Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     22.11.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
02.09.2014   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 02.09.2014:

Aberdeen-Kommentar: Modi auf Standby - 100 Tage neue Regierung in Indien



Köln, den 02.09.2014 (Investmentfonds.de) -

Adrian Lim, Senior Investment Manager Equities Asia bei Aberdeen AM
Am 3. September ist Indiens neu gewählte Regierung unter Premier-
minister Narendra Modi 100 Tage im Amt. Die richtige Zeit also für
Adrian Lim, Fondsmanager für asiatische Aktien bei Aberdeen Asset
Management, einmal zurückzublicken und zu schauen, was der zunächst
euphorisch gefeierte Modi bislang erreicht hat.
Adrian Lim verantwortet mit dem Team für asiatische Aktien unter
anderem den Aberdeen Global - Indian Equity Fund (LU0231490524).
Die Einschätzung von Adrian Lim und seinem Team zu Indien:
Hundert Tage
Am 3. September ist Indiens neu gewählte Regierung unter Premier-
minister Narendra Modi 100 Tage im Amt. Der Amtsantritt von
Premierminister Narendra Modi im Mai dieses Jahres wurde von einer
Welle der Euphorie und Hoffnung begleitet, der frühere Teeverkäufer
aus der Provinz Gujarat könne eine Wirtschaft retten, die in den
letzten Jahren hoffnungslos hinter den Erwartungen zurück blieb.
Knapp 550 Millionen Wähler verschafften der Bharatiya Janata
Partei (BJP) einen siegreichen Stimmenvorsprung, der ihrem Anführer
Modi das stärkste Mandat gibt, das ein indischer Premierminister in
den vergangenen 30 Jahren hatte. Dies ist vielleicht über viele Jahre
hinweg Indiens beste Chance, tiefgehende und bedeutende Reformen
durchzuführen, um endlich das volle wirtschaftliche Potenzial des
Landes zugänglich zu machen.
Modi ? der Wunschkandidat des indischen Unternehmertums ? gewann in
Folge einer gut durchdachten und großzügig finanzierten Kampagne,
die eine inspirierende Botschaft über nationalen wirtschaftlichen
Aufschwung verbreitete. Außerdem begrüßten die Wähler die sorgfältig
entfaltete Rhetorik eines Mannes aus bescheidenen Verhältnissen, der
nie seine Wurzeln in der kleinen Stadt Vadnagar im Nordwesten Indiens
vergaß, mit offenen Armen.

"Aber die inspirierende Rhetorik muss nun auch zu Taten führen, wenn
diese Regierung nicht den Weg von wohlgemeinten aber letztendlich nur
enttäuschenden Reformversuchen beschreiten will."

