Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Werbung  b2bLizenzangebot  KAGs  Datenschutzhinweise  Kontakt 
ANZEIGE 
     18.10.2017
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



  MyPortfolio
ID
Passwort 
Kostenlose Anmeldung
 Auto-Sparplan-Funktion



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com



Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
28.09.2017   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 28.09.2017:

Schroders: Nach der Bundestagswahl rücken Wachstumsmöglichkeiten in Europa ins Blickfeld



Köln, den 28.09.2017 (Investmentfonds.de) - 



Rory Bateman, Leiter für britische und europäische Aktien bei Schroders


Azad Zangana, Europa-Volkswirt bei Schroders


Nach der Wahl steht Angela Merkel vor ihrer vierten Amtszeit als 
Bundeskanzlerin. Doch was bedeutet das für Investoren? Nach Ansicht 
der Experten von Schroders werden sich die Märkte jetzt wieder auf 
die erstarkende europäische Wirtschaft konzentrieren. Rory Bateman, 
Leiter für britische und europäische Aktien, beleuchtet in seinem 
Kommentar die wirtschaftspolitischen Aussichten für Europa. Zudem 
geht Europa-Volkswirt Azad Zangana der Frage nach, wo mögliche 
Herausforderungen in den Koalitionsverhandlungen liegen könnten.


Rory Bateman, Leiter für britische und europäische Aktien:


„Wie erwartet ist die CDU/CSU mit Angela Merkel als Spitzenkandidatin 
als Sieger aus der Bundestagswahl hervorgegangen. Die SPD erreichte 
20,5 Prozent und geht eigenen Aussagen zufolge in die Opposition. Die 
dominierenden Parteien in Deutschland vertreten proeuropäische Positionen, 
wenngleich die am rechten Rand stehende AfD mit 12,6 Prozent besser als 
erwartet abgeschnitten hat.

Nun beginnen die Koalitionsverhandlungen, die einige Zeit in Anspruch 
nehmen werden. Zwar ist Merkel die Kanzlerschaft weiterhin sicher, die 
Unionsparteien bekamen aber weniger Stimmen als erwartet. Dennoch hat
Merkel einen guten Wahlkampf geführt und konnte offenbar wieder mit ihrem 
ruhigen und kontrollierten Führungsstil überzeugen. Im Ausland gilt sie 
als ‚sichere Bank‘.“


Der starke Euro – ein Risiko für Deutschland


„Die momentane Stärke des Euro ist für Deutschland schwierig, da die 
hiesige Wirtschaft sehr exportorientiert ist. Das Wahlergebnis hat den 
Euro leicht geschwächt, dies allerdings wohl nur vorübergehend. Lang-
fristig wird die Europäische Zentralbank (EZB) die quantitative Lockerung 
nicht allzu schnell auslaufen lassen, um einen zusätzlichen Aufwärtsdruck 
auf die Währung zu verhindern. Gleichzeitig spielt EZB-Präsident Mario 
Draghi das Inflationsrisiko für 2018 herunter.“


Ist eine Fortsetzung des EU-Integrationsprozesses wahrscheinlich?


„Eine Hoffnung war, dass nach den Wahlen in Frankreich und Deutschland 
eine gestärkte Allianz zwischen diesen beiden Staaten dem Zusammenhalt 
in der EU wieder neuen Schwung verleihen könnte, nachdem die Briten der 
Staatengemeinschaft mit ihrem Austrittsvotum geschadet hatten.

Denkbar wäre etwa ein Hinwirken auf eine vollständige Bankenunion oder 
eine Einlagensicherung für die gesamte Eurozone. In fiskalischer Hinsicht 
hat Merkel bereits eine ‚Fiskalfazilität‘ für die Eurozone vorgeschlagen, 
die Staaten günstige Kreditbedingungen und Bürgschaften im Gegenzug für 
Reformen ermöglichen könnte.

Tiefgreifende europäische Reformen erscheinen angesichts der unsicheren 
Koalitionsbildung in Deutschland jedoch besonders kompliziert.“


Die europäische Wirtschaft erholt sich


„Nach dem Sieg Emmanuel Macrons bei den französischen Präsidentschafts-
wahlen besteht weiterhin Hoffnung, dass er die dringend benötigten 
Strukturreformen umsetzen kann. Dazu zählen eine Flexibilisierung des 
Arbeitsmarkts, eine Beschneidung des Einflusses von Gewerkschaften und 
eine Senkung der Lohnkosten. Eine dynamischere französische Wirtschaft 
käme natürlich auch Deutschland und der gesamten EU zugute.

Insgesamt befindet sich die europäische Wirtschaft jedoch auf dem Weg 
der Erholung. Wir sehen Spielraum für weitere Zugewinne europäischer 
Aktien, die von den weiterhin niedrigen Zinsen und verbesserten Gewinn-
margen der Unternehmen angetrieben werden. Wir gehen sogar davon aus, 
dass die europäischen Aktienmärkte in den kommenden drei Jahren gegenüber 
dem aktuellen Stand um bis zu 30 Prozent steigen könnten.“


Niedrige Zinsen führen zu hohen Börsenbewertungen


„Obwohl sich die europäische Wirtschaft und andere wichtige Volks-
wirtschaften gut entwickeln, schlägt sich dies bislang nicht in einer 
höheren Inflationsrate nieder. Dementsprechend ist der Druck auf die 
EZB und andere große Zentralbanken gering, die Zinsen wieder zu erhöhen.

