Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     26.05.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
28.03.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 28.03.2018:

T. Rowe Price: Warum die Zollpolitik die Devisenmärkte bewegt



Köln, den 28.03.2018 (Investmentfonds.de) - 



Andrew Keirle, Portfoliomanager bei T. Rowe Price


Eigentlich nutzen Staaten Währungen als Instrument, um ihre Volkswirtschaften 
anzukurbeln. In letzter Zeit setzen offenbar Regierungen eher Einfuhrzölle 
und Steuern ein, um dieses Ziel zu erreichen. Insbesondere dann, wenn sie 
erhebliche Handelsdefizite aufweisen. "Es ist möglich, dass der sich verstär-
kende Protektionismus Vergeltungsmaßnahmen der Handelspartner hervorruft, die 
dann mit ähnlichen Maßnahmen reagieren", sagt Andrew Keirle, Portfoliomanager 
und Mitglied des globalen Fixed Income Investmentteams bei T. Rowe Price. Und 
genau darin lauert seiner Meinung nach die Gefahr für die globale Wirtschaft. 
"Die Risiken sind deutlich gestiegen", fügt er hinzu. Konkret bezieht er sich 
auf die Politik der USA, die jüngst Strafzölle auf Waschmaschinen- und 
Solarmodul- sowie auf Stahl- und Aluminium-Importe verhängten. Ähnliche 
Maßnahmen hatten die Vereinigten Staaten unter Präsident George W. Bush 
schon einmal verordnet. "Damals gab es in den USA eine Rezession. Das kann 
man mit der heutigen Lage kaum vergleichen. Aktuell unterstützen ein robustes 
Wachstum und eine geringe Arbeitslosigkeit die US-Wirtschaft", konstatiert 
Keirle.

 
Eine solche Strafzollpolitik hat nach Auffassung des Global-Investment-Teams 
von T. Rowe Price das Potenzial, die Volatilität an den Devisenmärkten merklich 
zu erhöhen. Bislang sei die Reaktion der Währungen in den Emerging Markets 
und in den Industrieländern sehr länderspezifisch ausgefallen. So hätten der 
japanische Yen und andere sogenannte Sichere-Hafen-Währungen Stärke gezeigt. 
Der Euro hingegen könnte jedoch künftig stärker in Bewegung geraten. Die USA 
hätten es mit ihrer Strafzoll-Politik gerade auf Regionen mit hohen Handels-
überschüssen abgesehen. Dies gelte insbesondere für Deutschland.


--- Anzeige ---
>>Jetzt an diesen Märkten ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Falls die Handelsspannungen eskalieren, dürfte vor allem der asiatische Devisenmarkt ins Wanken geraten. "Einige asiatische Volkswirtschaften, etwa Südkorea, neigen dazu, gegenüber dem globalen Handel sehr empfindlich zu sein. Dies wirkt sich entsprechend auf die Währungen aus", erläutert der Portfolio- manager. Andere, höher verzinsliche Währungen wie beispielsweise die indonesische Rupiah, hätten das Potenzial, Turbulenzen gut zu meistern. Trotzt fundamental guter Voraussetzungen sei die Rupiah zuletzt auf das schwächste Niveau seit zwei Jahren gefallen. "Dies bietet gute Einstiegschancen", so Andrew Keirle. Dies gelte jedoch nicht für die indische Rupie, mit der in risikoarmen Phasen eine Zeit lang Carry Trades möglich waren. Doch angesichts der in den USA geplanten Zinserhöhungen könnte das Performancepotenzial der Rupie jetzt begrenzt sein. "Im Moment ist es schwierig vorauszusagen, wie es an den Devisenmärkten weitergeht. Allerdings bieten Währungs-Optionen einen Ausweg. Mit ihnen kann man sich gegen eine mögliche Eskalation an den Devisenmärkten absichern", erklärt der Experte. So hätten Call-Optionen auf den japanischen Yen, die aus dem Geld liegen, derzeit durchaus ihren Reiz. Denkbar sei folgendes Szenario: Strafzölle treiben die Inflation durch höhere Herstellungskosten an. Dies zwingt Unternehmen, die Preise zu erhöhen. Falls die Zentralbanken dies lediglich als vorübergehendes Phänomen betrachten, könnten die Zinskurven an den Anleihemärkten der entwickelten Länder künftig merklich steiler werden.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

25.05:  La Française Kommentar: Chinas Schuldenproblem ? wie beunruhigend ist es?
25.05:  JOHCM Kommentar: Fluch oder Segen? Der steigende Ölpreis für die Schwellenländer
25.05:  Abwärtstrend beim ifo Geschäftsklima gestoppt
24.05:  AllianceBernstein (AB): Volatilität ? Chinas nächster Exportschlager?
24.05:  Aberdeen Standard Kommentar zu den Auswirkungen der politischen Unsicherheit Italiens auf die Banken
23.05:  BVI: Langfristiger Vermögensaufbau statt Sell in May
23.05:  LFDE Macroscope: Zinsen im Frühjahrshoch
22.05:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt ? Zur aktuellen Lage in Italien
22.05:  Degroof Petercam AM: Deutschland verbessert Top-Positionierung im OECD-Nachhaltigkeits-Ranking
22.05:  Fidelity International führt variable Managementgebühr ein
22.05:  T. Rowe Price: Worauf steuern die Märkte zehn Jahre nach der Finanzkrise zu?
18.05:  Merck Finck: Die Aktienmärkte sind am Scheideweg
18.05:  JPMorgan: Income-Klassiker rüstet sich für volatile Zeiten
18.05:  Edmond de Rothschild Asset Management: Zurück zu den Fundamentaldaten
18.05:  La Française Kommentar: Steigende Volatilität bei Schwellenländeranleihen
17.05:  JOHCM Kommentar: Robrecht Wouters zum europäischen Large-Cap-Segment
17.05:  SafraSarasin: Italien bleibt eine Herausforderung für die Währungsunion
17.05:  AllianceBernstein (AB): Europäische Anleihen gewinnen wieder an Attraktivität
16.05:  Fidelity Marktkommentar: Rückenwind für chinesische A-Aktien
16.05:  Marktkommentar Danske Invest: IT-Aktien ? Dominiert jetzt Technophobie die Märkte?

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 26.05.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.