Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     16.12.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
02.03.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 02.03.2018:

Finanzexperten äußern sich zur Wahl in Italien



Köln, den 02.03.2018 (Investmentfonds.de) -
Bei der bevorstehenden Parlamentswahl am 4. März in Italien könnte es
eine Mehrheit für europaskeptische Parteien geben oder ein politisches
Patt ist denkbar. Den Prognosen zufolge sind keine klaren Mehrheiten zu
erwarten. Daher wird die Koalitionsbildung nach den Wahlen entscheiden,
in welche Richtung die drittgrößte Volkwirtschaft in der Eurozone zu-
künftig steuert und welche Auswirkungen dies auf die (europäischen)
Aktien- und Anleihenmärkte haben wird.
Folgende Experten geben ihre Einschätzung zu den bevorstehenden Wahlen
und den möglichen Auswirkungen auf die Kapitalmärkte ab:
- Robert Greil, Chefstratege bei Merck Finck Privatbankiers,
- Claudio Ferrarese, Co-Fondsmanager des Fidelity Flexible Bond Fund,
- Uwe Zimmer, CEO von Fundamental Capital,
- Markus Mitrovski, Head of Portfoliomanagement Renten bei AMF Capital AG und
- Sascha Werner, Analyst im Asset Management bei Moventum.
Am wahrscheinlichsten erscheint ein Wahlausgang,
der zu keinen klaren Mehrheiten führt

Robert Greil, Chefstratege bei Merck Finck Privatbankiers
"Entscheidend ist, dass die wirklich euro- bzw. europafeindlichen Kräfte in
Italien nicht in Regierungsverantwortung kommen ? wozu es kaum kommen dürfte.
Umso mehr Einfluss europaskeptische Parteien künftig bekommen, desto schwieriger
wird Italiens Verhältnis zur EU werden. Am wahrscheinlichsten erscheint ein Wahl-
ausgang, der zu keinen klaren Mehrheiten führt. Da viele Marktteilnehmer bereits
damit rechnen, gibt es beispielsweise weniger Absicherungen gegen einen schwächeren
Euro als vor der Frankreich-Wahl im Vorjahr. Unser Hauptszenario für die nächsten
Monate geht nicht von mehr politisch bedingten Marktschwankungen aus. Vielmehr
dürfte die Unsicherheit über den weiteren Inflations- und Renditetrend an den
Anleihemärkten für mehr Volatilität als etwa in der zweiten Jahreshälfte 2017
sorgen."

