Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Werbung  b2bLizenzangebot  KAGs  Datenschutzhinweise  Kontakt 
ANZEIGE 
     27.06.2016
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



  MyPortfolio
ID
Passwort 
Kostenlose Anmeldung
 Auto-Sparplan-Funktion



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com



Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
30.12.2015   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 30.12.2015:

Bantleon: Verlassen Sie sich nicht auf Punktprognosen



Köln, den 30.12.2015 (Investmentfonds.de) - 



Dr. Harald Preißler, CIO Bantleon Bank AG, Chefvolkswirt und Leiter Anlagemanagement


Dr. Harald Preißler, Chefvolkswirt bei Bantleon, schreibt in einer 
aktuellen Analyse zu den Marktperspektiven im kommenden Jahr:


Der Jahreswechsel steht bald vor der Tür – und es ist wieder Prognosezeit: 
»DAX 14.000«, »Dow Jones 20.000« und »Nikkei 22.400«, konnte man in den 
vergangenen Tagen in den Zeitungen lesen. Ja, auch wir haben in den ver-
gangenen Wochen Marken für Anleihenrenditen und Aktienkurse formuliert. 
Allerdings haben diese Zahlen für unsere Arbeit als Asset Manager eine 
geringere Bedeutung als vielfach angenommen. Sie sind nur Ausdruck unserer 
fundamentalen Grundeinschätzung. Schliesslich ist es für den künftigen 
Anlageerfolg nicht entscheidend, welche Performance Assetklassen erzielen 
könnten – zumal die meisten Kursziele am Jahresende ohnehin Makulatur sein 
werden. Viel wichtiger ist doch, in welchem Zeitraum Aktien, Anleihen & Co. 
überhaupt einen Ertrag ermöglichen.

 
--- Anzeige ---
>>Jetzt Fonds bereits ab 10 EUR gebührenfrei besparen!
--- Ende Anzeige ---
Um das relativ zuverlässig einschätzen zu können, lohnt sich ein Blick auf die konjunkturelle Entwicklung, folgen ihr doch alle wichtigen li- quiden Assetklassen, die sich in zwei Gruppen einteilen lassen: Auf der einen Seite stehen die Risikoanlagen, zu denen Aktien, Rohstoffe und Hochzinsanleihen gehören. Gemeinsam entwickeln sie sich immer dann gut, wenn die Wirtschaft wächst. Das Gegengewicht sind die »sicheren Häfen«, zu denen Top-Anleihen und auch Gold gehören, die ihre Stärke in wirt- chaftlichen Schwächephasen und jeder Form von Krise zeigen. Deshalb ist für unsere Prognosen für das Jahr 2016 die Entwicklung der Konjunktur entscheidend. Tatsächlich dürften Anleger 2016 mit beiden Gruppen Geld verdienen können – allerdings nicht zur gleichen Zeit. Warum? Weil wir im Jahres- verlauf mit der nächsten Trendwende im Konjunkturzyklus rechnen müssen. Das zeigen zumindest unsere weit in die Zukunft reichenden Frühindikatoren an, die sich in den vergangenen Jahren als sehr zuverlässig erwiesen haben. Im ersten Halbjahr spricht alles für Risikoassets: Die US-Konjunktur wächst nach wie vor solide und hat trotz der Zinswende der Fed positive Perspektiven. Auch die Wirtschaft der Eurozone zeigt sich erstaunlich robust. Und selbst in China mehren sich nach erfreulichen Signalen diverser Frühindikatoren die Anzeichen für einen zaghaften Aufschwung. Entsprechend ist der Ausblick für die Aktienmärkte in den nächsten Monaten gut. In der Eurozone gilt dies sogar noch mehr als in den USA, weil die Bewertungen diesseits des Atlantiks grossen Nachholbedarf haben. Konkret bedeutet dies neue Höchststände. Der DAX beispielsweise sollte im nächsten Jahr Richtung 13.000 Punkte marschieren und der Eurostoxx50 die 4.000er-Marke testen, während der Schweizer Index SMI über 10.000 Punkte steigen dürfte. Wen bei diesen Prognosen im Hinblick auf die Bewertungen die Höhenangst erfasst, der sollte in den Rückspiegel schauen: In den vergangenen Jahren hat sich immer wieder gezeigt, dass Aktien trotz hoher Bewertungen noch teurer werden können, wenn die wirtschaftliche Dynamik zunimmt – so wie wir das für das 1. Halbjahr 2016 erwarten. An den Anleihenmärkten müssten die Aussichten im 1. Halbjahr eigentlich klar negativ sein. Denn die stärker wachsende Wirtschaft sowie die moderat anziehende Inflation entziehen der Bond-Rallye das Fundament. Hinzu kommen Notverkäufe ausländischer Staatsfonds, die in zunehmendem Mass ihre EUR- Anleihen liquidieren, um stützend an den Devisenmärkten intervenieren zu können. Dass es mit dem Zinsanstieg trotzdem nicht so einfach ist, liegt an den grossvolumigen Anleihenkäufen der EZB, die den erstgenannten Faktoren wuchtig entgegenwirken.
--- Anzeige ---
>>Jetzt Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Unter dem Strich ist deshalb davon auszugehen, dass die Renditen deutscher Bundesanleihen in den nächsten Monaten zwischen 0,40 und 0,80% gefangen bleiben. Besser sieht es bei europäischen Peripherie-Staatsanleihen und Unternehmensanleihen aus. Dort sollte sich die anziehende Konjunktur positiv auswirken und deutliche Kursgewinne nach sich ziehen. Viel Zeit bleibt Anlegern aber nicht, um von diesen positiven Entwicklungen zu profitieren. Schon um die Jahresmitte 2016 dürfte die Konjunktur sich weltweit wieder abschwächen. Die Folge wären im 2. Halbjahr einerseits deutliche Kursrückgänge bei Aktien, die durchaus 25 bis 30% betragen können. Andererseits ist dann bei Bundesanleihen und anderen Top-Staatsanleihen mit Kursgewinnen zu rechnen. Anleger sind also gut beraten, sich nicht allein auf noch so schön klingende Punktprognosen für Anleihenrenditen und Aktien- kurse zu verlassen. Stattdessen sollten sie in den nächsten Monaten vor allem die Entwicklung der Konjunkturbarometer – wie das Ifo-Geschäftsklima oder den Einkaufsmanagerindex – genau im Blick behalten. Wer dann zur richtigen Zeit in die passende Assetklasse investiert, dürfte bis zum Jahresende auch einen attraktiven Ertrag erzielt haben.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

