Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     25.09.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
27.06.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 27.06.2018:

Fundamental Capital-Kommentar: WM und die Wirtschaft - Über die deutsch-südkoreanischen Wirtschaftsbeziehungen



Köln, den 27.06.2018 (Investmentfonds.de) - 


So erlösend der Sieg gegen Schweden auch gewesen sein mag, viel Zeit für 
ausgelassenen Jubel bleibt der deutschen Nationalelf nicht ? schließlich 
gilt es nun, sich auf das letzte WM-Gruppenspiel gegen Südkorea vorzubereiten. 
Wie das Duell zwischen Deutschland und Südkorea ausgehen wird, werden wir dann 
am Mittwoch sehen. Die Zeit bis dahin nutzen wir, um die wirtschaftlichen 
Koordinaten beider Länder unter die Lupe zu nehmen.


Während Deutschland Südkorea beim Fußball weit hinter sich lässt, nämlich 
auf Platz 57 der FIFA-Weltrangliste, braucht der asiatische Tigerstaat den 
direkten Wirtschaftsvergleich nicht zu scheuen. Zwar war das um Kaufkraftunter-
schiede bereinigte Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 2016 mit 27.538 Dollar noch 
ein ganzes Stück vom deutschen Wohlstandsniveau entfernt. Jedoch hat Südkorea 
eine im Vergleich zu Deutschland geradezu rasante ökonomische Entwicklung 
hingelegt.


So hat das ostasiatische Land seine Wirtschaftsleistung seit 1991 um satte 
226 Prozent gesteigert, während Deutschland ein Wachstum von ?gerade einmal? 
40 Prozent schaffte. In den letzten zehn Jahren war der Abstand zwar nicht 
mehr ganz so groß, jedoch lag Südkoreas Wirtschaftswachstum immer noch zumindest 
stets leicht bis deutlich über dem deutschen ? im Jahr 2016 betrug es zum 
Beispiel 2,8 Prozent, während es in Deutschland 1,9 Prozent waren. Inzwischen 
ist Südkorea die elftgrößte Volkswirtschaft der Welt ? und damit nur noch wenige 
Plätze hinter Deutschland, das international die viertgrößte Volkswirtschaft 
ist. Zu verdanken hat Südkorea diese Entwicklung vor allem ihrer fleißigen 
Bevölkerung, die mit ca. 39 Wochen-Arbeitsstunden internationale Spitze ist.


Die leistungsstarke Wirtschaft hat Südkorea dabei nicht nur zu einer der 
führenden Wirtschaftsnationen im Kreis der G20 gemacht, sondern auch zu einem 
der bedeutendsten Wirtschaftspartner Deutschlands im asiatischen Raum. So ist 
Südkorea nach China und knapp hinter Japan Deutschlands drittwichtigster Absatz-
markt in Asien. Andersherum ist Deutschland für Südkorea der mit Abstand 
wichtigste europäische Handelspartner.


Die Deutschen importierten von den Südkoreanern dabei vor allem Elektronik, 
Kfz und -Teile, Elektrotechnik, Arzneimittel und Maschinen, die insgesamt 
einen Wert von 8 Milliarden Dollar hatten. Andersherum machten Kfz und -Teile, 
Maschinen, Mess- und Regeltechnik, Elektrotechnik, Industriechemikalien und 
Elektronik den Großteil der deutschen Exporte im Gesamtwert von 17 Milliarden 
Dollar in das ostasiatische Land aus.


Auch die direkten Investitionen sind durchaus nennenswert. Mit rund 
10 Milliarden Dollar tatsächlich getätigter Direktinvestitionen (von 1962 
bis 2016) ist Deutschland der drittgrößte europäische Investor in Südkorea. 
Etwa 500 deutsche Unternehmen beziehungsweise Firmen mit Kapitalbeteiligung 
aus Deutschland sind nach koreanischen Angaben in Korea vertreten und be-
schäftigen etwa 100.000 koreanische Arbeitnehmer. Zu den größten deutschen 
Investoren in Südkorea gehören BASF, Bayer, Siemens, Bosch und Continental.


