Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     24.02.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
26.06.2014   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 26.06.2014:

ifo Institut erhöht Konjunkturprognose



Köln, den 26.06.2014 (Investmentfonds.de) -

Prof. Dr. Timo Wollmershäuser
Der Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. In diesem Jahr dürfte
das reale Bruttoinlandsprodukt um 2,0% und im kommenden Jahr um 2,2%
zulegen. Getragen wird der Aufschwung wie schon im vergangenen Jahr
von der Binnenkonjunktur. Die Investitionen in neue Ausrüstungen werden
beschleunigt expandieren, die hohe Auslastung der Produktionskapazitäten
macht Ersatzbeschaffungen und Erweiterungsinvestitionen erforderlich.
Auch die Bauinvestitionen werden weiter merklich steigen, hier wirken
das Misstrauen gegenüber Auslandsanlagen und das niedrige Zinsniveau
als Turbo. Der private Konsum dürfte im Tempo der steigenden Realein-
kommen zunehmen. Die Exporte legen beschleunigt zu, da sich die
Weltkonjunktur verbessert. Noch stärker aber werden die Importe
aufgrund der hohen binnenwirtschaftlichen Dynamik steigen.
Lage der Weltwirtschaft
Die weltwirtschaftliche Expansion hat seit dem Sommer 2013 etwas
an Dynamik gewonnen. Maßgeblich hierfür war die Entwicklung in den
fortgeschrittenen Volkswirtschaften. So gewann die Erholung in den
USA, in Großbritannien und Japan an Fahrt, während der Euroraum die
fast zwei Jahre anhaltende Rezession verließ. Die Schwellenländer
verzeichneten zwar weiterhin höhere Zuwachsraten als die fortge-
schrittenen Volkswirtschaften. Jedoch blieb hier die konjunkturelle
Dynamik im historischen Vergleich verhältnismäßig gering und schwächte
sich mancherorts seit dem Sommer 2013 sogar ab.
Die Geldpolitik in den großen fortgeschrittenen Volkswirtschaften ist
weiterhin sehr expansiv ausgerichtet. In Japan und im Euroraum dürften
die Zentralbanken ihren hohen Expansionsgrad aufrechterhalten, während
in den USA und Großbritannien angesichts der anziehenden Konjunktur
allerdings bereits erste Leitzinsanhebungen im Prognosezeitraum zu
erwarten sind. In wichtigen Schwellenländern ist die Geldpolitik seit
dem Sommer 2013 restriktiver geworden. So reagierten mehrere Zentral-
banken mit Zinsanhebungen auf die starke Abwertung ihrer Währung, die
unter anderem durch die geldpolitische Wende in den USA ausgelöst
wurde.