27.06:  Aberdeen-Kommentare zum Brexit
27.06:  M&G Investments: Brexit - aktueller Marktkommentar
27.06:  StarCapital: Brexit - Heilsamer Schock
27.06:  Vontobel AM: Ergebnis des Brexit-Referendums ist deutlicher Rückschlag für das Projekt Europa
27.06:  ifo Geschäftsklimaindex steigt
24.06:  Marktkommentar Lingohr & Partner AM: Trotz Brexit sollten Anleger kühlen Kopf bewahren
24.06:  Brexit-Kommentar AB: Europas Wachstum rückt auf die politische Agenda
23.06:  Donner & Reuschel: Die Woche der Wahrheit für Europa
23.06:  Moventum: Folgen eines Brit-In
22.06:  ifo: Mehr als ein Drittel der deutschen Industriefirmen fürchtet bei einem Brexit ums Geschäft
22.06:  BVI: Entspannt in die Ferien - So überstehen Anleger Börsenturbulenzen
22.06:  JOHCM Emerging Markets Spotlight: Zentraleuropäische Emerging Markets begeistern
21.06:  ifo-Präsident Fuest kritisiert Verfassungsgericht
21.06:  AllianzGI RiskMonitor: Reformbedarf im Risikomanagement institutioneller Anleger
21.06:  T. Rowe Price: Kleine europäische Länder können für Überraschungen sorgen
21.06:  JRC-Marktkommentar: Währungsabsicherung in Portfolios bisher unterschätzt
20.06:  HSBC Markets Insight: Anleger sollten mit volatilen Märkten rechnen
20.06:  Vor der Brexit-Abstimmung: Anleger sollten auf Nervosität reagieren, aber nicht in Panik verfallen
20.06:  Edmond de Rothschild Gruppe erwartet Stabilisierung des weltweiten Wirtschaftswachstums auf schwachem Niveau
17.06:  AllianzGI: Asien bietet großes Potenzial für aktive Investmentmanager

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx™ Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2016 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 27.06.2016 | eMail | Lizenzinfos | presse | Werbung | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.

LiveZilla Live Help