Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     16.12.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
13.03.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 13.03.2018:

J. Safra Sarasin Research ? Finanzmarktkolumne: Gegenwind wird spürbarer



Köln, den 13.03.2018 (Investmentfonds.de) -

Karsten Junius, J. Safra Sarasin Bank
Karsten Junius von der J. Safra Sarasin Bank analysiert in seiner
aktuellen Finanzmarktkolumne die Cahncen an den weltweiten Aktienmärkten:
"Das Jahr fing gut an. Die Konjunkturindikatoren jagten von einem Rekordhoch
zum nächsten, während die US-Steuersenkungen die Wahrscheinlichkeit einer
baldigen Abkühlung der US-Wirtschaft weiter reduziert haben. Solange hohes
Wachstum wie in den letzten Jahren mit unterdurchschnittlichen Inflationsraten
einhergeht, brauchen sich Anleger keine Sorgen zu machen. Dies wird sich vor
allem dann ändern, wenn die boomende US-Wirtschaft zusätzlich noch durch Aus-
gabenprogramme stimuliert wird. Eine Notenbank kann dann im Zweifelsfall nicht
akkommodierend bleiben, sondern muss tendenziell restriktiver werden.
Höhere Zinsen sind derzeit nicht das einzige Problem für die Finanzmärkte.
Sie können sich zudem nicht mehr darauf verlassen, dass Zentralbanken die
Volatilität an den Märkten künstlich niedrig halten, in dem sie jegliche
Unsicherheit über ihre Geldpolitik durch ihre vorausschauende Kommunikation
beseitigen. Die sehr geringen Risikoprämien und das starke Wachstum machen
es auch unwahrscheinlicher, dass die Zentralbanken wie früher Marktrückschläge
sofort mittels einer expansiveren Politik abfedern würden. Der Begriff
"Powell-Put" hat sich jedenfalls anders als bei Greenspan und Bernanke
noch nicht etabliert."

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
"Steuersenkungen und höhere Staatsausgaben in den USA werden dazu beitragen, dass die Nachfrage in den USA stärker steigt als in den Handelspartnern der USA. Dies wird zu einem höheren Handelsbilanzdefizit der USA und einem stärkeren US-Dollar-Angebot führen. Dies dürfte den US-Dollar belasten. Zu befürchten ist vor allem, dass ein höheres Handelsdefizit auch die protektionistischen Instinkte der US-Regierung weiter beflügelt. Bereits die derzeit diskutierten Zölle auf Stahl und möglicherweise die auf deutsche Autos tragen dazu bei, dass viel über Jahrzehnte aufgebautes Vertrauen zwischen den Alliierten zerstört wird. Dazu kommt das Vertrauen in ein ebenfalls über Jahrzehnte aufgebautes Vertrauen in ein internationales Regelwerk und Institutionen wie die Welthandelsorganisation. Ein Handelskrieg mit den USA kommt für Europa zu einem schlechten Zeitpunkt, da es derzeit wenige Gemeinsamkeiten finden kann. Auf den Flüchtlingszustrom kann es keine gemeinsame Antwort finden. Die Brexit-Verhandlungen separieren UK von Kontinentaleuropa. Schliesslich macht der italienische Wahlausgang eine Vertiefung der Währungsunion schwieriger. Dies liegt zum einen an der europakritischen Haltung der Wahlgewinner, zum anderen aber auch an ihrem Populismus. Dieser ist eine schlechte Voraussetzung für Reformen, die bei einer Vertiefung der Währungsunion notwendig würden. Ohne Reformen, die beispielsweise die Risiken im italienischen Bankensystem reduzierten, werden sich vor allem die nordeuropäischen Länder kaum auf eine stärkere Risikoteilung beispielsweise mittels einer gemeinsamen Einlagenversicherung einlassen. Die Bankenunion wird so weiter auf sich warten lassen, unabhängig davon, dass die neue Regierung in Berlin sich vermutlich stärker auf die französischen Vor- schläge zur Entwicklung der Währungsunion einlassen würde. In diesem Umfeld haben wir unsere Wachstumsprognosen erhöht und prognosti- zieren für dieses Jahr einen BIP-Anstieg von 2,5% im Euroraum und 2,1% in der Schweiz. In den USA erwarten wir nun vier Zinserhöhungen durch die Fed und einen Anstieg zehnjähriger Staatsanleihen auf knapp 3% zum Jahresende. Normalerweise sollte das auch zu einem stärkeren US-Dollar beitragen. Wir gehen bei jedoch bei langlaufenden Anleihen von einem noch stärkeren Zins- anstieg in Europa aus, der zehnjährige deutsche Bundesanleihen auf 0,9% hieven sollte und sehen das Doppeldefizit im US-Haushalt und der Leistungs- bilanz als Dollar-belastend. Per Saldo erwarten wir nun einen EUR-USD Kurs von 1,25 zum Jahresende. Unsere Aktienmarktprognosen haben wir wie folgt reduziert: Beim Eurostoxx 50 von 3900 auf 3600, beim SMI von 9750 auf 9400, beim DAX von 14500 auf 13500 und beim S&P 500 von 2900 auf 2800. Diese Kurs- ziele liegen in der Regel über den aktuellen Werten. Wir würden für eine Aufstockung der Aktienquoten dennoch bis Ende des zweiten Quartals warten. Allein unsere Aktienmarktprognosen für den MSCI Emerging Markets haben wir nicht reduziert. Dank eines unverändert starken Wachstums und einer niedrigen Bewertung bleiben sie unverändert gut."

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

14.12:  Janus Henderson Investors: Kommentar von Paul O`Connor zu potenziellen Brexit-Szenarien nach Misstrauensvotum
14.12:  Aberdeen Standard EZB-Kommentar: Draghi selbst wird die Zinsen wohl nicht mehr erhöhen
13.12:  Kommentar von Franck Dixmier im Vorfeld der EZB-Sitzung vom 13. Dezember 2018
13.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Politische Unsicherheiten belasten Märkte
12.12:  TARGOBANK-Chefvolkswirt Dr. Otmar Lang: "Die EZB muss reagieren!"
12.12:  Principal Global Investors: Ausblick 2019 - USA und die Welt
11.12:  T. Rowe Price: Fünf Themen, die 2019 die Märkte dominieren
11.12:  Investments in Aktien aus Schwellenländern: Eine Krise sollte niemals ungenutzt bleiben
10.12:  Vontobel Asset Management: Die OPEC+- Entscheidungen sorgen für Marktausgleich
07.12:  Principal Global Investors: Ausblick USA - Realwirtschaft boomt, Finanzmarkt überwiegend turbulent
07.12:  Fulcrum: China stellt bedeutendes Risiko für das Wachstum der Weltwirtschaft dar
06.12:  Aberdeen Standard Kommentar zum heutigen OPEC-Treffen
06.12:  Barings Leitgedanken: Steht die Weltwirtschaft an einem Wendepunkt?
05.12:  G20-Treffen haben sich im Post-Multilateralismus überholt
05.12:  Warum Fondssparer ihren Freistellungsauftrag für 2019 überprüfen sollten
04.12:  LFDE Macroscope: Jerome Powell - kleine Worte, große Wirkung
04.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Hoffnung auf Jahresendrallye?
03.12:  J.P. Morgan AM: Im Spätzyklus werden Korrelationen wichtiger
29.11:  Vontobel Asset Management: Nur gedämpfte Erwartungen an den G20-Gipfel
28.11:  Investmentsteuerreform - Das müssen die Anleger zur Vorabpauschale wissen

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 16.12.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.