Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     22.10.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
23.04.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 23.04.2018:

AllianzGI: Kommentar von Franck Dixmier im Vorfeld der EZB-Sitzung



Köln, den 23.04.2018 (Investmentfonds.de) -

Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei AllianzGI
In einem aktuellen Kommentar schreibt Franck Dixmier, Global Head of Fixed
Income bei AllianzGI, die Situation im Vorfeld der EZB-Sitzung am 26. April 2018:
Entscheidung über ein Ende von QE weiter vertagt
Obwohl die Geldpolitik der EZB sehr expansiv war und ist, gibt es nur zögerliche
Pläne, sie zu normalisieren. Wir erwarten nicht, dass sich dies bei der kommenden
Notenbank-Sitzung ändern wird. Die quantitative Lockerung wird irgendwann enden,
und die kurzfristigen Zinsen werden steigen ? aber noch nicht jetzt.

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
"Wir erwarten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) während ihrer nächsten Sitzung am 26. April weder eine Änderung der Geldpolitik noch ihrer sogenannten Forward Guidance vornehmen wird. Für eine Aufrechterhaltung des Status Quo gibt es unseres Erachtens zwei Gründe. Zum einen waren die jüngsten Wirtschaftsdaten und Umfrageergebnisse aus Europa zuletzt weniger positiv als noch zu Beginn des Jahres. Zum anderen bleibt ist die Gesamtinflationsrate in der Eurozone moderat (im März 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr) und die Kerninflation hält sich auf niedrigem Niveau (zum dritten Monat in Folge 1 Prozent). Alles in allem dürften diese Faktoren die EZB darin bestärken, bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik weiter konservativ und zurückhaltend vor- zugehen. Hinzu kommt eine zunehmende Besorgnis über die weltwirtschaftliche Unsicherheit, die von den zunehmend protektionistischen Tendenzen der USA ausgeht. EZB- Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré betonte kürzlich die potenziell negativen Auswirkungen des Protektionismus in den USA auf das langfristige globale Wachstum. Dies ist ein weiteres Indiz dafür, dass die EZB zu diesem Zeitpunkt keine Änderungen ihrer Geldpolitik vornehmen wird. Die EZB hat jedoch kürzlich darüber diskutiert, wann sie ihre Politik ändern könnte. Das Protokoll der März-Sitzung zeigte, dass über das Ende ihrer quanti- tativen Lockerungspolitik (QE) anhand von drei Kriterien entschieden werden wird ? Konvergenz, Vertrauen und Widerstandsfähigkeit: - Konvergenz der Gesamtinflationsrate in Richtung des mittelfristigen Ziels der Notenbank von 2 Prozent - Vertrauen, dass der Inflationsverlauf der EU auf dem richtigen Weg ist, um dieses Ziel zu erreichen - Widerstandsfähigkeit der Inflation nach dem Ende von QE. Während die jüngste Inflationsprognose der EZB von 1,7 Prozent bis 2020 mit ihrem angestrebten Ziel übereinstimmt, ist das Vertrauen auf diese Inflations- Entwicklung zweifellos das problematischste dieser drei Kriterien. Die Forward Guidance der Zentralbank dürfte sich daher auf den dritten Punkt konzentrieren, die Widerstandsfähigkeit. Wie dem auch sei, QE wird unweigerlich irgendwann zu einem Ende kommen. Daher erwarten wir, dass die EZB ihre nächsten Sitzungen dazu nutzen wird, die positiven Auswirkungen der Wiederanlage des Kapitals aus ihren Anleihekäufen zu unter- streichen. Wir erwarten darüber hinaus, dass die Zentralbank ihre Bereitschaft bekräftigen wird, die kurzfristigen Zinsen über einen längeren Zeitraum auf extrem niedrigem Niveau zu halten. Die Märkte scheinen unserer Einschätzung zuzustimmen: Sie preisen keine Zinserhöhung vor dem zweiten Halbjahr 2019 ein."

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

17.10:  Neuer Brexit-Deal: Ende offen

15.10:  Trotz Risiken kein Absturz wie 2018

11.10:  LFDE Monthly News Oktober 2019 - Einhörner an der Börse

10.10:  Umfrage von J.P. Morgan AM: Sparerinnen und Anlegerinnen in Europa könnten Reserven von rund 200 Milliarden Euro investieren

09.10:  Storebrands Perspektive: "Den Klima-Weckrufen können sich Investoren nicht verschließen"

08.10:  Unigestion-Marktanalyse: No use in Crying

08.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Stabiler Wochenstart und Handelsgespräche im Fokus

08.10:  LFDE Macroscope: Die Kunst des Börsen-Daos

08.10:  St.Galler Kantonalbank Deutschland AG: Weitblick mit Winkler

07.10:  BlueBay`s View: Die Bond-Rally könnte endgültig ihrem Ende zugehen

02.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - US-Konjunkturdaten im Fokus

01.10:  Euroswitch Pressemitteilung: "Von Wahrheiten und Wahrscheinlichkeiten"

01.10:  LFDE Macroscope: Aus Liebe zum Risiko? Sparen und Negativzinsen

30.09:  BlueBay`s View: Ein Fehltritt der Demokraten?

27.09:  Exklusive ebase Umfrage: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

26.09:  LFDE Pressemitteilung: Steuern wir auf eine Rezession zu?

25.09:  LFDE Macroscope: Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

24.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Wachsender Konjunkturpessimismus?

24.09:  ifo Geschäftsklima September

20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 22.10.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.