Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     21.10.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
02.04.2013   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 02.04.2013:

JP Morgan AM Strategieausblick: 2013 in Schwellenländer-Aktien investieren



Köln, den 02.04.2013 (Investmentfonds.de) - 



George Iwanicki, Emerging-Markets-Makrostratege bei J.P. Morgan Asset Management


Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt: In diesem Jahr 
lohnt es sich, in Schwellenländer-Aktien zu investieren. ?Es ist nicht das 
Jahr, diesen attraktiven  Märkten fernzubleiben?, betont George Iwanicki, 
Emerging-Markets-Makrostratege bei J.P. Morgan Asset Management, ?insbesondere 
bei Betrachtung der Aussichten und Performance von Schwellenländer-Aktien.? 
Gemäß seinem Strategieteam haben sich alle drei Faktoren, durch die Risiko-
anlagen in den letzten Jahren negativ beeinträchtigt wurden, inzwischen 
deutlich abgeschwächt. ?In Europa hat die Wahrscheinlichkeit von Extrem-
ereignissen ? trotz kurzfristig aufflackernder Krisen wie aktuell Zypern 
? nachgelassen, nachdem die Europäische Zentralbank das Finanzsystem groß-
zügig mit Liquidität flutete. Zudem konnte die chinesische Wirtschaft eine 
harte Landung verhindern und kommt nun wieder in Fahrt. Und nicht zuletzt 
lassen die USA trotz langwierigem Haushaltsstreit und verbleibender Unge-
wissheiten bezüglich des Staatsdefizits konkretere Anzeichen dafür erkennen, 
dass die Krise am dortigen Wohnungsmarkt zu Ende ist und die Wirtschaft 
bald nicht mehr bremsen wird?, erläutert der Stratege.


Höheres BIP-Wachstum in Schwellenländern


Was bedeutet dies für Aktieninvestments in den Emerging Markets? ?Die 
Bewertungen dort sind nach wie vor attraktiv und mit einem Kurs-Buchwert 
von 1,5 bis 1,8 in einem Bereich, den wir als verhältnismäßig günstig für 
Aktien bezeichnen?, so Iwanicki. Allerdings befinden sich die Bewertungen 
bereits seit zwei Jahren auf diesem Niveau. Trotzdem zeigten die Märkte 
eine eher schwache Performance. ?Bei Betrachtung der Konsens-Gewinner-
wartungen für die Schwellenländer ist auffällig, dass sie sowohl von der 
Höhe als auch von der Breite her gesehen in den letzten zwei Jahren gefallen 
sind. Dieser Erwartungsrückgang wie auch stagnierende Unternehmensgewinne 
belasteten die Performance von Schwellenländer-Aktien insgesamt, aber gerade 
auch im Vergleich zu Aktien aus Industrienationen. Das Gewinnproblem liegt 
dabei allerdings nicht an den Umsätzen, sondern an den Gewinnmargen?, unter-
streicht der Experte. 


