Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     13.12.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
02.05.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 02.05.2018:

T. Rowe Price: Rückkehr der Volatilität erfordert Neupositionierung



Köln, den 02.05.2018 (Investmentfonds.de) -

Arif Husain, Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price
Traditionell war die Volatilität für Anleger immer ein entscheidender Faktor.
Seit der Finanzkrise fiel sie jedoch am meisten durch ihre weitgehende Abwesenheit
auf. Doch die absehbar restriktivere Geldpolitik der Zentralbanken, die sich auf-
bauenden politischen Risiken in Teilen der Welt und ein drohender Handelskrieg
könnten die Volatilität wiedererwecken. "Viele Anleger riskieren, überrumpelt
zu werden, wenn sie sich darauf nicht vorbereiten", sagt Arif Husain, Head of
International Fixed Income bei T. Rowe Price.
Die makroökonomische Volatilität werde von Faktoren wie Wachstumsprognosen,
Inflation und Zinsbewegungen bestimmt. Zentralbanken, deren Hauptaufgaben die
Festlegung von Zinssätzen, die Kontrolle der Geldmenge und die Gewährleistung
der Stabilität des Finanzsystems sind, können die Volatilität stark beeinflussen.
"Seit der Finanzkrise haben die Zentralbanken weltweit mehrere Billionen in den
Markt gepumpt, wodurch die Zinsen niedrig und die Liquidität hoch geblieben ist,
was Kreditmärkte und nationale Ökonomien unterstützt hat", erklärt Husain. Stabiles
Wachstum in China sowie ein niedriger Ölpreis hätten das makroökonomische Umfeld
zusätzlich stabilisiert.
Gefesselte Marktkräfte
"Theoretisch hätte die Volatilität in den vergangenen Jahren erhöht sein
müssen. Allein im vergangenen Jahr wurde Donald Trump als Präsident der
Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt, das Vereinigte Königreich löste
Artikel 50 aus, um offiziell aus der Europäischen Union auszutreten, in Europa
fanden mehrere mit Spannung erwartete Wahlen statt, und im Nahen Osten sowie
auf der koreanischen Halbinsel war und blieb die Lage angespannt." Dennoch war
das Jahr 2017 ein bemerkenswert ruhiges Jahr an den Märkten. "Die genannten
Risiken kamen und gingen, ohne für nachhaltige Turbulenzen zu sorgen." Dies
könnte auf den beruhigenden Effekt der Geldpolitik zurückzuführen sein oder
auf die Häufung ungewöhnlicher politischer Ereignisse in den vergangenen Jahren,
die bei Anlegern zu einer gewissen Gelassenheit geführt hätten. Zudem sei die
Zeit sei der Finanzkrise zwar von deutlichen Asset-Preisanstiegen gekennzeichnet
gewesen, nicht aber vom Platzen einer Blase.

