Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Werbung  b2bLizenzangebot  KAGs  Datenschutzhinweise  Kontakt 
ANZEIGE 
     15.12.2017
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



  MyPortfolio
ID
Passwort 
Kostenlose Anmeldung
 Auto-Sparplan-Funktion



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com



Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
29.11.2017   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 29.11.2017:

Aberdeen Kommentar zum OPEC-Meeting: Vorsicht vor Milchmädchenrechnung



Köln, den 29.11.2017 (Investmentfonds.de) - 



Bob Minter, Investmentstratege bei Aberdeen Standard Investments


Bob Minter, Investmentstratege bei Aberdeen Standard Investments, 
kommentiert das Treffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) 
und einiger Nicht-OPEC-Staaten am Donnerstag und verdeutlicht, warum Inves-
toren sich mit Spekulationen zurückhalten sollten:


"Die Hoffnungen sind groß für das Treffen der OPEC am 30. November. 
Das Programm zur Reduzierung der Erdöl-Versorgung, das im letzten Jahr 
von den OPEC-Mitgliedern und einigen Nicht-Mitgliedern initiiert wurde, 
hat eine ständige Steigerung des Ölpreises bewirkt: von dessen Tiefpunkt 
im Jahr 2014 bis zu derzeit knapp 60 US-Dollar pro Barrel. Investoren 
vermuten, dass diese Reduzierung der Produktion um weitere neun Monate 
bis ins nächste Jahr verlängert wird. Daten der Commodity Futures Trading 
Commission (CFTC) zeigen, dass preistreibende, spekulative Positionen im 
Hinblick auf den zukünftigen Rohölpreis Hochkonjunktur haben.


Die Investoren handeln vorschnell. Die OPEC wird das Programm zur Redu-
zierung mit Sicherheit verlängern. Allerdings gibt es viele Gründe, die 
dafür sprechen, dass die Verlängerung des Programms nicht die vollen neun 
Monate anhalten wird.


Naher Osten


Die Allianz aus OPEC-Mitgliedern und Nichtmitgliedern ist nicht mehr so 
eng, wie sie einmal war. Die Spannungen im Nahen Osten haben sich seit 
Beginn des Programms verstärkt. Dies macht einen Dialog der unterschied-
lichen Staaten im Vorfeld der OPEC-Verhandlungen zu einer Herausforderung 
und verringert die Wahrscheinlichkeit, sich auf eine gemeinsame Position 
zu einigen.


Versorgung


Auch wenn es eine annehmbare Übereinstimmung zwischen OPEC und Nicht-
OPEC-Staaten geben sollte, dürfte man wahrscheinlich Risiken in der 
Verlängerung um neun Monate sehen. Die Erdölversorgung befindet sich 
momentan mit rund 1,5 Millionen Barrel pro Tag auf einem historisch 
niedrigen Niveau, das wahrscheinlich nicht konstant Bestand haben wird. 
Venezuela stellt aufgrund des geringen Kapitals, das zur Wartung und 
zum zusätzlichen Ausbau der Förderanlagen zur Verfügung steht, ein 
Risiko dar. Außerdem steht in Nigeria ein Ende des Waffenstillstandes 
mit den Niger Delta Avengers bevor, einer militanten Gruppierung, die 
in der Vergangenheit Anlagen und Pipelines angegriffen hat."