Aus unserem Blickwinkel bedeutet dies, dass sich die Zinssätze auf einem 
niedrigeren Niveau normalisieren sollten, als dies bislang der Fall war. 
Die Geschichte zeigt, dass sich die Marktbewertungen erhöhen, wenn die 
Zinsen sinken. Sollten sich die Zinsen also auf einem niedrigeren Niveau 
einpendeln als früher, müssten die Marktbewertungen entsprechend höher 
ausfallen.“


Gewinnmargen steigen wieder


„Seit Beginn der Finanzkrise hinken die Gewinnmargen europäischer Unter-
nehmen denen in den USA hinterher. Die Eurokrise der Jahre 2011 und 2012 
wirkt sich stark auf die Unternehmensrentabilität aus. Die Verbesserung 
der Kapazitätsauslastung und die Senkung der Arbeitslosenzahlen hat viel
Zeit in Anspruch genommen.

Jetzt steigen die Gewinnmargen der Unternehmen aber wieder. Wir gehen 
davon aus, dass es der Beginn eines mehrjährigen Prozesses ist, bei dem 
die europäischen Gewinnmargen schließlich das Niveau ihrer US-Pendants 
erreichen werden. Dies legt die Erfahrung der Nuller-Jahre nahe und könnte
die Zugewinne an den Aktienmärkten weiter vorantreiben.“


Azad Zangana, Europa-Volkswirt:
 

Welche Koalitionsoptionen hat Merkel?


„CDU/CSU müssen nun entscheiden, mit wem sie eine Regierung bilden 
wollen. Die SPD hat eine erneute Koalition bereits ausgeschlossen, 
sodass eine „Jamaika-Koalition“ mit FDP und Grünen die einzig denkbare
Regierungsmehrheit ergibt.

Die FDP ist dabei wegen ihrer unternehmensfreundlichen und liberalen 
Haltung der bevorzugte Koalitionspartner der CDU/CSU. Zuletzt gab es 
eine schwarz-gelbe Koalition in der vorletzten Legislaturperiode; hier 
verlief die Zusammenarbeit gut. Allerdings war es die rigide Haltung 
der FDP bei der Rettung Griechenlands und anderer Länder der EU-
Peripherie, die die Rettungsaktionen während der europäischen Staats-
schuldenkrise verzögerte. Eine Koalition zwischen CDU/CSU und FDP 
könnte also vorteilhaft für deutsche Unternehmen sein, aber weniger 
gut für den europäischen Einigungsprozess.

Im Übrigen liegen Grüne und FDP auch in Umweltfragen über Kreuz. Vor 
diesem Hintergrund wird es für CDU/CSU herausfordernd, in dieser Frage 
zu vermitteln. Wir gehen davon aus, dass die Grünen in Umweltfragen wie 
dem Dieselmotor eine relativ kompromisslose Haltung einnehmen werden.

Die AfD hat die Erwartungen übertroffen und wird zum ersten Mal und 
mit der drittstärksten Fraktion in den Bundestag einziehen. Zwar ist 
ihr Gestaltungsspielraum beschränkt, der politische Rechtsruck ist 
jedoch ein Signal, dass Einwanderungs- und EU-Politik möglicherweise 
verändert werden müssen.

Die SPD wird die Möglichkeit nutzen, während Merkels voraussichtlich 
letzter Amtszeit in der Opposition wieder zu Kräften zu kommen.

Die Koalitionsverhandlungen werden voraussichtlich bis Dezember, 
möglicherweise auch bis ins nächste Jahr andauern.“





Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

17.10:  Legg Mason: Umweltbewusste Kapitalanlage bei deutschen Privatanlegern erst wenig verbreitet
17.10:  La Financière de l’Echiquier – Positiver Ausblick für Value-Aktien
16.10:  T. Rowe Price: Japan - Überzeugende Aktienstory auf den zweiten Blick
16.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - DAX knackt Allzeithoch, Euphorie hält sich in Grenzen
13.10:  Merck Finck: Verschnaufpause tut dem Dax gut
13.10:  LOYS-Monatskommentar: Börsen unbeeindruckt von Bundestagswahl, aber interessante Entwicklungen auf den Zinsmärkten
13.10:  J.P. Morgan AM: Moderates Wachstum und gemäßigte Geldpolitik als Grundlage für eine länger andauernde Hausse
13.10:  BVI: Fonds fließen im August 11 Milliarden Euro zu
13.10:  Aberdeen Kommentar zur Fed: Es ist Zeit für ein tiefgreifendes Umdenken
12.10:  Marktkommentar Comgest: 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas – Den Innovationsmotor am Laufen halten
12.10:  Schroders: Institutionelle Investoren sehen Hindernisse bei nachhaltigen Anlagen
12.10:  LFDE Anlegerbrief: Entgiftung an den Finanzmärkten!
11.10:  T. Rowe Price feiert 10-jähriges Bestehen der Emerging Markets Local Currency Bond Strategy
11.10:  BVI: Großunternehmen treiben den DAX
10.10:  SafraSarasin Finanzmarktkolumne: Mit ökonomisch hoher Drehzahl auch die politischen Probleme in Euroland lösen
10.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Positive konjunkturelle Rahmenbedingungen für das vierte Quartal
09.10:  SafraSarasin Finanzmarktkolumne: Drei Gründe, warum europäische Aktien noch Aufwärtspotenzial besitzen
09.10:  EuroSwitch: WWW – Wahrheiten, Wunschdenken, weiter so
09.10:  Fidelity Marktkommentar: Chinas Parteitag - Schuldenabbau im Fokus
09.10:  T. Rowe Price: Schrumpfender US-Aktienmarkt stellt Investoren vor Herausforderungen

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx™ Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2017 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 18.10.2017 | eMail | Lizenzinfos | presse | Werbung | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.

LiveZilla Live Help