Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     04.08.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
11.11.2014   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 11.11.2014:


SafraSarasin: Trügerische Ruhe in der Währungsunion





Köln, den 11.11.2014 (Investmentfonds.de) -
In seiner aktuellen Markteinschätzung schreibt Karsten Junius,
Chefvolkswirt der Bank J. Safra Sarasin zur Strategie der europäischen
Notenbank:
Der EZB-Rat hat auf seiner letzten Sitzung die Tür weit aufgemacht
für zusätzliche geldpolitische Maßnahmen wie den Ankauf von Staats-
anleihen. Damit hat EZB-Präsident Draghi den internen Machtkampf
gewonnen, den seine Ankündigung ausgelöst hatte, die EZB-Bilanz um
bis zu 1000 Mrd. Euro auszuweiten. Dies soll im September noch nicht
unbedingt der Konsens im EZB-Rat gewesen sein. Da die bisherigen
Maßnahmen eine solche Bilanzausweitung kaum möglich machen, ist die
Wahrscheinlichkeit für den Ankauf von Staatsanleihen und Unternehmens-
anleihen stark gestiegen. Dies könnte die EZB mit vermutlich
niedrigeren Projektionen für die Inflation und das Wachstum auf
ihrer Sitzung am 4. Dezember ökonomisch begründen. Eine eventuell
enttäuschend niedrige Nachfrage bei dem zweiten ?bedingten
Langfristtender? am 11. Dezember könnte das Argument liefern, dass
die EZB es nicht schaffen wird, mit den bereits beschlossenen Maßnahmen
ihre Bilanz wie gewünscht auszuweiten. Es scheint sich zudem die Ein-
schätzung durchzusetzen, dass Ankäufe aus geldpolitischen Gründen
juristisch akzeptabel sind, aus fiskalischen jedoch nicht.
Schwieriger dürfte es sein, die deutsche Öffentlichkeit von
der Notwendigkeit von Staatsanleihekäufen zu überzeugen. Dazu
trägt auch das Einknicken der EU-Kommission bei der Prüfung
übermäßige Defizite Frankreichs und Italiens bei.

--- Anzeige ---
>>Jetzt Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Die Finanzmärkte scheinen die Perspektiven einer massiven Bilanz- ausweitung der EZB erneut zu feiern. Aktien- und Rentenmärkte sind fest und die Volatilität geht wieder zurück. Aber sind die Gefahren in der Währungsunion wirklich geringer geworden? Mitnichten. Allein die Gefahren, die von den Finanzmärkten ausgehen, sind eingedämmt worden. Wie zuvor durch ESF; ESM, OMT, SMT ? die Liste der neuen Akronyme ist lang ? die grundlegenden Probleme der Währungsunion bleiben aber bestehen. Zugegeben, die hohen Leistungsbilanzdefizite in der Euro-Peripherie sind zurückgegangen. Aber was immer noch fehlt, sind ökonomische Ausgleichsmechanismen, bei denen geringe Nachfrage und Inflation in einer Region durch höhere in einer anderen ausgeglichen wird, sodass die Währungsunion insgesamt möglichst nahe an ein hohes Beschäftigungsniveau und Inflations- raten nahe 2% herankommt. Solange diese Mechanismen fehlen wird die Währungsunion nicht zur Ruhe kommen, auch wenn die größten zukünftigen Gefahren aufgrund der Eingriffe der EZB nicht mehr von den Finanzmärkten herrühren. Zu beobachten sind stattdessen die anstehenden Wahlen. Hohe Arbeitslosigkeit in einigen Ländern der Währungsunion und hohe Risikotransfers in andere bilden einen Spaltpilz, der so schnell mit keinem neuen EZB-Programm zurückgedrängt werden kann.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

04.08:  Euroswitch: Hoffnung + Geld = Magie?

04.08:  ifo Institut: Autoindustrie hofft auf besseres Geschäft

03.08:  ifo Institut: Corona digitalisiert die deutsche Wirtschaft

31.07:  Nach beispiellosem Absturz klettert die Wirtschaft wieder aufwärts

30.07:  Gold: Depotbeimischung für unruhige Zeiten

29.07:  ifo Exporterwartungen steigen

28.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

28.07:  ifo-Präsident Fuest befürwortet Europäischen Fonds für wirtschaftliche Erholung

27.07:  ifo -Geschäftsklima Juli -Geschäftsklimaindex steigt weiter

24.07:  Vom Anleger- zum Anbietermarkt: "Green Bonds sind erwachsen geworden"

22.07:  Nachfrage nach sicherer Einlagerung steigt - Degussa erhöht die Schließfachkapazitäten

20.07:  JK Capital Kommentar: Die Liquidität braucht ein Zuhause

17.07:  Handelskonflikt spaltet weltweite Technologiebranche

17.07:  ifo Institut: Deutsche Industrie erwartet leichte Zunahme ihrer Produktion

15.07:  ifo Institut: Unternehmen Existenzgefährdung

13.07:  Euroswitch Pressemitteilung: Showdown zur Sonnenwende

10.07:  Langfristige Chancen am Tourismussektor

09.07:  Ausblick auf Q3: "Wir bleiben moderat optimistisch für Risikoassets"

08.07:  Aberdeen Standard: Positiver Ausblick für chinesische Qualitätsunternehmen

07.07:  Aberdeen Standard Kommentar: Der 4. Juli am US-Aktienmarkt im Jahr von COVID-19


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 04.08.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.