Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     18.12.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
06.07.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 06.07.2018:

J.P. Morgan AM Income Barometer - Deutsches Dilemma: Sorge um Ersparnisse wächst, aber Handlungsimpulse bleiben aus



Köln, den 06.07.2018 (Investmentfonds.de) -

Christoph Bergweiler, J.P. Morgan Asset Management
Die Deutschen sind im europäischen Vergleich besonders besorgt, dass ihre
Ersparnisse mangels Zinserträgen durch die Inflation entwertet werden. Sie
sind zudem am unzufriedensten damit, was ihre Sparanlagen abwerfen. Gleich-
zeitig geben sie aber an, besonders wenig Risiko bei der Geldanlage eingehen
und dafür sogar auf Ertrag verzichten zu wollen. Auf dieses Dilemma weist
das aktuelle Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management hin, das 2018
erstmals über Deutschland hinaus in Belgien, Großbritannien, Italien, Österreich
und Spanien durchgeführt wurde. Die repräsentative Umfrage von rund 8.200
Privatanlegern über 18 Jahren durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)
fand im März und April 2018 statt. "Wir freuen wir uns, das Spar- und Anlage-
verhalten der Deutschen mithilfe des Income-Barometers nun auch mit weiteren
europäischen Ländern vergleichen zu können", erklärt Christoph Bergweiler,
Leiter Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa sowie Griechenland bei
J.P. Morgan Asset Management. Im Fokus der Befragungen standen Aspekte wie
die Zufriedenheit mit verschiedenen Anlageformen, der Anlagehorizont, die
Risikobereitschaft oder Einstellungen zu und Wissen über Zinsen, Fondslösungen
und regelmäßige Erträge ("Income").
Sparen allein rechnet sich nicht
Das aktuelle Income-Barometer zeigt, dass die Deutschen auch nach zehn Jahren
Niedrigzinsumfeld weiterhin ein Volk der Sparer sind: 81 Prozent der befragten
Frauen und Männer nutzen weiterhin Sparanlagen oder Tages- und Festgelder. Damit
liegen sie leicht über dem europäischen Durchschnitt von 78 Prozent. Und das,
obwohl nur jeder fünfte Deutsche mit der Entwicklung seiner Sparprodukte zufrieden
ist. So liegen die Deutschen im europäischen Vergleich mit einer Unzufriedenheits-
quote von 67 Prozent ganz vorne. Im Durchschnitt der sechs untersuchten Länder ist
aber insgesamt jeder zweite Befragte nicht glücklich damit, was das Ersparte er-
wirtschaftet.

