Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     01.10.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
16.08.2013   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 16.08.2013:


BNP Paribas IM: Eurozone arbeitet sich aus Rezession heraus





Köln, den 16.08.2013 (Investmentfonds.de) -
In einer aktuellen Markteinschätzung schreiben die Experten
von BNP Paribas IM:
Die Aktienmärkte machten seit Ende Juli keine großen Luftsprünge mehr.
Dies könnte nicht nur an der Sommerflaute, sondern auch an den gegensätz-
lichen Kräften liegen, die unserer Ansicht nach momentan am Werk sind.
Die japanischen Aktien (neutral gewichtet) legten nach ihrem rasanten
Anstieg zwischen November und Mai eine Verschnaufpause ein. Die Anleger
werden sich allmählich bewusst, dass fiskal- und geldpolitische Anreize
alleine die wirtschaftlichen Probleme Japans nicht lösen werden.
Notwendige strukturelle Reformen können nicht mehr ewig auf die lange
Bank geschoben werden. Auch die Zeiten, in denen die schwache Währung
den Unternehmen Zusatzgewinne bescherte, könnten nun vorbei sein, wie
die jüngste Yen-Aufwertung nahelegt. Die japanische Konjunktur zeigte
sich zuletzt von ihrer schwachen Seite und dürfte im nächsten Jahr
zusätzlich durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer belastet werden.