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Der Restriktionsgrad der Finanzpolitik wird sich in den großen fortge- schrittenen Volkswirtschaften im laufenden und im kommenden Jahr sehr unterschiedlich entwickeln. Im Euroraum werden sich die finanzpolitischen Eingriffe nahezu neutral auf die aggregierte Wirtschaftsleistung aus- wirken. In den USA und in Japan dürfte die Fiskalpolitik restriktiv ausgerichtet bleiben. In der Mehrzahl der aufstrebenden Volkswirtschaften dürfte die Finanzpolitik zumeist neutral wirken. Lediglich in Indien und China werden öffentliche Investitionsprogramme die Konjunktur im laufenden Jahr leicht stützen. Ausblick für die Weltwirtschaft Im Prognosezeitraum dürfte sich das globale Expansionstempo moderat beschleunigen. Die Impulse dafür werden wohl vor allem aus den fortge- schrittenen Volkswirtschaften kommen. In den USA wird sich die konjunk- turelle Dynamik erhöhen, die von einer verbesserten Vermögenssituation der Haushalte und Unternehmen, einer zunehmenden Aufhellung auf dem Arbeits- und Immobilienmarkt und einer expansiven Geldpolitik getragen wird. Die wirtschaftliche Entwicklung im Euroraum wird zwar weiterhin unter der Last der nur langsam und mühselig zu lösenden Strukturprobleme leiden, die in mehreren Mitgliedsländern noch immer präsent sind. Dennoch wird sich die Erholung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität temporär festigen, auch wenn erhebliche Unterschiede zwischen den Mitglieds- ländern fortbestehen. Insbesondere Deutschland dürfte im Prognosezeit- raum erneut deutlich stärker zulegen als der Durchschnitt des Euroraums, während Frankreich und Italien wohl eine vergleichsweise geringe wirt- schaftliche Dynamik entfalten werden. Etwas positiver als zuvor stellt sich die Situation in den Krisenländern Irland, Portugal und Spanien dar, obgleich die wirtschaftliche Lage anhaltend fragil ist. In Griechenland lässt die Erholung noch etwas länger auf sich warten. Die mehrjährige Rezession könnte im kommenden Jahr überwunden werden. Das Expansionstempo in den aufstrebenden Volkswirtschaften wird sich im Prognosezeitraum kaum verstärken. Zwar werden diese von der zunehmenden konjunkturellen Dynamik in wichtigen Industrieländern profitieren. Zugleich jedoch dürften die vor allem in den USA langsam anziehenden Langfristzinsen eine zunehmende Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen für die Schwellenländer nach sich ziehen. Die gesamtwirtschaftliche Produktion wird in den Schwellenländern auch im Prognosezeitraum mehr als doppelt so schnell zulegen wie jene in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Lediglich Russland dürfte im laufenden Jahr eine konjunkturelle Flaute durchlaufen. Alles in allem dürfte die gesamtwirtschaftliche Produktion in der Welt in diesem Jahr mit 2,9% und im nächsten Jahr mit 3,3% zunehmen. Risiken Ein Hauptrisiko für die Weltkonjunktur stellt nach wie vor die fragile Lage im Euroraum dar. Trotz der Reformmaßnahmen, die mehrere Mitgliedsländer in der jüngsten Vergangenheit eingeleitet haben, ist der Anpassungsprozess noch lange nicht abgeschlossen. Vielmehr sind viele dieser Länder noch immer viel zu teuer, um wettbewerbsfähig sein zu können. Jederzeit können wieder, ähnlich wie in den vergangenen drei Jahren, krisenhafte Verwerfungen auftreten. Die rückläufigen Inflationsraten im Euroraum, die mittlerweile in allen Mitgliedsländern zu beobachten sind, bergen Risiken und Chancen. Zwar ist der Inflationsrückgang zu einem erheblichen Teil auf die Aufwertung des Euro sowie die Entwicklung bei den Preisen für Energierohstoffe und Nahrungsmittel zurückzuführen. Zudem ist eine Disinflation oder gar Deflation auf mittlere Sicht für die Krisenländer durchaus wünschenswert, da erst sie die dringend notwendige reale Abwertung gegenüber wichtigen Handelspartnern und damit die lange ersehnte Verbesserung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit ermöglicht. Doch könnte irgendwann eine lange Phase niedrigen Preisauftriebs, die auch die gesunden Teile der Währungsunion sowie die Mehrzahl der Gütergruppen erfasst, zu einer Abwärtsrevision der langfristigen Inflationserwartungen von Investoren, Konsumenten und Produzenten führen. Im Extremfall könnte es zu einer Spirale aus Inflationsrückgängen und sukzessiven Herabsenkungen der Inflationserwartungen kommen, die in eine dauerhafte Deflationsphase mündet. Noch überwiegen aber nach Einschätzung des ifo Instituts die positiven Effekte eine Korrektur der relativen Güterpreise.