--- Anzeige ---
>>Jetzt passende Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Die Bereitschaft, die "sicheren Anlagehäfen" zu verlassen, ist allerdings weiterhin gering: Laut Income-Barometer nutzen 79 Prozent der befragten Deutschen keine Kapitalmarkt-investments, die ja höhere Ertragschancen bieten würden. Ein Vergleich mit den europäischen Nachbarn zeigt auch: Die Anlegerquote von 21 Prozent liegt hinter dem europäischen Durchschnitt von 24 Prozent. "Es ist bemerkenswert, dass die hohe Unzufriedenheit mit den Sparerträgen über so lange Zeit nicht zu einem Umdenken geführt hat", findet Bergweiler. Denn eine Reaktion auf die niedrigen Zinsen bleibt weiterhin aus: Mit 53 Prozent spart mehr als die Hälfte der Deutschen einfach genauso viel wie vorher. Nur ein Prozent hat die Sparquote erhöht, um die geringeren Erträge anzupassen, 22 Prozent sparen sogar weniger. Und aktiv geworden, das heißt in ertragstärkere Investmentprodukte gewechselt, sind nur 5 Prozent der Befragten. Auch hier liegen die Deutschen im europäischen Vergleich (7 Prozent) zurück. Wider besseres Wissen Dabei ist sich ein Großteil der Befragten bewusst, dass das Niedrigzinsumfeld mittelfristig anhalten wird: Das Income-Barometer zeigt, dass 39 Prozent der Deutschen einen Zinsanstieg erst in fünf Jahren oder mehr erwarten, weitere 26 Prozent glauben, dass es zumindest zwei bis drei Jahre dauert, bis das Sparbuch wieder mehr abwirft. Damit liegen sie gleichauf mit dem europäischen Durchschnitt, wobei jeweils rund ein Drittel der Befragten zugibt, keine Meinung zu der Zinsentwicklung zu haben. "Dass ein so großer Teil der Deutschen die Zinsentwicklung sehr realistisch beurteilt, sollte für sie ein erster Schritt in Richtung Aktivität bei der Geldanlage sein", so der Wunsch von Bergweiler. Denn der Anlagehorizont der befragten Deutschen zeigt, dass es Spielraum für Veränderungen geben könnte: Nur rund ein Drittel der Befragten will das Ersparte kurzfristig ausgeben, weitere 32 Prozent legen jedoch mittelfristig an und weitere 12 Prozent langfristig. "Wer sein Geld mittel- bis langfristig nicht benötigt, sollte auf die Ertragskraft des Kapitalmarkts setzen, denn über längere Zeiträume heben sich die gefürchteten Marktschwankungen tatsächlich auf", betont Bergweiler. Dass allerdings jeder vierte Befragte nicht benennen kann, wann die Ersparnisse benötigt werden, zeige wiederum, dass zu viele sich zu wenig Gedanken um ihre Geldanlage machen ? ein Bild, das sich in ganz Europa wiederfindet. In der Sackgasse Gründe dafür, warum die Deutschen in Sachen Kapitalmarkt nicht aktiver werden, gibt es viele. Auf die Frage, warum sie sich nicht an solche Anlageformen heran- wagen, antworteten 43 Prozent der Befragten, dass sie dafür nicht genug Geld haben. Weitere 34 Prozent sind überzeugt, zu wenig Wissen über den Kapitalmarkt zu haben und möchten deshalb nicht investieren. Und 27 Prozent haben Angst vor Schwankungen und damit verbundenen Verlusten. "Hier zeigt sich wieder ein großer Beratungsbedarf", so Bergweiler, "denn es gibt bereits für kleine Anlagebeträge breit gestreut investierende Fondslösungen, die die ?Arbeit? der Geldanlage ab- nehmen und durch die Streuung die Schwankungen der Märkte abfedern helfen." Doch die Risikobereitschaft der Deutschen ist nach wie vor sehr wenig ausgeprägt. So gibt jeder zweite Befragte des Income-Barometers zu, ein sehr hohes Sicherheits- bedürfnis zu haben, sodass Kapitalerhalt vor Wertsteigerung steht. Weitere 27 Prozent sind so sicherheitsorientiert, dass sie lieber auf Ertrag verzichten, um ihre Ersparnisse möglichst keinen Schwankungen auszusetzen. Lediglich sieben Prozent der Deutschen trauen sich zugunsten von Mehrertrag zu, Schwankungen zu ertragen, nur zwei Prozent schätzen sich als sehr risikofreudig ein. Im europäischen Ver- gleich sind die Deutschen damit jedoch nicht allein, in kaum einem der untersuchten Länder ist Risikoappetit vorhanden. Doch Bergweiler weist darauf hin, dass der Preis für den höheren Ertrag ein gewisses Maß an Risiko sei ? und diejenigen Deutschen, die immer noch nicht bereit sind, dieses einzugehen, werden an den mauen Erträgen ihrer Ersparnisse nicht viel ändern können. Ausweg aus dem Dilemma Angesichts der aktuellen Zinssituation findet es rund ein Drittel der befragten Deutschen derzeit schlauer, größere Anschaffungen zu machen als zu sparen ? so kommt der Frust der Sparer deutlicher zum Vorschein als im europäischen Durch- schnitt, wo diese Antwort bei 23 Prozent Zustimmung lag. Und ebenso ist die Angst um das Ersparte in Deutschland größer als in den anderen Ländern der Befragung: Hierzulande sehen 29 Prozent die Tatsache, dass ihr Kapital durch die Inflation und mangels Zinserträgen immer mehr an Wert verliert, mit Sorge ? im Vergleich zu durchschnittlich 22 Prozent in den anderen Ländern. Zwar sehen 15 Prozent der Deutschen unabhängig vom Zinsniveau das Sparbuch oder Tagesgeld weiterhin als "erste Wahl". Und 22 Prozent wissen gar nicht erst, wie sie sich im aktuellen Zinsumfeld positionieren sollen. Es gibt aber auch Aussagen, die zeigen, dass ein Teil der befragten Deutschen gar nicht so wenig kapitalmarktaffin ist: 18 Prozent der Befragten wünschen sich nämlich regelmäßige Ausschüttungen auf ihrem Konto, die zeigen, was das Ersparte "verdient" hat. Weitere 12 Prozent be- stätigen, dass sie Wertpapiere bevorzugen würden, da Sparanlage gerade nichts einbringen und noch einmal 10 Prozent sind auf der Suche nach einer Alternative zur klassischen Zinsanlage, die auch regelmäßige Ausschüttungen bietet.
--- Anzeige ---
>>Jetzt mit den richtigen Fonds sparen. Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Dass diese Ausschüttungen auf dem Kapitalmarkt zu finden sind, weiß allerdings nur rund jeder Dritte der befragten Deutschen. Dem Rest ist erschreckenderweise nicht bekannt, dass Aktien und Anleihen regelmäßige Erträge generieren, die unabhängig von Marktschwankungen ausgezahlt werden. "Diese ?Income-Komponente? von Kapitalmarktinvestments ist ein wichtiger Puffer, um das Auf und Ab an den Börsen auszugleichen ? wer dies weiß, kann viel entspannter Geld anlegen und den Marktbewegungen gelassener entgegensehen", erläutert Bergweiler. Auch dass es Mischfonds gibt, die verschiedene ertragstarke Anlageklassen bündeln und damit das Risiko reduzieren, wissen zwei Drittel der befragten Deutschen nicht. "Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Mischfonds die Arbeit der Geldanlage ab- nehmen und auch Anlage-Einsteigern den Weg an den Kapitalmarkt ermöglichen ? damit sich das Ersparte endlich wieder rechnet", betont Christoph Bergweiler. Dass dieses Verständnis noch fehlt, zeigt das Income-Barometer eindrucksvoll: Auf die Frage nach zukünftigen Investmentideen antworteten mehr als die Hälfte der Befragten "weiß nicht" und ein weiteres Drittel will trotz Zinsfrust weiter auf Sparanlagen oder Tagesgeld setzen. Immerhin können sich 17 Prozent verschiedene Formen von Fonds als Geldanlage vorstellen, beispielsweise 5,5 Prozent ertragsorientierte Fonds, die regelmäßige Erträge bündeln und wie ein zusätzliches Einkommen ausschütten (dehalb auch "Income"-Fonds genannt), oder 5 Prozent einen Fondssparplan, mit dem sich jeden Monat auch schon kleine Beträge anlegen lassen. So lautet Christoph Bergweilers Fazit zum Income-Barometer 2018: "Es ist erschreckend, wie groß auch nach zehn Jahren Niedrigzinsfrust die Scheu der Deutschen vor dem Kapitalmarkt ist. Der Beratungsbedarf ist weiterhin hoch, denn mit etwas mehr Wissen über die Märkte und die Wirkungsweise von Diversifikation, Zinseszinseffekt oder die langfristige Aushebelung der Volatilität wird der Schritt vom Sparer zum Anleger vielleicht doch etwas einfacher. Die Deutschen horten immer noch mehr als 2,2 Billionen Euro in kaum verzinsten kurzfristigen Anlagen: Um ihre Sparziele erreichen zu können, ist es unerlässlich, die Ertragschancen zu steigern. Eine einfache Lösung bieten breit gestreute Mischfonds, die dazu beitragen können, regelmäßige Erträge zu generieren und gleichzeitig Schwankungen und Risiken zu minimieren," betont Bergweiler abschließend.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

