Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     01.10.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
17.05.2013   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 17.05.2013:


BNP Paribas IM: Leitzinssenkungen toleriertes Mittel zur Währungsschwächung?





Köln, den 17.05.2013 (Investmentfonds.de) -
Die weltweite Konjunkturschwäche hält an. Solange es sich dabei
nur um ein vorübergehendes Phänomen handelt, scheint dies die
Märkte nicht weiter zu stören, da die expansive Geldpolitik und
die reichliche Liquiditätsversorgung es ihnen ermöglichen müssten,
das langsamere Wachstum zu kompensieren. Ein gutes Beispiel
hierfür ist der deutsche DAX, der, ebenso wie die amerikanischen
Aktienmärkte, Rekordstände erreichte.
Andere europäische Märkte sind jedoch von ihren Höchstständen
vor der Krise noch weit entfernt. Der MSCI Europe liegt 25%
unter seinem Rekord vom Juli 2007. Wir haben globale Aktien
weiterhin neutral gewichtet.

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Die Renditen von Unternehmensanleihen erreichten einen Tiefstand, wobei der Rückgang der Renditen von Staatsanleihen eine wesentliche Rolle spielte. Die Risikoaufschläge sind jedoch noch nicht auf ihren niedrigsten Stand gefallen. Wir haben europäische Unternehmensan- leihen neutral gewichtet. Obwohl wir die derzeitigen Bewertungen als negativ einschätzen, ist eine Untergewichtung von Unternehmens- anleihen des Investment Grade Segments aufgrund der geldpolitischen Unterstützung unmöglich. KRIEG DER GELDPOLITIKEN? Der Fall des japanischen Yen fachte zwar Diskussionen über Währungskriege an, bis jetzt gab es jedoch noch keine massiven Interventionen an den Märkten. Stattdessen scheint die geldpoli- tische Schwächung der Währung eines Landes als lässliche Sünde angesehen zu werden, vorausgesetzt, diese Maßnahme zielt auf die Binnenwirtschaft ab: - Japan leitete eine expansive Geldpolitik ein. - Die USA stimulieren ihre Wirtschaft ebenfalls massiv. - Die Bank of England stützt die britische Wirtschaft durch quantitative Lockerung. - Der starke australische Dollar war einer der Gründe für die jüngste Leitzinssenkung in Australien. - Die Leitzinssenkung in Südkorea letzte Woche erfolgte im Anschluss an die Stärke des Won gegenüber dem USD, dem Yen und dem Yuan. Die oben genannten Zentralbanken schwächten ihre Währungen ohne einen Krieg an den Devisenmärkten auszulösen. Doch eine solche "Beggar-thy-neighbour"-Politik zu Lasten anderer Staaten erwies sich in der großen Depression der 1930er Jahre als erfolglos. Auch wenn es fraglich ist, ob eine lockere Geldpolitik einer Weltwirt- schaft hilft, die sich in einigen Teilen der Welt noch in einem Entschuldungsmodus befindet, kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass sie den Aktienmärkten zugutekommen wird. USA: KONJUNKTURSCHWÄCHE BEREITS ÜBERWUNDEN? In der letzten Zeit verbesserten sich die Wirtschaftsdaten. Die Anzahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ging weiter zurück, während die Einzelhandelsumsätze (ohne die Sektoren Automobil und Tankstellen) den höchsten Anstieg seit Dezember letzten Jahres verzeichneten. Die Stimmung der Kleinunternehmer verbesserte sich: der NFIB-Index stieg auf den höchsten Stand seit sechs Monaten. Kleinunternehmer sind inzwischen eher bereit, mehr Personal einzustellen. Unserer Ansicht nach ist es jedoch noch zu früh für eine Entwarnung. Der Arbeitsmarkt ist nicht stark genug, um ein spürbares Einkommens- wachstum zu generieren. Die Stimmung der größeren Produzenten bleibt gedrückt und die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter stagnieren. Die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wachstum, d.h. eine Zunahme der Investitionen und eine Verbesserung der Beschäftigungslage, werden in nächster Zeit vermutlich nicht gegeben sein. WIRTSCHAFT IM EURORAUM SCHRUMPFT WEITER Das Wirtschaftswachstum ging im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,2% zurück. Dabei handelt es sich bereits um den sechsten Rückgang in Folge, obwohl er dieses Mal weniger ausgeprägt war, als im vierten Quartal letzten Jahres (0,6%). Vermutlich ist dies noch nicht der letzte Rückgang. Den Frühindikatoren zufolge wird die Wirtschaft im laufenden Quartal weiter schrumpfen. Doch es gibt auch Hoffnungsschimmer. Die Industrieproduktion nahm zu. Diese Zunahme war in Deutschland, den Niederlanden und Spanien besonders stark zu spüren. Sogar Griechenland verzeichnet hier seit kurzem Fortschritte. In Frankreich und Italien blieb die Industrieproduktion hingegen schwach. Die Stärke des Industriesektors könnte das Beschäfti- gungswachstum ankurbeln, allerdings nicht über Nacht. Derzeit sind die Verbraucher in der Eurozone noch mit einer steigenden Arbeitslosigkeit und stagnierenden Einkommen konfrontiert. CHINA: KEINE WACHSTUMSIMPULSE Die Hoffnung auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft hat sich bis jetzt nicht erfüllt. Das Wachstum von Einzelhandelsumsätzen und Industrieproduktion liegt im Vergleich zu anderen Ländern zwar immer noch hoch, stagniert jedoch im Jahresvergleich bei 12,5% bzw. weniger als 10%. Auch die Anlageinvestitionen nahmen langsamer zu als in den letzten Jahren. Die Gesamtinflation stieg aufgrund steigender Lebensmittelpreise. Die Kerninflationsrate sank jedoch. Vom Standpunkt der Inflation aus, besteht daher keine Veranlassung, das Kreditwachstum zu bremsen. Das langsamere Wirtschaftswachstum in China und der Übergang von einem investitionsbasierten auf ein konsumgestütztes Wachstum müssten sich langfristig positiv auswirken, bremsen aber derzeit das Wachstum in anderen Schwellenländern. Die stagnierende Industrieproduktion in Schwellenländern außerhalb Chinas ist unserer Ansicht nach einer der Gründe für die jüngste Underperformance von Schwellenländeraktien.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

30.09:  ifo Institut: Geschäfte der Autoindustrie erholen sich sehr langsam

29.09:  NN Investment Partners: "Brexit ist eine Frage der Identität"

28.09:  ifo Beschäftigungsbarometer steigt

25.09:  ifo Exporterwartungen deutlich verbessert

25.09:  ifo Geschäftsklimaindex steigt

24.09:  Fidelity-Blitzumfrage: Unternehmen strukturieren infolge der Corona-Pandemie um

23.09:  NN IP Marktkommentar: "Chancen und Risiken von Emerging Market Debt"

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 01.10.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.