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Der in Oxbridge ausgebildete Ökonom und Premierminister Indiens von 2004 bis 2014, Manmohan Singh, war in den frühen 1990er Jahren Ver- fechter von Reformen, die die sozialistisch inspirierte und in der Zeit nach der Unabhängigkeit staatlich gelenkte indische Wirtschaft auf den Prüfstand stellen sollten. Diese Reformen waren nur begrenzt erfolgreich und gerieten schließlich komplett ins Stocken. Folglich wird Singhs zweite fünfjährige Amtszeit als Premierminister wahr- scheinlich als eine von wirtschaftlicher Rezession und Misserfolgen geprägte Phase in Erinnerung bleiben. Eine große Aufgabe Singhs Nachfolger steht vor einer enormen Aufgabe. Asiens dritt- größte Volkswirtschaft wächst nur noch circa halb so schnell wie in den Jahren vor der globalen Finanzkrise. Die chronische Inflation fiel erst vor kurzen unter 8 Prozent, da die marode Infrastruktur sogar die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln beschränkt. In der Zwischenzeit gibt die Regierung aber regelmäßig mehr Geld aus, als sie durch Steuern und andere Einkünfte einnimmt. Vor einem Jahrzehnt war Indien in den Augen vieler noch ein ernst zu nehmender wirtschaftlicher Rivale für China. Aber alle Ver- änderungsversuche, die das Wachstum ankurbeln sollten, scheiterten an einer Koalitionspolitik, die von Kastenzugehörigkeit, Religion und anderen konfessionellen Interessen dominiert wurde und in der die Macht innerhalb einer eigennützigen, politischen Elite weiter- gegeben wurde. Der Geist der sogenannten ?Lizenzherrschaft? sucht diese Nation noch immer in Form einer aufgeblähten Bürokratie heim und restriktive Gesetze begünstigen die Korruption, während Innovation erdrückt wird. Es kann zum Beispiel bis zu 12 Jahre dauern, bis eine neue Kohle- mine eröffnet wird. Ein Arbeitsgesetz von 1974 verlangt von jedem Unternehmen mit mehr als 100 Angestellten, eine Erlaubnis der Regierung einzuholen, bevor Mitarbeiter entlassen werden. Modi weiß all das. Sein Ruf als wirtschaftsnaher Reformer wurde in den vielen Jahren als Regierungschef von Gujarat geformt. Heute loben Unternehmen die Bürokratie des Staates, die Geschwindigkeit von Gerichtsbeschlüssen und die niedrige Korruption. Bewunderer sprechen auch in den höchsten Tönen von der effizienten Art und Weise, mit der der von der BJP geführte Bundesstaat im Jahr 2001 die Wiederaufbaumaßnahmen nach einem starken Erdbeben betrieb. Einer der ersten Schritte Modis nach seiner Vereidigung als Premier- minister des Landes am 26. Mai 2014 war die Aufstellung eines jüngeren, strafferen Kabinetts. Das Durchschnittsalter fiel von 66 auf 61 Jahre, und im Vergleich zur vorherigen Regierung sitzen statt 33 nur 23 dienstältere Mitglieder im Kabinett. Die daraus resultierende frühe Botschaft lautete, dass Modi es wirklich ernst meint und sein Kampagnenversprechen ?weniger Regierung? auf allen Ebenen einhalten will. Außerdem soll Modi seinem Ministerrat ? einem größeren Team von circa 45 Beamten ? mitgeteilt haben, dass er von ihnen 18 Arbeitsstunden täglich erwarte, obwohl unklar ist, wie viele sich an diesen Aufruf halten werden. Das Budget Auch mit dem Haushaltsplan, der bereits kurz nach seinem Amts- antritt im Juli vorgestellt wurde, machte Modi seine Vorsätze deutlich. Finanzminister Arun Jaitley kündigte für das Wirtschafts- wachstum eine Zielgröße von bis zu 8 Prozent (von 4,6 Prozent) jährlich für die kommenden drei Jahre sowie eine Reduzierung des Staatsdefizits auf 3,1 Prozent (von 4,6 Prozent) des Brutto- inlandsprodukts bis Ende März 2017 an. Außerdem gab er Pläne bekannt, die für ausländische Investoren geltenden Limits in der Verteidigungs- und Versicherungsindustrie anzuheben. Darüber hinaus sollen die Subventionen reformiert werden, die die öffentlichen Kassen belasten. Weiterhin ist die Einführung einer landesweiten Mehrwertsteuer geplant, die das momentane uneinheitliche System ersetzen soll. Es gab keine größere strategische Veränderung im Vergleich zur vorherigen Regierung des Indian National Congress und Kritiker haben ihre Enttäuschung zum Ausdruck gebracht über den augen- scheinlichen Widerspruch zwischen der Zusage, ein stabiles und verlässliches Steuersystem zu bieten, und der Versäumnis, einen ungeklärten Steuerstreit mit dem britischen Mobilfunkbetreiber Vodafone bezüglich einer Firmenübernahme aus dem Jahr 2007 zu lösen. Die Modi-Regierung gab bekannt, ein Komitee einzurichten, um alle neuen Fälle von nachträglich erhobenen Steuern eingehend zu prüfen.
--- Anzeige ---
