Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     22.03.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
07.06.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 07.06.2018:

Experten: US-Handelspolitik und Steuerreform wirken sich negativ auf die Weltwirtschaft aus



Köln, den 07.06.2018 (Investmentfonds.de) -

Clemens Fuest, Präsident ifo Institut
Die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump wird sich negativ auf
den Rest der Welt auswirken. Das erwarten 913 Volkswirte, die in 120 Ländern
vom ifo Institut zu den US-Zöllen und den US-Steuersenkungen befragt wurden.
Dabei gaben 78 Prozent an, dass die US-Zölle einen negativen Einfluss auf das
eigene Land haben werden. Eine deutliche Mehrheit von 66 Prozent befand
außerdem, dass die Handelspolitik auch die USA selbst negativ beeinflussen
wird. Die Auswirkungen der Senkung der US-Unternehmenssteuern werden geteilt
eingeschätzt: 49 Prozent der Experten erwarten einen negativen Einfluss auf
ihr eigenes Land, aber eine Mehrheit von 65 Prozent erwartet, dass sich die
Steuersenkungen positiv auf die USA auswirken. Nur 22 Prozent rechnen mit
negativen Auswirkungen der Reform auf die USA.
Den Experten zufolge werden die größten Verlierer der US-Zölle Schwellen-
länder Asiens sein, entwickelte Länder außerhalb der EU sowie die USA selbst.
Weniger schlimm dagegen werden sich den Befragen zufolge die neuen Zölle auf
die EU auswirken. Als optimale Antwortstrategie auf die US-Zölle empfehlen die
Ökonomen, die Handelszusammenarbeit mit anderen Ländern auszuweiten (68 Prozent).
Es gab jedoch auch Experten, die der Meinung waren, keine Reaktion der
Regierungen sei die beste Option (21 Prozent). Nur wenige sprachen sich für
Handelsbeschränkungen gegenüber den USA aus (2,2 Prozent).

--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Bei der Senkung der US-Unternehmenssteuern sind Experten in Ländern tendenziell besorgter um negative Auswirkung, die eine enge Beziehung zu den USA haben, zum Beispiel durch große US-Direktinvestitionen oder geographische Nähe. Am häufigsten befürchten Verluste aus der US-Steuerreform Befragte in den EU15-Mitgliedsstaaten, in anderen entwickelten Volkswirtschaften und in Schwellenländern Asiens. Ein Drittel der Experten weltweit geht davon aus, dass die jeweiligen Inlandsinves- titionen zurückgehen werden. Viele Volkswirte, speziell in entwickelten Ländern, wo etwa 30 Prozent dieser Meinung sind, erwarten außerdem, dass Gewinne in andere Länder verschoben werden. Die Antworten hingen auch von den jeweiligen Steuer- sätzen ab: Die Erwartungen waren negativer in Ländern mit effektiven Grenzsteuer- sätzen, die nun höher sind als jene in den USA. Eine Mehrheit der Ökonomen erwartet mehr Investitionen in den USA, eine höhere Gewinnverschiebung in die USA, die Verlagerung von Eigentumsrechten in die USA, die Verschiebung des Firmenhauptsitzes dorthin und die Rückführung von Offshore-Gewinnen in die USA. Eine große Mehrheit von 66 Prozent der Experten unterstützt Gegenmaßnahmen. Vor allem die Vereinfachung von Verwaltungsabläufen ist beliebt. Vergeltungsmaßnahmen, wie etwa eigene Anreize für die Beheimatung geistigen Eigentums zu schaffen oder eine Senkung der eigenen Körperschaftssteuer, finden 43 und 30 Prozent der Experten gut. Dass sich der weltweite Steuerwettbewerb in den nächsten Jahren ausweiten wird, erwarten 54 Prozent der befragten Volkswirte. 25 Prozent erwarten keine Verän- derung des steuerlichen Wettbewerbs, und 10 Prozent rechnen sogar mit einem Rück- gang. Zumindest in Lateinamerika und Asien halten die Befragten die USA für die Hauptantriebskraft von Steuerwettbewerb mit ihrem eigenen Land ein. Dagegen sind die Hauptwettbewerber in der EU und anderen entwickelten Ländern die westlichen EU Mitgliedstaaten. In Afrika, den GUS-Staaten und Schwellenländern Europas gaben Experten Steueroasen im Ausland als Hauptgrund an.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

21.03:  Fed signalisiert Zinspause - Principal Global Investors kommentiert
20.03:  T. Rowe Price: Neue Impulse für Frontier Markets
19.03:  LFDE Macroscope: Terminverschiebungen
19.03:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Aufwärtspotential für Aktien
18.03:  Kommentar von Franck Dixmier zur Fed-Sitzung am 20. März 2019
15.03:  Principal Global Investors kommentiert das Ergebnis der jüngsten Brexit-Abstimmung
13.03:  Principal Global Investors kommentiert die Brexit-Abstimmung im Unterhaus
12.03:  LFDE Macroscope: Bipolare Störung
12.03:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Aktuelles zum Brexit-Deal
11.03:  J.P. Morgan Asset Management: Flirtet Europa mit der Rezession?
11.03:  T. Rowe Price: Countdown zum Brexit - Mögliche Szenarien und ihre Auswirkungen
08.03:  EZB-Sitzung - Principal Global Investors kommentiert
08.03:  BlueBay Marktkommentar: "Anleger treibt Sorge um wirtschaftlichen Abschwung um"
08.03:  ifo-Präsident Fuest: Geldpolitik der Zentralbank stößt an Grenzen
07.03:  T. Rowe Price: Vorbereiten für eine populistische Zukunft
06.03:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 7. März 2019
06.03:  LFDE Macroscope: Ein prall gefüllter Kalender
05.03:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - US-Arbeitsmarktdaten im Fokus
05.03:  Euroswitch Kommentar: "Der Februar war reich an Narren und arm an Tagen"
01.03:  BlueBays View: Wahrscheinlichkeit für Brexit-Vertagung wächst auf 50 Prozent

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 22.03.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.