--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Schließlich gehen geopolitische Risiken vom andauernden russisch- ukrainischen Konflikt und dem jüngst im Irak ausgebrochenen Konflikt aus. So könnte eine Eskalation des Konflikts mit der Ukraine zu einer Spirale gegenseitiger Sanktionen zwischen Russland und dem Westen führen. Der Bürgerkrieg im Irak könnte weite Teile des Nahen Ostens politisch destabilisieren. Da diese Region zu den wichtigsten Erdöl- produzenten gehört, könnten Verwerfungen dort zu einem scharfen Anstieg der Ölpreise führen und somit die globale Konjunkturdynamik verlangsamen. Lage der deutschen Wirtschaft Im ersten Quartal 2014 hat die gesamtwirtschaftliche Produktion in Deutschland saisonbereinigt mit einer Rate von 0,8% gegenüber dem Vorquartal sehr dynamisch zugelegt. Der Anstieg des realen Bruttoin- landsprodukts im ersten Quartal 2014 geht allein auf die Binnennachfrage zurück: Die Investitionen in Ausrüstungen stiegen bei hoher Kapazitäts- auslastung und günstigen Ertrags- und Finanzierungsbedingungen um 3,3% gegenüber dem Vorquartal. Hier ist die konjunkturelle Wende endgültig geschafft. Noch etwas dynamischer legten die Bauinvestitionen mit 3,6% zu, wozu allerdings auch das außergewöhnliche milde und trockene Winter- wetter beigetragen hat. Der private Konsum expandierte real um 0,7%, befördert von der Zunahme der Beschäftigung und auch von einem leichten Rückgang der Sparquote. Der Außenhandel hat nach der Jahreswende für sich genommen einen negativen Beitrag zur Veränderung des realen Bruttoinlandsprodukts geliefert. Während die Exporte nur um 0,2% gestiegen sind, wurde vor dem Hintergrund der lebhaften Binnennachfrage sogar um 2,2% mehr importiert. Man darf aber nicht übersehen, dass dieser Effekt nur das Spiegelbild einer leichten Verminderung des Nettokapital- exports und eines Mehr an Investitionen in Deutschland ist, die für sich genommen günstige Nachfrage- und Angebotseffekte auf das deutsche Wachstum haben. Zwar konnten die wichtigsten Konjunkturindikatoren ihr hohes Niveau in den vergangenen Monaten halten; allerdings blieb ein weiterer Anstieg, wie er noch zu Jahresbeginn beobachtet werden konnte, aus. Die jüngsten Rückgänge beim ifo Geschäftsklimaindex dürften vor allem auf eine erhöhte Unsicherheit deutscher Industrieunternehmen im Zusammenhang mit dem russisch-ukrainischen Konflikt zurückzuführen sein. Da zudem die Frühjahrsbelebung dieses Jahr aufgrund des milden Winters besonders schwach ausfiel, hat die gesamtwirtschaftliche Produktion im zweiten Quartal mit lediglich 0,3% wohl deutlich weniger schwungvoll expandiert als im Vorquartal. Ausblick für die deutsche Wirtschaft Im weiteren Prognosezeitraum wird die konjunkturelle Grundtendenz deutlich nach oben gerichtet bleiben und sich der Aufschwung fortsetzen. Wenn sich die derzeitigen geopolitischen Risiken ? wie in dieser Prognose unterstellt ? nicht materialisieren, sind die Rahmenbedingungen für die deutsche Wirtschaft weiter günstig. Die Geldpolitik wirkt weiter expansiv, das Zinsniveau bleibt historisch niedrig und der Bauboom ist ungebrochen. Auch die Finanzierungsbedingungen der Unternehmen sind extrem vorteilhaft. Von der Finanz- und Sozialpolitik gehen expansive prozyklische Impulse aus. Die binnenwirtschaftlichen Auftriebskräfte sind demnach intakt. Die Investitionen in neue Ausrüstungen werden beschleunigt expandieren, die hohe Auslastung der Produktionskapazitäten macht Ersatzbeschaffungen und Erweiterungsinvestitionen erforderlich. Zudem werden die Bauinvestitionen weiter merklich steigen. Der private Konsum dürfte im Tempo der steigenden Realeinkommen zunehmen. Somit dürften wie schon im Vorjahr die nachfrage- seitigen Impulse von der Binnenwirtschaft kommen und nicht vom Außenbeitrag. Zwar legen die Exporte beschleunigt zu, da sich die Weltkonjunktur verbessert, noch stärker aber werden die Importe aufgrund der hohen binnenwirt- schaftlichen Dynamik steigen. Insgesamt dürfte das reale Bruttoinlands- produkt in diesem Jahr um 2,0% und im kommenden Jahr um 2,2% expandieren. Die Situation am Arbeitsmarkt wird sich im Verlauf dieses Jahres konjunk- turell bedingt weiter verbessern. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit wird voraussichtlich weniger stark als der Anstieg der Erwerbstätigkeit ausfallen, da immer mehr Inländer am Erwerbsleben partizipieren und die Zuwanderung aus den EU-Mitgliedsstaaten voraussichtlich hoch bleiben wird. In diesem Jahr dürfte die Arbeitslosenquote auf 6,7% fallen. Im kommenden Jahr wird die Arbeitsmarktlage durch die Einführung des flächendeckenden Mindestlohns von 8,50 Euro je Stunde bestimmt. Dieser bringt eine spürbare Steigerung der Arbeitskosten und damit den Abbau der Beschäftigung insbesondere im Bereich der nicht sozialversicherungspflichtigen Minijobs mit sich. Aufgrund der guten konjunkturellen Grundtendenz bleibt die Arbeitsmarkt- lage jedoch trotz der dämpfenden Effekte des Mindestlohns stabil, und die Arbeitslosenquote dürfte nochmals auf 6,6% sinken. Die negativen Wirkungen des Mindestlohns werden sich über mehrere Jahre aufbauen, so wie sich auch die positiven Wirkungen der Senkung der Lohnansprüche durch die Schröderschen Reformen erst nach einigen Jahren mit voller Kraft gezeigt hatten. Die Verbraucherpreise dürften im laufenden Jahr um 1,1% steigen. Im kommenden Jahr wird sich die Inflationsrate auf 1,7% beschleunigen. Hierbei spiegelt sich vor allem die Entwicklung der Arbeitskosten wider, die infolge der zunehmenden Auslastung der Produktionskapazitäten und der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns deutlich steigen dürften.
--- Anzeige ---
--- Ende Anzeige ---