--- Anzeige ---
>>Jetzt passendeFonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
"Sollten Versorgungsengpässe daraufhin zunehmen, wird dies den Ölpreis auf ein Niveau anheben, das Förderländer außerhalb des OPEC/Nicht-OPEC- Deals, ungeachtet einer Programm-Verlängerung, zur Rückkehr an die Märkte veranlassen wird. Auch aus diesem Grund wollen die OPEC/Nicht-OPEC-Staaten den Ölpreis letztendlich nicht wesentlich über das derzeitige Niveau steigen lassen. Russland Russland ist der Restriktionen überdrüssig geworden. Dies wird dadurch deutlich, dass Russland weiterhin neue Förderanlagen und Pipelines baut, um seine Exportkapazitäten zu vergrößern. Infolgedessen wird Russland die Produktion anheben, da die Steuereinnahmen für den Staat vergrößert werden sollen. Russische Ölkonzerne haben ihre Bedenken lautstark darüber geäußert, dass US-Produzenten durch den Aufschwung des Ölpreises an den Markt zurückkehren und Marktanteile übernehmen könnten. All dies passt nicht zu einem Staat, der die Ölversorgung einzuschränken beabsichtigt. China Die Entwicklungen in China lassen die Märkte grundlegend stärker erscheinen als sie tatsächlich sind. Die Rohöl-Importe im September zählten mit zu den höchsten jemals verzeichneten. Dies geht teilweise auf den hohen Erwerb für staatliche Lager zurück und repräsentiert keine nachhaltige Nachfrage. Auf diesem Weg werden die globalen Ölreserven lediglich von einem Ort zum anderen verschoben. Allerdings wird der Bau zweier großer Ölraffinerien den Bedarf Chinas um 600.000 Barrel pro Tag anheben. Jedoch wird wohl viel hiervon wieder exportiert werden, sodass die neuen Raffinerien keine signifikante Steigerung der chinesischen Binnennachfrage darstellen. Eine Verlängerung der Vereinbarung durch die OPEC und einige Nicht-OPEC- Staaten ist mehr als wahrscheinlich. Die OPEC hat sich zunehmend das Konzept der Notenbanken einer „Forward-Guidance“ zu eigen gemacht, um die Märkte auf ihr Denken einzustimmen. Man hätte den Glauben an die Verlängerung nicht so lange aufrechterhalten, wenn sie nicht wahrscheinlich wäre. Aber es ist auch gut möglich, dass man die Vereinbarung nur bis ins zweite Quartal des kommenden Jahres verlängern wird. Die globalen Ölmärkte sind ein Geflecht aus Wettbewerbsdruck und einer Unzahl damit verknüpfter nationaler und internationaler Befindlichkeiten und politischer Ziele. Investoren sollten dies berücksichtigen, bevor sie mit Enthusiasmus auf das OPEC-Meeting blicken."

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

14.12:  Lazard AM: Kommentar Ergebnisse gestrige Fed-Sitzung
14.12:  JOHCM Kommentar: Asiatische Technologietitel erfordern eine differenziertere Betrachtung
14.12:  ifo schraubt Wachstumsprognose für 2018 kräftig hoch
14.12:  M&G Investments: Heimvorteil für britische Anleihen
13.12:  Kommentar zur anstehenden Fed-Entscheidung von Tristan Hanson, M&G Investments
13.12:  BVI: Früh an die Rente denken
13.12:  Degroof Petercam AM: Aktive Einzeltitelauswahl wird 2018 bei Aktien noch wichtiger und bei Renten sogar alternativlos
13.12:  Europa findet 2018 seinen Rhythmus – Marktausblick 2018 von Comgest
12.12:  Lazard AM Ausblick 2018: Japanische Aktien wieder interessant
12.12:  T. Rowe Price: Kuwait bietet wieder interessante Anlageoptionen
12.12:  Marktkommentar Robeco: Steuern wir bei Aktien auf einen Bärenmarkt zu?
11.12:  Fulcrum Research: Wachablösung bei der FED
11.12:  Nomura Asset Management legt europäischen High Yield Bond Fonds auf
11.12:  Edmond de Rothschild AM: Emmanuel Macron wird sich beim Klimagipfel Gehör verschaffen wollen
08.12:  Stiftung Warentest: Riestern lohnt sich für viele immer noch
08.12:  ifo: Fuest verlangt Freihandel mit Großbritannien
08.12:  Anodos AM: Kann Griechenland die irische Erfolgsstory kopieren?
08.12:  La Française Kommentar: Was erwarten wir von der FED-Sitzung?
07.12:  ifo Fuest zur Reform des Euroraums
07.12:  AB: Diese 5 Schlüsselfaktoren sollten Anleiheinvestoren 2018 beachten

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx™ Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2017 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 15.12.2017 | eMail | Lizenzinfos | presse | Werbung | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.

LiveZilla Live Help