--- Anzeige ---
>>Jetzt Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Umgekehrt gehören Samsung, Hyundai und LG, die ihre europäische Zentralen in Deutschland errichtet haben, zu den wichtigsten koreanischen Investoren in Deutschland. Sie bilden dabei die Vorhut von insgesamt nur rund 160 koreanische Unternehmen, die sich mit etwa 6.000 Mitarbeitern vor allem in Hessen und Nordrhein-Westfalen angesiedelt haben und bis Ende 2016 auch nur insgesamt 4,5 Milliarden Dollar investiert haben. Ohnehin ist die südkoreanische Wirtschaft eher auf die heimische Produktion ausgerichtet, die traditionell von wenigen große Firmenkonglomeraten dominiert wird. Allein der Elektronikgigant Samsung, der laut Forbes-Liste 2017 das fünf- zehntgrößte Unternehmen der Welt ist, ist laut unseren Schätzungen zufolge für rund 16 Prozent des südkoreanischen Bruttoinlandsprodukts verantwortlich. Problematisch ist das insofern, als dass der Wirtschaft des Landes deshalb der Mittelstand fehlt und es neben den mächtigen Konzernen an der Spitze ansonsten nur viele kleine, aber wenig produktive Dienstleister wie kleine Läden oder Restaurants gibt, die Probleme haben, wirtschaftlich Schritt zu halten. Die derzeitigen Bemühungen der koreanischen Regierung, die wirtschaftliche Dominanz der Firmenkonglomerate zurückzudrängen, ist deshalb ein wichtiger Schritt hin zu einer dynamischeren Wirtschaft. Ebenfalls von großer Bedeutung könnte die politische Annäherung mit Nordkorea seit Beginn 2018 sein. Sollte es hier im nächsten Schritt zu einem Abbau der Nuklearwaffen in Nordkorea und einer Lockerung der Sanktionen kommen, dürfte Südkorea beispielsweise von einer gehobenen Verbraucherstimmung und einem ver- besserten Kreditrating profitieren, da es dann nicht mehr von den geopolitischen Risikofaktoren beeinträchtigt werden würde. Aus demselben Grund dürften auch die dortigen Aktienmärkte aufatmen. Aber auch für deutsche Firmen könnten sich bei einer Marktöffnung interessante Geschäftschancen in Nordkorea ergeben. Zwar dürften Konsumgüterhersteller ange- sichts der geringen Kaufkraft der Bevölkerung zunächst auf einen begrenzten Ab- satzmarkt treffen ? so erreichte das nordkoreanische BIP pro Kopf Schätzungen zufolge 2016 gerade einmal 1.362 Dollar. Allerdings könnten sich für Hersteller von Investitionsgütern und Lieferanten von Materialien beim Aufbau der Infra- struktur, der Landwirtschaft und der industriellen Kapazitäten Absatzchancen in Nordkorea ergeben.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

21.09:  J.P. Morgan Asset Management: Wenig Wissen über die Ertragskomponente von Kapitalmarktinvestments
20.09:  BVI:Mit Fonds gegen die Rentenlücke
19.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Zur Rendite 30-jähriger Bundesanleihen
18.09:  T. Rowe Price: Günstiger Einstiegsmoment bei Schwellenländer-Anleihen
18.09:  La Française Kommentar zur vergangenen EZB-Sitzung
17.09:  Aberdeen Standard Kommentar zur türkischen Zinsentscheidung
17.09:  Fidelity International:Trotz DAX-Schwäche: Positiver Ausblick für deutsche Aktien
14.09:  Emerging Markets: In der Krise liegt auch eine Chance
13.09:  Fonds : Vermögensaufbau für jeden Geldbeutel
12.09:  Comgest: Marktausblick für Europa bleibt positiv
12.09:  La Française Ausblick auf die EZB-Sitzung am 13. September 2018
11.09:  Sutor Bank Analyse: 10 Jahre nach der Lehman-Pleite
10.09:  T. Rowe Price: Anreize für die chinesische Wirtschaft
07.09:  COMGEST: ANLAGEKLIMA IN CHINA UNVERÄNDERT GÜNSTIG
06.09:  BVI : Geldanlage ist Ausdauersport
05.09:  Fidelity Marktkommentar: Japans Banken brauchen neue Geschäftsmodelle
05.09:  T. Rowe Price: Gute Aussichten für Frontier Markets
04.09:  Euroswitch: "Allzeithoch im Vollrausch"
03.09:  Fidelity Marktkommentar: Argentinien im Sog des Schwellenländer-Sturms?
03.09:  BlueBay Asset Management: "Italien meidet Konfrontationskurs mit den Märkten"

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 25.09.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.