Der Budgetüberschuss des Staates wird sich im Prognosezeitraum wohl weiter ausweiten, auch weil aufgrund der deutlich verbesserten konjunkturellen Lage und einer günstigen Entwicklung der Löhne und Gehälter mit deutlichen Steuer- und Beitragsmehreinnahmen gerechnet werden kann. Im Jahr 2014 wird mit einem Überschuss in Höhe von 0,5% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt, und im Jahr 2015 mit etwa 0,7% gerechnet. Die staatliche Bruttoschuldenquote würde sich dann deutlich auf rund 70% zum Ende des Jahres 2015 verringern.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.02:  ifo Institut lehnt Grundrente ab

19.02:  Degussa Goldhandel - "Goldpreis auf Rekordjagd"

18.02:  Mumm kompakt - Gratwanderung der deutschen Konjunktur lässt Aktienbörsen bisher unbeeindruckt

18.02:  LFDE Macroscope: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

18.02:  Wertentwicklung Topfonds "ETF - Indexfonds"

17.02:  St.Galler Kantonalbank Deutschland AG: Widerstandsfähige Märkte überwinden die Nervosität

15.02:  BlueBay`s View: Corona trifft auf gesundes US-Wachstum

14.02:  Fidelity Analystenumfrage: 2020 markiert Zeitenwende für Nachhaltigkeit

13.02:  J.P. Morgan AM: Kommt 2020 die Value-Renaissance?

12.02:  LFDE Monthly News Februar 2020: "Klima und Wirtschaft"

12.02:  BVI: Fondsbranche erzielt neues Rekordvermögen

11.02:  Mumm kompakt - Zwei wesentliche Risiken wirken auf globale Konjunktur

11.02:  LFDE Macroscope: Rationaler Überschwang

08.02:  Wertentwicklung Topfonds "Aktien Technologie"

07.02:  Vor dem Europaparlament zeigt Lagarde Grenzen der Zentralbank auf

06.02:  ifo Institut: Folgen des Coronavirus könnten Deutschland Wachstum kosten

05.02:  Rezension: Geld - Vom Sein zum Schein

05.02:  Vontobel: Coronavirus und die wirtschaftlichen Folgen

04.02:  Mumm kompakt - Kapitalmärkte im Bann des Coronavirus

04.02:  JKC Kommentar: "Coronavirus: Infektionsgefahr für die Wirtschaft?"


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 24.02.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.