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Auf kurze Sicht ist das Aufwärtspotenzial italienischer Staatsanleihen begrenzt Claudio Ferrarese, Co-Fondsmanager des Fidelity Flexible Bond Fund bei Fidelity International "Bei den italienischen Parlamentswahlen am 4. März wird es wohl keinen klaren Sieger geben. Das neue Wahlsystem könnte zudem dafür sorgen, dass eine sehr breite Koalition, auch über Parteigrenzen hinweg, gebildet werden muss. Aus unserer Sicht ist ein marktfreundlicher Ausgang der Wahl das wahr- scheinlichste Szenario. Dabei ist ein Bündnis aus den größten Parteien, also der Demokratischen Partei, der Forza Italia und der Fünf-Sterne-Bewegung, die nächstliegende Variante. Letztere ist mittlerweile einer Beteiligung an einer breiten Koalition weniger abgeneigt, als der Markt zurzeit vermutet. Damit sinkt auch die Gefahr einer von Populisten geführten Regierung und die Chancen für eine verantwortlichere Lösung im Sinne des Landes steigen. Dagegen eher unwahrscheinlich sind die für die Märkte günstigsten Kon- stellationen: eine Allianz aus Forza Italia und Demokratischer Partei beziehungsweise eine Mitte-Links-Koalition. Auf kurze Sicht ist damit das Aufwärtspotenzial italienischer Staatsanleihen begrenzt. Zudem bleibt abzu- warten, ob sich die Fünf-Sterne-Bewegung vom reinen Populismus verabschiedet." Eine Wahl in Europa ist heute nicht der Super Trigger für eine starke Börsenbewegung Uwe Zimmer, CEO von Fundamental Capital "Wir erwarten keine heftigen Reaktionen im Ausgang der Italienwahl. Nur bei einer völligen Überraschung könnten die Märkte ? und dann auch nur kurz ? reagieren. Abgesehen davon ist es auch wichtig, was denn die zukünftige Regierung vorhat. Im Vorfeld hat sich die Italienische Börse kaum anders bewegt als der DAX. Eine Wahl in Europa ist heute nicht der Super Trigger für eine starke Börsenbewegung. Die Wähler trauen sich nicht, Veränderung zu wählen, weil sie Angst haben. Also bleibt alles beim Alten. Was kann also die Börsen beeinflussen?"
--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Markus Mitrovski, Head of Portfoliomanagement Renten bei AMF Capital AG "Aktuell geht der Markt von keinem politisch bedingten Erdbeben an den Finanzmärkten aus. Der Renditespread zwischen Bundesanleihen und italienischen Staatsanleihen engte sich in dieser Woche sogar ein. Sollten die Investoren auf dem falschen Fuß erwischt werden und die Fünf-Sterne-Partei doch die Regierung bilden und es nicht zu einer großen Koalition kommen, könnte es doch noch zu Verwerfungen an den Märkten kommen. Das Potenzial für so eine Überraschung ist auf jeden Fall gegeben, denn nach Umfragen sind 20 bis 30 Prozent der Wähler noch unentschlossen. Grundsätzlich sind die Märkte heute Leid gewohnt. War die Europäische Union zu Beginn der europäischen Staatsschuldenkrise noch nicht auf derartige Schocks vorbereitet, so sind heute geeignetere Mechanismen aufgebaut worden, um diesen entgegenzuwirken. Außerdem kauft die EZB immer noch im Rahmen des QE-Programms italienische Staatspapiere an und liefert damit eine Unterstützung für den Markt. Auch das Risiko eines italienischen Ausstiegs aus dem Euro als Folge der Wahl halten wir für gering. Auf lange Sicht benötigt das Land allerdings Reformen, um das Wachstum wieder in Schwung zu bringen und die Staatsfinanzen endlich solide aufzustellen. Die Bevölkerung klagt über zu geringes Wachstum und zu hohe Arbeitslosigkeit. Sollte der Umschwung in Italien nicht gelingen, könnte der Unmut der Bevölkerung weiter anwachsen und ein wirkliches politisches Erd- beben, mit den zu erwartenden Folgen für den Finanzmarkt und die Eurozone, auslösen." Politische Börsen haben kurze Beine Sascha Werner, Analyst im Asset Management bei Moventum "Börsen reagieren immer wieder einmal heftig auf politische Verwerfungen. Gerade die großen und kleinen Krisen im politischen Betrieb sind je nach Stimmungslage der Märkte mal Auslöser für riesige Erregung. Aber manch anderes Mal versanden die Wellen, bevor sie sich richtig aufbäumen. Trump, Brexit, die Wahlen in Frankreich, den Niederlanden: Sie alle wurden zu ent- scheidenden Ereignissen hochstilisiert ? und verloren recht bald ihren Schrecken. Das spricht für die alte Weisheit, dass politische Börsen kurze Beine haben. Auf eine einzelne Wahl zu schauen ist für Anleger uninteressant. Zumindest in den Industrienationen ändert sich in aller Regel durch Wahlen nichts Entscheidendes. Letztlich erhöhen sie für eine Weile die Volatilität, aber das ist für die Märkte nichts Ungewöhnliches. Unerwartet an der Italienwahl ist eigentlich nur, dass sich die Europäer so wenig Gedanken um eines ihrer Gründungsmitglieder machen müssen. Italien hat es trotz aller Turbulenzen in den vergangenen Jahren doch geschafft, sich vom Image des komplett erratischen Staates zu befreien und zu einer gewissen Stabilität zu finden. Das ist die positive Nachricht für die Märkte."

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

14.12:  Janus Henderson Investors: Kommentar von Paul O`Connor zu potenziellen Brexit-Szenarien nach Misstrauensvotum
14.12:  Aberdeen Standard EZB-Kommentar: Draghi selbst wird die Zinsen wohl nicht mehr erhöhen
13.12:  Kommentar von Franck Dixmier im Vorfeld der EZB-Sitzung vom 13. Dezember 2018
13.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Politische Unsicherheiten belasten Märkte
12.12:  TARGOBANK-Chefvolkswirt Dr. Otmar Lang: "Die EZB muss reagieren!"
12.12:  Principal Global Investors: Ausblick 2019 - USA und die Welt
11.12:  T. Rowe Price: Fünf Themen, die 2019 die Märkte dominieren
11.12:  Investments in Aktien aus Schwellenländern: Eine Krise sollte niemals ungenutzt bleiben
10.12:  Vontobel Asset Management: Die OPEC+- Entscheidungen sorgen für Marktausgleich
07.12:  Principal Global Investors: Ausblick USA - Realwirtschaft boomt, Finanzmarkt überwiegend turbulent
07.12:  Fulcrum: China stellt bedeutendes Risiko für das Wachstum der Weltwirtschaft dar
06.12:  Aberdeen Standard Kommentar zum heutigen OPEC-Treffen
06.12:  Barings Leitgedanken: Steht die Weltwirtschaft an einem Wendepunkt?
05.12:  G20-Treffen haben sich im Post-Multilateralismus überholt
05.12:  Warum Fondssparer ihren Freistellungsauftrag für 2019 überprüfen sollten
04.12:  LFDE Macroscope: Jerome Powell - kleine Worte, große Wirkung
04.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Hoffnung auf Jahresendrallye?
03.12:  J.P. Morgan AM: Im Spätzyklus werden Korrelationen wichtiger
29.11:  Vontobel Asset Management: Nur gedämpfte Erwartungen an den G20-Gipfel
28.11:  Investmentsteuerreform - Das müssen die Anleger zur Vorabpauschale wissen

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 16.12.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.