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
"Die wichtigsten Volatilitäts-Faktoren sind also seit der Finanzkrise nur gering ausgeprägt, das wird aber vermutlich nicht so bleiben", sagt Husain. "Eine schärfere Geldpolitik dürfte die natürlichen Marktkräfte entfesseln, die bislang unterdrückt wurden. Das wird zu höheren Zinssätzen führen, wodurch die Kreditkosten für Unternehmen und Verbraucher steigen und das Wachstum potenziell beeinträchtigt wird." Ein weiterhin stabiles Wachstum in China sowie niedrige Energiepreise seien eher unwahrscheinlich. Ohne die unter- stützende Geldpolitik könnten zudem geopolitische Auswirkungen wieder stärker spürbar und Preisblasen erkennbar werden. Anleger sollten Portfolios prüfen "Kehrt die Volatilität also zurück, sollten Investoren ihre Portfolios unbe- dingt dahingehend überprüfen, ob sie vorbereitet sind", sagt Husain. "Insbe- sondere auf mögliche Korrelationen sollte geachtet werden." Die Phase der äußerst akkommodierenden Geldpolitik habe dazu geführt, dass viele Anleger stärker korrelierte, weniger effiziente Portfolios aufgebaut hätten, da die geringen Renditen sie gezwungen hätten, stärker in die Kreditmärkte zu inves- tieren, um bessere Renditen zu erzielen. "Da Anlagen mit höherem Risikoauf- schlag stark mit Aktien korreliert sind, handelt es sich hierbei um eine hochriskante Positionierung in einer Zeit, in der eine Rückkehr der Volatilität in Aussicht steht." Zusätzlich könnten Volatilitätsspitzen zu einem unerwarteten Zusammenbruch der Korrelation zwischen Aktien und Staatsanleihen führen. "Aktien und Staatsanleihen sind nicht immer negativ korreliert", erklärt Husain. "Wenn plötzliche Volatilität durch Inflationsängste verursacht wird, können beide sogar sehr stark korrelieren. Das haben wir zum Beispiel während der Marktkorrektur im Februar gesehen, als die Nervosität wegen der Inflation dazu führte, dass Anleihen und Aktien gleichzeitig verkauft wurden." Anleger sollten daher nicht davon ausgehen, dass zusätzliche Duration zwangsläufig eine effektive Möglichkeit zur Diversifizierung ihres Port- folios gegen Aktienmarktvolatilität darstellt. "Anleger, die von erhöhter Volatilität profitieren möchten, sollten einem anderen Ansatz folgen, der auf einer aktiven Länder- und Sektorallokation und Laufzeit- management beruht", sagt Husain. "Aktuell sind viele Länder weltweit in sehr unterschiedlichen Phasen ihrer Zinszyklen. Das bietet eine gute Gelegenheit, Portfolios aufzubauen, die über Länder und Märkte hinweg diversifiziert sind und Vermögenswerte mit geringen Korrelationen umfassen. Wir sind der Ansicht, dass dieser Ansatz der beste ist, um erfolgreich durch die bevorstehende volatile Periode zu navigieren."

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

13.12:  Kommentar von Franck Dixmier im Vorfeld der EZB-Sitzung vom 13. Dezember 2018
13.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Politische Unsicherheiten belasten Märkte
12.12:  TARGOBANK-Chefvolkswirt Dr. Otmar Lang: "Die EZB muss reagieren!"
12.12:  Principal Global Investors: Ausblick 2019 - USA und die Welt
11.12:  T. Rowe Price: Fünf Themen, die 2019 die Märkte dominieren
11.12:  Investments in Aktien aus Schwellenländern: Eine Krise sollte niemals ungenutzt bleiben
10.12:  Vontobel Asset Management: Die OPEC+- Entscheidungen sorgen für Marktausgleich
07.12:  Principal Global Investors: Ausblick USA - Realwirtschaft boomt, Finanzmarkt überwiegend turbulent
07.12:  Fulcrum: China stellt bedeutendes Risiko für das Wachstum der Weltwirtschaft dar
06.12:  Aberdeen Standard Kommentar zum heutigen OPEC-Treffen
06.12:  Barings Leitgedanken: Steht die Weltwirtschaft an einem Wendepunkt?
05.12:  G20-Treffen haben sich im Post-Multilateralismus überholt
05.12:  Warum Fondssparer ihren Freistellungsauftrag für 2019 überprüfen sollten
04.12:  LFDE Macroscope: Jerome Powell - kleine Worte, große Wirkung
04.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Hoffnung auf Jahresendrallye?
03.12:  J.P. Morgan AM: Im Spätzyklus werden Korrelationen wichtiger
29.11:  Vontobel Asset Management: Nur gedämpfte Erwartungen an den G20-Gipfel
28.11:  Investmentsteuerreform - Das müssen die Anleger zur Vorabpauschale wissen
27.11:  LFDE Macroscope: Runter mit den Masken
27.11:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Stabiles Konsumklima in Deutschland

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 13.12.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.