Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     04.08.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
18.09.2017   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 18.09.2017:


ifo: Wirtschaftsprofessoren sehen wenig Unterschiede zwischen Union und SPD





Köln, den 18.09.2017 (Investmentfonds.de) -

Niklas Potrafke, Leiter des ifo Zentrums für öffentliche Finanzen
und politische Ökonomie
Deutsche Wirtschaftsprofessoren sehen zwischen CDU/CSU und SPD an vielen
Stellen nur geringe Unterschiede. Das hat das Ökonomenpanel ergeben, eine
Umfrage von ifo Institut und Frankfurter Allgemeiner Zeitung. Wenig
Trennendes finden die Ökonomen bei Finanzen und Steuern, Energie-, Umwelt-,
Familien- und Bildungspolitik. Beim Arbeitsmarkt sehen immerhin 40 Prozent
der Befragten große Unterschiede zwischen Union und SPD, bei der Rente gut
ein Drittel, in der Finanzpolitik ein Drittel, bei Familie, innerer Sicher-
heit und Gesundheit nur je gut ein Viertel der Befragten. "Die Ergebnisse
sind deutlich", sagt Niklas Potrafke, Leiter des ifo Zentrums für öffentliche
Finanzen und politische Ökonomie. "SPD und Union sollten sich beflügeln
lassen, wieder mehr klare Kante zu zeigen und nicht ständig ihr Fähnchen
in den Wind zu hängen".

--- Anzeige ---
>>Jetzt noch am deutschen Aktienmarkt einsteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Als Hauptgrund für die Annäherung der beiden Parteien sehen die meisten Professoren eine Orientierung an den Wählern der Mitte. Für 59 Prozent wären deutlich wahrnehmbare Unterschiede zwischen den Positionen und Politiken der Volksparteien ?wichtig für die Stabilität der Demokratie in Deutschland? an, 34 Prozent waren gegenteiliger Ansicht. Der Aufstieg der AfD hat nach Ansicht einer Zweidrittel-Mehrheit der Ökonomen mit mangelnder Unterscheidbarkeit der etablierten Parteien zu tun. Aus Sicht der Wirtschaftsprofessoren kann eine zunehmende Zersplitterung der Parteienlandschaft negativ sein für die Umsetzung von Reformen. Eine knappe absolute Mehrheit stimmte dem zu. Mehr direkte Demokratie befür- wortet eine Mehrheit der Ökonomen allerdings nicht. 52 Prozent sind dagegen, sich die Schweiz als Vorbild zu nehmen, 42 Prozent wären dafür. Eine Direktwahl des Bundeskanzlers lehnen fast alle ab. In den Kommentaren zu der Umfrage zeigten sich einige der Professoren ernüchtert über die etablierten Parteien. Der kommende Bundestag werde ?zunehmend zersplittert sein, weil die etablierten Parteien zu wenig Sensibilität für neue Probleme gezeigt haben?, meinte etwa Wolfgang Buchholz von der Universität Regensburg. Andere wie Gert Wagner von der TU Berlin warnten, eine zu große Polarisierung könnte gefährlich werden. Der Ökonom David Stadelmann von der Bayreuther Universität unterstützte die Forderung nach mehr direkter Demokratie. Länder mit mehr Direkt- demokratie hätten höheren Wohlstand, einen effizienteren Staat, geringere Staatsdefizite und eine geringere Verschuldung. An der ifo-Umfrage nahmen diesmal gut 130 Ökonomen teil.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

04.08:  Euroswitch: Hoffnung + Geld = Magie?

04.08:  ifo Institut: Autoindustrie hofft auf besseres Geschäft

03.08:  ifo Institut: Corona digitalisiert die deutsche Wirtschaft

31.07:  Nach beispiellosem Absturz klettert die Wirtschaft wieder aufwärts

30.07:  Gold: Depotbeimischung für unruhige Zeiten

29.07:  ifo Exporterwartungen steigen

28.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

28.07:  ifo-Präsident Fuest befürwortet Europäischen Fonds für wirtschaftliche Erholung

27.07:  ifo -Geschäftsklima Juli -Geschäftsklimaindex steigt weiter

24.07:  Vom Anleger- zum Anbietermarkt: "Green Bonds sind erwachsen geworden"

22.07:  Nachfrage nach sicherer Einlagerung steigt - Degussa erhöht die Schließfachkapazitäten

20.07:  JK Capital Kommentar: Die Liquidität braucht ein Zuhause

17.07:  Handelskonflikt spaltet weltweite Technologiebranche

17.07:  ifo Institut: Deutsche Industrie erwartet leichte Zunahme ihrer Produktion

15.07:  ifo Institut: Unternehmen Existenzgefährdung

13.07:  Euroswitch Pressemitteilung: Showdown zur Sonnenwende

10.07:  Langfristige Chancen am Tourismussektor

09.07:  Ausblick auf Q3: "Wir bleiben moderat optimistisch für Risikoassets"

08.07:  Aberdeen Standard: Positiver Ausblick für chinesische Qualitätsunternehmen

07.07:  Aberdeen Standard Kommentar: Der 4. Juli am US-Aktienmarkt im Jahr von COVID-19


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 04.08.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.