Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     19.09.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
19.03.2014   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 19.03.2014:


ACMBernstein: Aufwertungspotenzial des Renminbi bleibt bestehen





Köln, den 19.03.2014 (Investmentfonds.de) -

Anthony Chan, Volkswirt bei ACMBernstein in Hongkong
Die zeitweiligen Wertschwankungen des Renminbi und die kürzlich
angekündigte Lockerung des Wechselkursspielraums ändern nichts am
langfristigen Aufwertungspotenzial der chinesischen Währung. Zu
diesem Urteil gelangen die Experten von ACMBernstein in ihrem
aktuellen Marktkommentar. Sie sehen in diesen Schritten keines-
falls ein Signal, wonach die Regierung in Peking von ihrer Politik
der kontrollierten Aufwertungen abweichen könnte. ?Wir glauben
vielmehr, dies ist ein wichtiges Signal der Regierung, dass die
Finanzreformen fortgeführt werden?, so Anthony Chan, Volkswirt
bei ACMBernstein in Hongkong.
Nach Einschätzung des Volkswirts von ACMBernstein Anthony Chan
sollte der Schachzug, den Renminbi-Kurs im Februar zu senken,
kurzfristig orientierte Spekulanten abschrecken. Diese hatten
sich massiv am Devisenmarkt engagiert. Mit der Währungsabwertung
dürfte China nun seinem Ziel näher gekommen sein, unerwünschten
Spekulanten die Tür zu weisen. In den vergangenen Tagen wurde dann
die offiziell zulässige Schwankungsbreite des Renminbi gegenüber
dem US-Dollar von einem auf zwei Prozent erhöht. Unabhängig von
kurzfristigen Währungsschwankungen dürfte der Renminbi mittel- und
langfristig jedoch weiter an Wert gewinnen. ACMBernstein betrachtet
vor allem die hohen Leistungsbilanz-Überschüsse Chinas als starkes
Indiz für eine Unterbewertung der Währung zum US-Dollar. Ungeachtet
dessen erwarten die Experten allerdings, dass sich das Wirtschafts-
wachstum im Reich der Mitte nun etwas abschwächt. Das Bruttoinlands-
produkt-Plus für 2014 veranschlagen sie auf 7,1 Prozent, da die
Kreditnachfrage im Inland gedrosselt wird und die Exporte in andere
Schwellenländer wohl nicht mehr so kräftig zulegen wie im ver-
gangenen Jahr. 2013 war die Wirtschaftsleistung Chinas um
7,7 Prozent gestiegen.

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Anthony Chan ergänzt: ?Der besondere Reiz des Renminbi besteht in der wahrscheinlichen langfristigen Aufwertung dieser Währung auf- grund der soliden Fundamentaldaten des Landes. Die kontinuierlichen Leistungsbilanz-Überschüsse Chinas führen dazu, dass der Renminbi stetig an Wert gewinnen muss. Und zwar solange, bis diese Überschüsse in ein besseres Gleichgewicht gekommen sind. Die Aufwertung des Renminbi um 35 Prozent gegenüber dem US-Dollar seit dem Jahr 2005 wird der Situation noch immer nicht gerecht. Schließlich haben sich die chinesischen Fremdwährungsreserven seitdem auf 3,8 Billionen US-Dollar verfünffacht. Nach unserer Einschätzung muss der Renminbi um ein bis drei Prozent jährlich aufwerten, nur damit die derzeitigen Überschüsse in der Leistungsbilanz nicht weiter klettern.? Experten-Kommentar: Hayden Briscoe, Director Asia-Pacific Fixed Income und Manager des ACMBernstein Renminbi Income Plus ?Der Renminbi entwickelt sich eindeutig zu einer Weltreservewährung, insbesondere für die Schwellenländer-Regionen. Wir glauben fest daran, dass die Währung zukünftig frei konvertierbar sein wird. Die Regierung in Peking hat sich in Ihrem aktuellen Fünfjahresplan in dieser Richtung geäußert. Der Renminbi könnte noch vor 2020 frei gehandelt werden, wesentlich früher als die meisten Experten erwarten. Unter der Ober- fläche bewegen sich die Dinge schnell: So kletterte der von China in Renminbi abgewickelte Handel zuletzt von 8 auf über 20 Prozent; ein Wachstum auf über 50 Prozent wird erwartet. Bereits jetzt ist der Renminbi die am siebthäufigsten gehandelte Währung weltweit, obwohl der Handel mit der chinesischen Währung noch nicht internationalisiert wurde. Renminbi-Anleger sollten allerdings differenzieren: Den für Ausländer relativ leicht zugänglichen sogenannten Dim Sum Bonds in Hongkong stehen wir zur Zeit reserviert gegenüber. Diese Anleihen notieren in der Parallelwährung Offshore-Renminbi und warfen zeitweise 150 Basis- punkte weniger Rendite ab als Rentenpapiere in Onshore-Renminbi. Ein weiterer Nachteil besteht in den geringen Möglichkeiten, diese Anlagen zu diversifizieren. Die Zahl der Emittenten ist begrenzt und stammte zuletzt häufig aus dem Finanzsektor, so kann man kein diversifiziertes Risikoprofil im Portfolio aufbauen. Wir erwarten jedoch, dass sich die Spreads zwischen den beiden Anleihesegmenten mit der Zeit einengen werden. Eine Steigerung der Rendite im Dim Sum Markt kann jedoch zu möglichen Bewertungsverlusten für Dim Sum Investoren führen. Unsere Sicht auf den Markt erklärt, warum wir mit unserem RMB Income Plus zurzeit nicht in Dim Sum Bonds investieren. Um den erwarteten Zuwachs des Renminbi mit einem attraktiveren Ertrags-Risiko-Verhältnis ausschöpfen zu können, investieren wir in eine breite Palette von Anleihen aus ganz Asien. Diese werden dann gegen den Renminbi gehedged. Auf diese Weise partizipieren Anleger vollumfänglich am Aufwertungs- potenzial der chinesischen Währung, das wir langfristig auf etwa zwei Prozent pro Jahr gegenüber dem US-Dollar veranschlagen. Gegenüber dem Euro sollten es sogar noch etwas mehr sein.?

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten

07.09:  Aberdeen Standard : Ausblick auf die EZB-Sitzung am 10. September

03.09:  Aberdeen Standard Kommentar: Von Abe initiierte Strukturen in Japan dürften Bestand haben

03.09:  ifo Institut: Zahl der Kurzarbeiter sinkt auf 4,6 Mill

01.09:  Geschäftslage in der Autoindustrie hellt sich auf

31.08:  Ninety One - Entscheid der Fed: Die Auswirkungen sind enorm

31.08:  BNY Mellon IM: Setzt Abes Rücktritt den Yen unter Druck?

31.08:  NN IP Marktkommentar: "EM-Indikator zeigt: Konjunkturerholung bleibt verhalten"

31.08:  ifo Institut: Kurzarbeit sinkt weiter langsam


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 19.09.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.