Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     16.12.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
06.03.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 06.03.2018:

J. Safra Sarasin Finanzmarktkolumne: Inflationsraten nähern sich den Zentralbankzielen



Köln, den 06.03.2018 (Investmentfonds.de) -

Karsten Junius, Chefökonom bei der Bank J. Safra Sarasin
In seiner aktuellen Einschätzung schreibt Karsten Junius, Chefökonom
bei der Bank J. Safra Sarasin zum Thema Inflation:
"Inflationsgefahren können nach den Erfahrungen der letzten Jahre leicht
unterschätzt werden. Zentralbanken hatten Mühe ihre Inflationsziele zu
erreichen, da Globalisierung, technologischer Wandel, fallende Rohstoff-
preise und globale Überkapazitäten die Preisentwicklung gedämpft haben.
Eine Lehre dieser Zeit war auch, dass Inflation inzwischen viel stärker
von globalen als nationalen Faktoren beeinflusst wird. Dies konnte er-
klären, warum die Lohnsteigerungen auch in den Ländern moderat blieben,
in denen annähernd Vollbeschäftigung herrschte. Ökonomen sprechen in dem
Fall verwundert von flachen Philipps-Kurven. Internationale Wertschöpfungs-
ketten, integrierte Produkt- und Arbeitsmärkte machen es auch in Zukunft
wahrscheinlich, dass globale Inflationsdeterminanten wichtig bleiben. Das
bedeutet aber nicht, dass Inflationsgefahren nicht mehr bestehen. Statt-
dessen könnten sich in mehreren Ländern entwickelnde Inflationserhöhungen
auch gegenseitig verstärken. Dies wäre vor allem dann wahrscheinlich, wenn
es sich wie derzeit um einen global synchronen Aufschwung handelt. Es
sollte daher nicht überraschen, dass die Inflation wieder in den Fokus
der Finanzmärkte rückt.
Das Wirtschaftswachstum liegt in den meisten Ländern deutlich über dem
Potenzial, die Arbeitslosenquoten sinken, die Realzinsen sind sehr niedrig,
daher haben die Zentralbanken signalisiert, dass sie erwägen, die geld-
politischen Impulse zu reduzieren. Verständlich, dass der Finanzmarkt nervös
reagiert. In den USA wächst die Wirtschaft bereits länger über ihrem Potenzial
und wird dies dank der expansiven Fiskalpolitik voraussichtlich auch bis 2019
fortsetzen. So baut die Wirtschaft ihre Reservekapazitäten nach und nach ab.
Die aktuell noch bei 4,1% liegende Arbeitslosenquote wird in den kommenden
Monaten voraussichtlich sogar auf unter 4% sinken, was höhere Löhne wahr-
scheinlicher macht. Dazu kommt, dass Energie- und Importpreise zu einer
Aufwärtsüberraschung der Preise im späten Frühjahr in den USA beitragen
dürften.
Im Euroraum dämpft die Aufwertung des Euro von rund 7% gegenüber Vorjahr
die Importpreise, sodass die Erzeugerpreise ohne Energie in den letzten
sechs Monaten nicht angestiegen sind. Allerdings haben sich mit der starken
Konjunktur die Preiserwartungen der Verbraucher und der Unternehmen erholt.
Die Arbeitskostenindikatoren zeigen eine gewisse Verbesserung, bleiben aber
deutlich unter dem Niveau, das mit dem Inflationsziel der EZB übereinstimmen
würde, was die nach wie vor hohen Arbeitslosenquoten in vielen europäischen
Ländern widerspiegelt: Pro Stunde stiegen die Arbeitskosten um leidglich 1,5%
gegenüber Vorjahr. Das führt bei einem Wachstum der Arbeitsproduktivität von
nahezu 1% dazu, dass die Lohnstückkosten bisher nur wenig anstiegen. Das mag
sich ändern, wie die jüngsten Tarifabschlüssen in Deutschland zeigen. Infolge-
dessen rechnen wir damit, dass die Inflationsrate in der Währungsunion bis
zum Jahresende auf 1,6% ansteigt."

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
"Für beunruhigend halten wir die Preisentwicklungen weder in den USA noch im Euroraum. Bislang sind auch die Inflationsraten der Schwellenländer niedrig geblieben, wozu allgemein fallende Lebensmittelpreise und die Überschusskapa- zitäten bei den Rohstoffexporteuren beigetragen haben. Wir schliessen daraus, dass die Gefahr die Inflationsziele der Zentralbanken überschiessende Inflations- raten in den nächsten 18 Monaten vor allem im Euroraum gering ist. Stattdessen erwarten wir eine Reflationierung hin zu den Inflationszielen der Zentralbanken. Die an den Anleihemärkten eingepreisten Inflationserwartungen reflektieren dies angemessen. Gefahren für stärker steigende Inflationsraten gingen von einer Eskalation der derzeitig strittigen Handelsfragen mit den USA und UK aus. Auch ein deutlich längerer Konjunkturaufschwung könnte zu sich global verstärkenden Inflationsent- wicklungen führen. Die Zentralbanken werden dies genau beobachten. Vor allem die amerikanische Notenbank dürfte die kurzfristigen Zinsen bei Bedarf schneller straffen, während wir bei der EZB und der SNB eine vorsichtigere Gangart erwarten."

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

14.12:  Janus Henderson Investors: Kommentar von Paul O`Connor zu potenziellen Brexit-Szenarien nach Misstrauensvotum
14.12:  Aberdeen Standard EZB-Kommentar: Draghi selbst wird die Zinsen wohl nicht mehr erhöhen
13.12:  Kommentar von Franck Dixmier im Vorfeld der EZB-Sitzung vom 13. Dezember 2018
13.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Politische Unsicherheiten belasten Märkte
12.12:  TARGOBANK-Chefvolkswirt Dr. Otmar Lang: "Die EZB muss reagieren!"
12.12:  Principal Global Investors: Ausblick 2019 - USA und die Welt
11.12:  T. Rowe Price: Fünf Themen, die 2019 die Märkte dominieren
11.12:  Investments in Aktien aus Schwellenländern: Eine Krise sollte niemals ungenutzt bleiben
10.12:  Vontobel Asset Management: Die OPEC+- Entscheidungen sorgen für Marktausgleich
07.12:  Principal Global Investors: Ausblick USA - Realwirtschaft boomt, Finanzmarkt überwiegend turbulent
07.12:  Fulcrum: China stellt bedeutendes Risiko für das Wachstum der Weltwirtschaft dar
06.12:  Aberdeen Standard Kommentar zum heutigen OPEC-Treffen
06.12:  Barings Leitgedanken: Steht die Weltwirtschaft an einem Wendepunkt?
05.12:  G20-Treffen haben sich im Post-Multilateralismus überholt
05.12:  Warum Fondssparer ihren Freistellungsauftrag für 2019 überprüfen sollten
04.12:  LFDE Macroscope: Jerome Powell - kleine Worte, große Wirkung
04.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Hoffnung auf Jahresendrallye?
03.12:  J.P. Morgan AM: Im Spätzyklus werden Korrelationen wichtiger
29.11:  Vontobel Asset Management: Nur gedämpfte Erwartungen an den G20-Gipfel
28.11:  Investmentsteuerreform - Das müssen die Anleger zur Vorabpauschale wissen

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 16.12.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.