Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     01.10.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
07.01.2013   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 07.01.2013:


BNP Paribas IP: Amerikanischer Haushaltskompromiss bestenfalls Notlösung





Köln, den 07.01.2013 (Investmentfonds.de) -
Joost van Leenders, Spezialist für Asset Allocation & Anlagestrategie bei
BNP Paribas IP, schreibt in seiner aktuellen Markteinschätzung:
US Politiker verpassten zwar den Stichtag vom 31. Dezember, einigten sich
jedoch wenige Stunden später auf einen zusammengeschusterten Sparkompromiss.
Japans Regierung und die Bank of Japan kündigten weitere Konjunkturspritzen
an. Der Yen gab daraufhin nach.
Wir ließen unsere Asset Allocation im Großen und Ganzen unverändert. Die
anstehende politische Auseinandersetzung in den USA über dauerhafte Maßnahmen
zum Schuldenabbau und die Rezession im Euroraum machen uns vorsichtig. Unsere
Duration bei Staatsanleihen ist neutral. Unser Risikoexposure entsteht
durch eine Übergewichtung von Schwellenländeranleihen in USD und die Über-
gewichtung von amerikanischen Immobilienwerten. Beide Positionen entsprechen
unserem mittelfristigen Schwerpunkt auf langfristigen Anlagen.
In den ersten Stunden des Jahres 2013 erzielten die beiden Parteien im
amerikanischen Senat einen Kompromiss, der es dem Land ermöglichte die
Fiskalklippe, d.h. automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen
in Höhe von 600 Mrd. USD zu vermeiden. Das Repräsentantenhaus stimmte
diesem Plan etwas später zu, allerdings mit einer knapperen Mehrheit.
Die Steuererhöhungen betreffen nur Privatpersonen mit Einkünften über
400.000 USD und Eheleute mit einem Einkommen von mehr als 450.000 USD.
Diese Gruppe muss ebenfalls höhere Steuern auf Dividenden und
Kapitalerträge in Kauf nehmen. Für 99 % der US-Haushalte wurden die
unter George W. Bush eingeführten vorübergehenden Steuersenkungen
jedoch festgeschrieben.

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Damit ist das Ende der guten Nachrichten schon erreicht. Die von Obama vor zwei Jahren eingeführte vorübergehende Senkung der Sozialversicherungs- beiträge wird nicht verlängert. Die automatische Ausgabenkürzung wurde nur um zwei Monate herausgezögert. Die Obergrenze für die Staatsver- schuldung, die derzeit bei USD 16,4 Billionen USD liegt, wurde bereits Ende 2012 erreicht, könnte aber ausnahmsweise bis Mitte Februar toleriert werden. Wird die Schuldengrenze bis dahin nicht angehoben, muss die amerikanische Regierung ihre Ausgaben radikal kürzen und wird unter Umständen nicht in der Lage sein, ihre Schulden zurückzuzahlen. Auch wenn wir nicht damit rechnen, dass dies geschieht, wird es vermutlich in den kommenden Wochen in den Medien alarmierende Berichte zu diesem Thema geben. Wichtiger ist jedoch der enorme Vorteil, den die Republikaner dadurch bei den Verhandlungen über Ausgabenkürzungen erhalten. In der Zwischenzeit hoffen Demokraten immer noch auf ein höheres Steueraufkommen, während ein Teil der Republikaner die Steuererhöhungen für Großverdiener wieder rückgängig machen möchte. Der derzeitige Kompromiss stellt in keinster Weise eine Lösung für die Haushaltsprobleme der USA dar. Zu Beginn stiegen Aktienkurse und Anleihe- renditen in den USA und den europäischen Kernstaaten, während die Renditen in den Peripheriestaaten nachgaben. Für die kommenden Wochen wird jedoch eine höhere Volatilität erwartet. Japans neuer Ministerpräsident Shinzo Abe plant weitere Maßnahmen zur Konjunkturförderung. Er forderte die Bank of Japan auf, ein höheres Inflationsziel festzulegen und die quantitative Lockerung zu beschleunigen. Die BoJ kam dieser Aufforderung pflichtgemäß nach und erhöhte ihr Programm für den Kauf von Anleihen um weitere 10 Billionen auf 101 Billionen JYP, was 21% des nominalen BIP entspricht. Die Politik der BoJ wurde als übertrieben vorsichtig kritisiert und geriet so ins Visier von Abe. Doch die BoJ liegt nicht weiter hinter der amerikanischen Fed und der EZB zurück. Auch wenn die Bank of England eindeutig die aggressivsten Maßnahmen ergriff, wirkt die BoJ nicht übertrieben konservativ. Wir glauben nicht, dass eine weitere quantitative Lockerung durch die BoJ die japanische Wirtschaft auf Dauer stützen oder den Yen nachhaltig schwächen kann. Natürlich sind Konjunkturspritzen der Zentralbank eine bequeme Lösung für die Regierung eines Landes, das 2012 ein Haushaltsdefizit von 10 %, eine Bruttoverschuldung von 214 % des BIP und aufgrund der alternden Bevölkerung eine rückläufige Sparquote verzeichnete. Für das Jahr 2013 ist unsere Einstellung Aktien gegenüber vorsichtig. Wir rechnen mit größeren Schwierigkeiten für die Weltwirtschaft und mit einem Anziehen der fiskalischen Bremse in einer ganzen Reihe von Ländern, darunter auch den USA. Auch der Euroraum ist noch nicht über dem Berg, weder wirtschaftlich, noch haushaltspolitisch. Wir gehen davon aus, dass die Gewinnprognosen der Unternehmen weiter nach unten revidiert werden. Die nachlassende Wirksamkeit von Konjunkturanreizen und die damit verbundene langfristige Abhängigkeit der Märkte und der Volkswirtschaft von niedrigen Finanzierungkosten bereitet uns ebenfalls Sorgen. Wir werden von Zeit zu Zeit taktische Investitionen in riskantere Anlagen vornehmen. Derzeit haben wir Aktien jedoch neutral gewichtet.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

30.09:  ifo Institut: Geschäfte der Autoindustrie erholen sich sehr langsam

29.09:  NN Investment Partners: "Brexit ist eine Frage der Identität"

28.09:  ifo Beschäftigungsbarometer steigt

25.09:  ifo Exporterwartungen deutlich verbessert

25.09:  ifo Geschäftsklimaindex steigt

24.09:  Fidelity-Blitzumfrage: Unternehmen strukturieren infolge der Corona-Pandemie um

23.09:  NN IP Marktkommentar: "Chancen und Risiken von Emerging Market Debt"

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 01.10.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.