--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Schwellenländeraktien (übergewichtet) korrigierten im Mai und Juni bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr sehr deutlich, nachdem ent- täuschende Konjunkturdaten abermals Ängste vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft geschürt hatten. Auch in anderen Ländern verlangsamte sich das Wachstum. Unserer Meinung nach haben die Märkte die Verlangsamung nun diskontiert. Was die Exporte und die Industrieproduktion betrifft, haben China und andere Schwellenländer die Talsohle durchschritten. Auch das Gewinnwachstum zog wieder an. Die Bewertungen sind vor allem verglichen mit den Industriestaaten günstiger geworden. US-Aktien (untergewichtet gegenüber Europa) haben sich unterhalb der jüngsten Rekordhochs eingependelt. 2011 und 2012 konnten die Aktienkurse nicht mit dem Gewinnwachstum je Aktie mithalten. In letzter Zeit verhielt es sich genau umgekehrt, sodass sich die Lücke wieder geschlossen hat. Wir halten US-Aktien momentan sogar für überbewertet. Der Grund: Die Märkte scheinen eine Wachstumsbeschleu- nigung in der zweiten Jahreshälfte einzupreisen, obwohl der Abbau der Anleihenkäufe durch die Fed (QE3) und die Haushaltsprobleme (Schuldengrenze und neue Haushaltsverhandlungen) für Gegenwind sorgen dürften. An den Anleihenmärkten hat sich die Lage entspannt. Doch obwohl die Volatilität von US-Staatsanleihen zurückgegangen ist, liegt sie immer noch auf Niveaus, die über weite Strecken im Jahr 2012 und in den ersten Monaten dieses Jahres vorherrschten. Ganz aufatmen können Anleihenanleger also noch nicht. Voraussichtlich werden die wichtigsten Zentralbanken die Kapitalmarktzinsen weiterhin niedrig halten. Die EZB und die Bank of England haben jedenfalls unlängst ihre Niedrigzinspolitik bekräftigt. Die japanische Zentralbank setzt ihrerseits weiterhin auf eine massive quantitative Lockerung. Infla- tionsgefahren sehen wir derzeit keine. Wir favorisieren Schwellenländeranleihen. Europäische Investment- Grade-(IG)-Unternehmensanleihen entschädigen die Anleger unserer Meinung nach nämlich nicht ausreichend für die jüngsten Rating- Herabstufungen, die strikten Kreditvergabebedingungen der Banken, den nach wie vor trüben europäischen Konjunkturausblick und die relativ hohen Bewertungen. In Europa sind wir in IG-Unternehmensanleihen gegenüber Aktien untergewichtet. Europäische Aktien (derzeit gegenüber den USA übergewichtet) legten weiter zu. Angesichts der höheren Risiken und dem voraussichtlich niedrigeren BIP-Wachstum in Europa ist ein Bewertungsabschlag gegenüber US-Aktien gerechtfertigt. Momentan halten wir diesen aber für zu groß, weil Europa die Rezession hinter sich gelassen und die Gefahr einer Auflösung der Eurozone abgenommen hat. Unsere Long-Position im US-Immobilienmarkt gegenüber US-Aktien haben wir in eine einfache Long-Position im US-Immobilienmarkt umgewandelt. Wir erwarten nämlich, dass die Nachfrage nach gewerblichen Immobilien zunehmen wird. Die Leerstandsraten sind jedenfalls günstig, während sich die Zahl neuer Objekte in Grenzen hält. Andererseits sind die Dividendenrenditen von Immobilienaktien insbesondere im Verhältnis zu den Anleihenrenditen zurückgegangen. Da die Anleger derzeit nach Rendite suchen, hat diese Anlageklassen daher ? auch gegenüber Aktien ? an Attraktivität eingebüßt. Ermutigende Wirtschaftsdaten Die Eurozone hat die Rezession im zweiten Quartal überwunden. In Italien, Spanien und den Niederlanden schrumpfte die Wirtschaft zwar immer noch, aber weniger stark als zuvor. Das überraschend gute Wachstum in Frankreich und Deutschland steht zum Teil im Widerspruch zu den Frühindikatoren und könnte daher noch nach unten angepasst werden. Im ersten Quartal erwies sich die Kälte als Hemmschuh für das Wachstum, was nun den sprunghaften Anstieg im zweiten Quartal erklären könnte.
--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Die Industrieproduktion lag zum ersten Mal seit Oktober 2011 wieder im positiven Bereich. Deutschland verzeichnete ein kräftiges Produktions- wachstum, während auch Italien auf dem Weg zur Besserung bleibt. Künftig sollte die Industrieproduktion weiter anziehen. Die meisten Peripherieländer sind mit Blick auf die Produktionskosten wettbewerbsfähiger geworden. Zudem stabilisiert bzw. verbessert sich nun das Weltwirtschaftswachstum. Der ZEW-Index, der die Konjunkturerwartungen für die Eurozone abbildet, verzeichnet den höchsten Stand seit Januar 2010. Die Eurozone ist allerdings noch nicht über den Berg. Griechenland kämpft mit den Spar- und Reformvorgaben und auch Portugal bekundet Mühe bei der Einhaltung seiner Sparziele. Der IWF sprach sich für einen weitergehende Restrukturierung von Griechenlands Schulden aus, aber vor den Wahlen in Deutschland im September ist nicht damit zu rechnen. Das Thema ist politisch ein heißes Eisen, weil anderen Mitgliedstaaten der Eurozone Verluste drohen. An den Märkten ist hingegen nicht mit grossen Auswirkungen zu rechnen. Sie haben sich an dieses Szenario bereits gewöhnt. In den USA hat sich das Einzelhandelswachstum verlangsamt. Somit entwickeln sich die Konsumausgaben derzeit im besten Fall stabil. Das BIP für das zweite Quartal dürfte deutlich nach oben revidiert werden. Die letzten Außenhandelsdaten waren nämlich besser als zunächst angenommen. Andererseits spricht der Importrückgang für eine eher schwache Binnen- nachfrage. In den USA hat sich die Stimmung bei Kleinunternehmern etwas weniger stark als erwartet verbessert. Eine weitere Aufhellung wäre möglich, wenn der Haushaltsstreit der letzten beiden Jahre dieses Jahr nicht erneut eskalieren sollte. Die Einstellungsabsichten haben sich verbessert. Joost van Leenders Spezialist für Asset Allocation & Anlagestrategie

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

30.09:  ifo Institut: Geschäfte der Autoindustrie erholen sich sehr langsam

29.09:  NN Investment Partners: "Brexit ist eine Frage der Identität"

28.09:  ifo Beschäftigungsbarometer steigt

25.09:  ifo Exporterwartungen deutlich verbessert

25.09:  ifo Geschäftsklimaindex steigt

24.09:  Fidelity-Blitzumfrage: Unternehmen strukturieren infolge der Corona-Pandemie um

23.09:  NN IP Marktkommentar: "Chancen und Risiken von Emerging Market Debt"

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 01.10.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.