>>Jetzt die 6.000 besten Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Für den Moment setzen wir unser Urteil noch aus, besonders in Anbetracht des kurzen Zeitraums, in dem die neue Regierung den Haushaltsplan vorzubereiten hatte. Die Maßnahmen bestärken den Willen weg von einer teuren, populistischen Politik hin zu stabilen Rahmenbedingungen für mehr Wachstum. "Indiens Wirtschaft wiederzubeleben ist eine kolossale Aufgabe, aber Modi scheint die Dinge in die richtige Richtung zu bewegen. Die Inflation ist zwar weiterhin hoch, aber die stagnierenden Industrie- und Produktionssektoren zeigen erste Anzeichen eines Aufschwungs." Die Unternehmen sind sehr optimistisch mit Blick auf die neue Regierung. Während unseres letzten Besuchs haben wir erfreut zur Kenntnis genommen, dass Unternehmen bereit sind, in zusätzliche Kapazitäten und Effizienzsteigerungen zu investieren, weil eine Erholung des Konsums und Veränderungen im Konsumentenverhalten erwartet werden. Einzelhändler berichteten von Plänen, ihre Onlineplattformen auszubauen, während andere Unternehmen von einem noch schlummernden Potenzial sprachen, das sich aus einem steigenden Datenwachstum in Indien ergibt. Daneben sehen sie Entwicklungschancen in der digitalen Medienlandschaft. Aktien Unterdessen sind Investoren ? besonders ausländische ? wieder auf den lokalen Aktienmarkt zurückgekehrt, nachdem sie im ver- gangenen Jahr im Rahmen des berüchtigten ?Taper Tantrums? denjenigen Schwellenländern den Rücken zukehrten, die im Zuge der Anhebung der Zinsen durch die US-Notenbank Federal Reserve besonders anfällig waren. Der S&P BSE Sensex Index ? der die 30 größten Aktientitel der Bombay Stock Exchange abbildet ? ist seit Anfang des Jahres über 20 Prozent auf Rekordniveau gestiegen, wobei der Löwenanteil dieser Gewinne seit März gemacht wurde, als sich das Wahlfieber verstärkte. Vor diesem Hintergrund sind wir der Auffassung, dass Aktien momentan teuer sind, basierend auf der unmittelbaren Aussicht auf Unternehmensgewinne. Um die Aktienpreise auf dem momentanen Niveau zu halten, bedarf es allerdings einer Steigerung der Einnahmen. Diese wiederum dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach von Restrukturierungen in der Wirtschaft abhängig sein. "Modi muss insbesondere die Grundlage für langfristiges Wirtschafts- wachstum stärken und die Steuerbemessungsgrundlage ausweiten, Investitionen aus dem Ausland anziehen, die Infrastruktur auf- und ausbauen sowie unproduktive Staatsausgaben reduzieren. Außerdem muss er genügend geeignete Arbeitsplätze für die 10 Millionen Menschen schaffen, die jährlich auf den indischen Arbeitsmarkt kommen." Nächste Schritte Bisher hat er die Bereiche ins Visier genommen, mit denen sich wahrscheinlich am schnellsten Resultate erzielen lassen, und strebt eine Reform der Subventionen sowie eine Änderung der Regeln für ausländische Direktinvestitionen an. Aber früher oder später wird er Probleme angehen müssen, die nicht einfach nur durch die Legislative und mit einer großen Parteimehrheit angepackt werden können. Zum Beispiel wird der neue Premierminister gute Beziehungen zu den 29 Regierungschefs der indischen Bundesstaaten aufbauen müssen, wenn er eine landesweite Mehrwertsteuer einführen will, um so das Steuersystem zu vereinfachen und das Staatseinkommen zu erhöhen. Die BJP hat 13 größere Staaten direkt unter Kontrolle, aber Neu- Delhi wird die Unterstützung aller Bundesstaaten brauchen, um eine Steuer zu entwickeln, die im ganzen Land erhoben werden soll.
--- Anzeige ---
>>Jetzt die besten Indien-Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Unterdessen stellen der Landerwerb und Umweltsorgen zwei der größten Hindernisse für einen Ausbau der Infrastruktur dar, und eine Generalüberholung wird aufgrund der Komplexität und der zahlreichen involvierten Interessengruppen viel Zeit in Anspruch nehmen. Obwohl auch von der vorherigen Regierung viele Infra- strukturprojekte genehmigt wurden, gingen nur wenige davon unter Protesten von Umweltschutzgruppen wie geplant voran. Alle Maßnahmen werden unbeliebt sein. Eine Verschlankung der Bürokratie wird Arbeitsplätze und die Möglichkeiten zur Selbst- bereicherung gefährden. Eine Kürzung der staatlichen Zuwendungen wird den Betroffenen das Gefühl geben, ärmer zu sein. Und das Zulassen von mehr ausländischen Investitionen in Schlüsselin- dustrien wird unausweichlich von denjenigen verdammt werden, die argumentieren, dass auf diese Weise nationales Erbe billig an Ausländer verscherbelt werde. Modi muss der Versuchung widerstehen, den eher populistischen Forderungen seiner eigenen Unterstützer nachzugeben. Er muss außerdem diejenigen für sich gewinnen, die dem umstrittenen Helden der Hindu-Übermacht nicht vertrauen, der von der US- Regierung im Jahr 2005 zur ?Persona non grata? abgestempelt wurde. "Indiens neuer Premierminister muss nun zeigen, dass er die Interessen aller 1,2 Milliarden Bürger eines Landes mit 16 offiziellen Sprachen und vielen Religionen vertritt. Er muss beweisen, dass er bei Rückschlägen ? die es zweifellos geben wird ? nicht bei einer polarisierenden, religionsbestimmten Politik Zuflucht suchen wird, sondern stattdessen die gleiche Beharrlichkeit und Fähigkeit an den Tag legt, wie zuvor schon in Gujarat."

