erhalten zu können?, kommentiert Jean-
Guido Servais, Leiter Marketing Kontinentaleuropa bei J.P.Morgan Asset
Management, das Ergebnis der Studie.

--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Allerdings machen die Zahlen zugleich deutlich, wie viele Menschen nach eigener Einschätzung nicht die finanziellen Möglichkeiten haben, Geld für ihr Alter zurückzulegen. ?Bis vor zwei Jahren war ein leicht rückläufiger Trend bei den Befragten erkennbar, die fehlendes Geld als Grund dafür angaben, dass sie keine zusätzliche Altersvorsorge betreiben. Seitdem stagniert die Zahl leider bei knapp über 23 Prozent. Hier droht massive Altersarmut?, warnt Markus Novak, Altersvorsorge-Experte bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt. Regelmäßiges Sparen zahlt sich langfristig aus Dies ist umso tragischer, als viele Anleger die Möglichkeiten des regelmäßigen Vorsorgesparens falsch einschätzen: So ist eine effektive private Altersvorsorge bereits mit überschaubaren Beträgen möglich. Ein aktuelles Rechenbeispiel zeigt: Ein Arbeitnehmer (45 Jahre), der seit Fondsauflage im April 1994 monatlich 20 Euro in den JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity A Dis USD (ISIN: LU0053685615) investierte, kann nach mehr als 18 Jahren auf einen ansehnlichen Betrag von 13.255 Euro kommen. Eingezahlt hat er gerade einmal 4.440 Euro (Stand: 30. Oktober 2012; Berechnungsgrundlage: BVI-Methode; Wiederanlage der Ausschüttungen). ?Das Beispiel zeigt, wie stark unterschätzt wird, dass selbst mit kleinen Sparbeträgen über eine vernünftige Laufzeit ein stattliches Vermögen zusammenkommen kann?, meint Novak.
--- Anzeige ---
>>Jetzt Altersvorsorge ansparen und bis zu 10.000 EUR Steuern zurückholen
--- Ende Anzeige ---

Die Quote derjenigen, die zusätzlich zu den staatlichen Sicherungssystemen Geld zurücklegen, ist im Vergleich zum Vorjahres-Altersvorsorge-Barometers um 1,4 Prozentpunkte auf 41,4 Prozent gefallen. Hierzu hat insbesondere das Minus in den Neuen Bundesländern beigetragen, wo der Anteil derjenigen, die zusätzlich etwas für das Alter ansparen, von 42,3 auf 36,6 Prozent absackte. In den Alten Bundesländern fiel der Rückgang von 45 auf 42,8 Prozent moderater aus. Mit Investmentfonds flexibel bleiben Auf den höchsten Stand seit Beginn der Befragung ist dagegen die Zahl der Haus- oder Wohnungsbesitzer gestiegen. Immerhin 9,4 Prozent gaben an, für ihre Altersvorsorge Geld in Immobilien investiert zu haben. Im Vorjahr lag der Wert bei 7,5 Prozent. ?Viele Sparerinnen und Sparer nutzen die niedrigen Bauzinsen. Zudem fürchten sie die schleichende Geldentwertung und suchen auch deshalb ihr Heil im Betongold?, erklärt Novak. Was die monatliche Vorsorge betrifft, rangieren Beiträge zwischen 50 und 99 Euro (9,1 Prozent) weiter auf dem ersten Platz. Immerhin 6,3 Prozent der Befragten sparen zwischen 100 und 149 Euro. 2,6 Prozent investieren 150 bis 199 Euro und 1 Prozent spart bis zu 249 Euro. Einen Betrag von mehr als 250 Euro monatlich bringen 1,3 Prozent der Befragten auf. Gerade für Anleger, die mit kleineren Beiträgen für ihren Lebensabend vorsorgen möchten, eigenen sich breit aufgestellte Investmentfondslösungen. Ein großer Vorteil gegenüber der Immobilie: ?Sparer bleiben mit Investmentfonds flexibel?, stellt Novak heraus. Zum J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge-Barometer Im Auftrag von J.P. Morgan erstellt die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) Nürnberg seit März 2007 vierteljährlich, ab 2008 halbjährlich, ein Altersvorsorge-Barometer. Die Umfrage erfolgt jeweils unter rund 1.900 Frauen und Männern ab 20 Jahren, die repräsentativ für die Wohnbevölkerung in Deutschland sind. Je Befragung werden circa 500 Interviewer eingesetzt. Die Studie erfasst die Höhe der privaten Sparleistung, die zusätzlich zur staatlichen und betrieblichen Altersvorsorge monatlich erbracht wird. Gestaffelt in 50-Euro-Schritten geben die Befragten an, wie viel sie monatlich für die Altersvorsorge in Fondssparplänen, Riester- oder Rürup- Renten, Renten- oder Lebensversicherungen, Sparbüchern oder Immobilien anlegen oder aus welchen Gründen sie nicht sparen. Die aktuelle 14. Befragung fand vom 5. bis 19. Oktober 2012 statt. Der Altersvorsorge- Atlas zeigt darüber hinaus einen Vergleich der Sparneigung auf regionaler Ebene. Wichtige Hinweise Die Einschätzungen, die in diesem Dokument vertreten werden, basieren auf Informationen von J.P. Morgan Asset Management per November 2012. Die Einschätzungen sollen dabei nicht als Anlageempfehlung verstanden werden. Alle Informationen basieren auf Quellen, die J.P. Morgan Asset Management als verlässlich betrachtet. J.P. Morgan Asset Management kann allerdings keineGarantie für die Richtigkeit übernehmen.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

16.09:  Marktkommentar Vontobel: Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder

13.09:  Euroswitch Kommentar zum heutigen EZB-Entscheid: "Das große Missverständnis Geldpolitik"

12.09:  LFDE Monthly News September 2019 - Das Maß aller Dinge

12.09:  Sutor Bank: 14 Monate sparen, nur 12 bezahlen - viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld

11.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Steigende Marktzinsen gehen mit Kursverlusten einher

10.09:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 12. September 2019

10.09:  LFDE Macroscope: Der Brexit - eine unendliche Geschichte?

06.09:  BlueBay`s View: Harter Brexit im Oktober ist vom Tisch, da sich Boris Johnson verrechnet hat

06.09:  Degussa Goldhandel:Die Kaufkraft von US-Dollar, Euro & Co. schwindet

05.09:  Barings Gespräche: Kleinere europäische Unternehmen - Eine beständige Wachstumsmöglichkeit

05.09:  BNY Mellon IM: Kommentar zu Pfund und FTSE

04.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - An den Aktienmärkten geht die Hoffnungs-Rally weiter

04.09:  LFDE Macroscope: Kehrtwende

03.09:  Euroswitch Pressemitteilung: "Welt ohne Kompass??"

02.09:  Quant.Capital Management: Vorsicht mit den Wünschen oder wie Konjunkturpakete die Konjunktur abwürgen können

02.09:  BlueBay`s View: Boris Johnson könnte sich genauso verschätzen wie Matteo Salvini

30.08:  US-Rezession ist nicht in Sicht | Value und Growth profitieren bei vorsichtigem Optimismus

28.08:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Kleine Überraschung am Ende des G7-Gipfels

27.08:  Drohende Rezession: Handelskonflikte belasten deutsche Exportwirtschaft

23.08:  ifo Institut: Harter Brexit würde Irland am stärksten treffen


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 17.09.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.