14.12:  Janus Henderson Investors: Kommentar von Paul O`Connor zu potenziellen Brexit-Szenarien nach Misstrauensvotum
14.12:  Aberdeen Standard EZB-Kommentar: Draghi selbst wird die Zinsen wohl nicht mehr erhöhen
13.12:  Kommentar von Franck Dixmier im Vorfeld der EZB-Sitzung vom 13. Dezember 2018
13.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Politische Unsicherheiten belasten Märkte
12.12:  TARGOBANK-Chefvolkswirt Dr. Otmar Lang: "Die EZB muss reagieren!"
12.12:  Principal Global Investors: Ausblick 2019 - USA und die Welt
11.12:  T. Rowe Price: Fünf Themen, die 2019 die Märkte dominieren
11.12:  Investments in Aktien aus Schwellenländern: Eine Krise sollte niemals ungenutzt bleiben
10.12:  Vontobel Asset Management: Die OPEC+- Entscheidungen sorgen für Marktausgleich
07.12:  Principal Global Investors: Ausblick USA - Realwirtschaft boomt, Finanzmarkt überwiegend turbulent
07.12:  Fulcrum: China stellt bedeutendes Risiko für das Wachstum der Weltwirtschaft dar
06.12:  Aberdeen Standard Kommentar zum heutigen OPEC-Treffen
06.12:  Barings Leitgedanken: Steht die Weltwirtschaft an einem Wendepunkt?
05.12:  G20-Treffen haben sich im Post-Multilateralismus überholt
05.12:  Warum Fondssparer ihren Freistellungsauftrag für 2019 überprüfen sollten
04.12:  LFDE Macroscope: Jerome Powell - kleine Worte, große Wirkung
04.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Hoffnung auf Jahresendrallye?
03.12:  J.P. Morgan AM: Im Spätzyklus werden Korrelationen wichtiger
29.11:  Vontobel Asset Management: Nur gedämpfte Erwartungen an den G20-Gipfel
28.11:  Investmentsteuerreform - Das müssen die Anleger zur Vorabpauschale wissen

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 18.12.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.