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

21.11:  ebase-Umfrage: Jeder Dritte Deutsche geht für 2020 von einer verbesserten finanziellen Situation aus

20.11:  Aberdeen Standard Kommentar: "Anleger sollten Impact Investing nicht mit Philanthropie verwechseln"

19.11:  Mumm kompakt - Die technische Rezession konnte vorerst vermieden werden

19.11:  LFDE Macroscope: Frankreich im Gelben Trikot

14.11:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Schwer einzuhaltende Wachstumsziele

13.11:  ifo Klima Weltwirtschaft

12.11:  ebase Firmenkundenstudie - Aktienfonds sind bei der Anlage von Betriebsvermögen beliebt

11.11:  J.P. Morgan AM: Bislang nur einer von sechs Rezessionsindikatoren mit erhöhtem Risiko

08.11:  LOYS Kommentar - Mario Draghi

06.11:  LFDE Monthly News November 2019 - Das Ass im Ärmel(kanal)

05.11:  Mumm kompakt - Zaghafte Hoffnung im Hinblick auf die Binnenkonjunktur

05.11:  LFDE Macroscope: Der eingebildete Kranke

04.11:  BlueBay's View: Wirtschaftsdaten geben die Richtung vor

31.10:  US-Aktien: Verarbeitende Industrie, Energie und Finanzwerte im Wahljahr ganz weit vorn

31.10:  Targobank: Weg für abermalige Zinswende geebnet

30.10:  Aberdeen Standard Kommentar: Bonne Chance, Mme Lagarde

30.10:  LFDE Macroscope: Super Mario!

29.10:  J.P. Morgan AM zum Weltspartag: Einfach nur zu sparen reicht heute nicht mehr aus

29.10:  M&G Investments: Auch im Jahr vor den US-Wahlen kein Ende für historischen Bullenmarkt in Sicht

29.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Internationale Aktienmärkte bleiben hin- und hergerissen


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 22.11.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.