--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Erwartungsgemäß sei das BIP-Wachstum in den Schwellenländern höher als in den Industrienationen gewesen und es überraschte auch nicht, dass die Unter- nehmensumsätze in den Schwellenländern besser waren als die in der entwickelten Welt. Der Gewinn je Aktie der Schwellenländer war dabei zyklischer als bei Industrienationen und wies noch bis vor kurzem stärkere Korrekturen von den Höchstständen vor der Finanzkrise auf. Für Iwanicki stellt sich hierbei die Frage, ob es sich hierbei um ein zyklisches oder ein strukturelles Problem handelt. Positiver Einfluss der Zentralbanken Ein Blick auf die Lohnentwicklung zeigt laut dem Experten, dass die Steigerung in den letzten Jahren in der Regel dem BIP-Wachstum entsprach, so dass für die Gewinnspannen in Schwellenländern kein dauerhaftes und langfristiges Problem entstanden ist. ?Daraus schließen wir, dass die schwächelnden Gewinne der letzten beiden Jahre in erster Linie zyklische und nicht strukturelle Gründe hatten. Der Effekt dürfte somit nachlassen, wenn das Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern wieder anzieht. Wir gehen davon aus, dass sich dann die Rentabilität verbessert die Gewinne dem Markt wieder Rücken- statt Gegenwind bescheren.? Dank gedämpfter Inflation kann sich die Geldpolitik der Schwellenländer nun darauf konzen- trieren, das Wachstum anzukurbeln. In den meisten Fällen ist die Inflation auf ein akzeptables Niveau zurückgegangen. Die Zentralbanken fördern mit ihrem geldpolitischen Kurs zunehmend das Wachstum. ?Das konnten wir in vielen Märkten beobachten, etwa der Türkei oder Thailand, natürlich auch in China und sogar in Indien, wo die Zentralbank gerade beginnt, die Zinsschraube wieder zu lockern?, betont Iwanicki.
--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschtzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Nachdem defensive Titel bei den Aktienstilen und Sektoren fast zwei Jahre lang die Nase vorn hatten, liegen Kurs-Gewinn-Verhältnisse der defensiven Sektoren deutlich über den Bewertungen eher zyklischer Sektoren. ?Es gibt zahlreiche Investmentgelegenheiten in Sektoren und Ländern, wo sich die aktuelle Hausse noch nicht voll entfaltet hat. Unter den Ländern bevorzugen wir deshalb weiterhin China und Russland. Wir gleichen langsam die Unterge- wichtung von Brasilien aus. Mit der Rückkehr zu einer Übergewichtung von Südkorea warten wir angesichts der Entwicklungen in Japan noch ab ?, so der Experte. ?Gewinne erleben 2013 einen Aufschwung? Iwanickis Fazit: ?Wenn wir das Renditepotenzial einzelner Anlageklassen und einzelner Quellen auf Sicht der nächsten fünf Jahre betrachten, rechnen wir für die annualisierten Renditen in US-Dollar mit einem Trend von über zehn Prozent ? ein Großteil davon wird durch Gewinnwachstum erzielt. Wir sind der Ansicht, dass die Gewinne 2013 einen Aufschwung erleben werden, wenn der Konjunkturzyklus in den Schwellen­ländern sich zu wenden beginnt.?

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

19.10:  T. Rowe Price: Eurozone mit Nachholpotenzial
19.10:  Aberdeen Standard Brexit-Kommentar: Gute Gründe für eine Fristverlängerung
16.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Prognosen wichtiger internationaler Finanzmarktdaten
16.10:  LFDE Macroscope: Märkte auf Talfahrt?
12.10:  J.P. Morgan Asset Management: Sieben Strategien für den Spätzyklus
12.10:  Sutor Bank Analyse von 120.000 VL-Depots: Frauen sparen deutlich seltener in Aktienfonds als Männer
11.10:  T. Rowe Price: Die Mischung macht`s
10.10:  BlueBay´s View:"Europäische Risikoanlagen und Schwellenländer bieten Chancen zur Outperformance"
09.10:  BlackRock: Wirtschaft top, Politik Flop
09.10:  LFDE Macroscope: Provokation auf italienische Art?
05.10:  Vontobel: Von den Wahlen in Brasilien profitieren
04.10:  Aberdeen Standard Kommentar: Schwellenländeranleihen - Chancen in schwierigen Zeiten
02.10:  Vontobel: Keineswegs "dovish" - US-Notenbank setzt die Straffung der Geldpolitik weiter fort
01.10:  Märkte mit Mumm: Experten befürchten globalen Abschwung: Handelt es sich um eine Delle oder die Trendwende nach unten?
28.09:  Aberdeen Standard Kommentar zur gestrigen Fed-Sitzung
28.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist der US-Wirtschaftsboom teuer erkauft?
27.09:  BlueBay's View:"Handelskrieg belastet China stärker als die USA"
26.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung
26.09:  Fidelity Marktkommentar: US-Börsen vor einem weiteren Jahrzehnt des Aufschwungs
25.09:  Fidelity International: Christian von Engelbrechten begrüßt die Umstellung des TecDAX

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 21.10.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.