Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     17.11.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
27.08.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 27.08.2018:

Principal Global Investors:Die Türkeikrise ? Anstoß für einen Flächenbrand der Emerging Markets?



Köln, den 27.08.2018 (Investmentfonds.de) -
 

Seema Shah, Global Investment Strategist 
bei Principal Global Investors

Die internationalen Märkte werden zunehmend von einzelnen 
Risikofaktoren beeinflusst. Doch ist die jüngste Krise in 
der Türkei lediglich ein weiterer Einzelfall oder ist sie 
symptomatisch für die Herausforderungen, denen die 
Weltwirtschaft heute gegenübersteht? Könnte die Entwicklung 
in der Türkei gar einen Dominoeffekt auslösen?

 
"Die Krise in der Türkei ist vor allem auf innere 
Ungleichgewichte zurückzuführen. Das schnelle 
Wirtschaftswachstum wurde durch einen starken Anstieg 
des Kreditwachstums und der Staatsausgaben angetrieben 
und führte zu einer deutlichen Ausweitung des türkischen 
Leistungsbilanzdefizits. Zugleich ist das Land stark von 
volatilem kurzfristigen ausländischen Kapital abhängig. 
Zu dieser besorgniserregenden Entwicklung gesellen sich 
Zweifel an der Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit der 
Zentralbank. Auf die steigende Inflation, die nun bei mehr 
als 10 Prozent über ihrem Ziel liegt, hat sie nicht mit 
einer Erhöhung des Leitzinses reagiert. Präsident Trump hat 
mit seiner Entscheidung, auf die sich verschlechternden 
Beziehungen mit der Einführung von Sanktionen und Zöllen 
auf türkische Waren zu reagieren, weiteres Öl ins Feuer 
gegossen", erklärt Seema Shah, Global Investment Strategist 
bei Principal Global Investors.

 
Schon für sich genommen würden diese spezifischen Probleme 
einen starken Vertrauensverlust der Anleger und einen schnellen 
Kapitalabfluss bewirken. In Verbindung mit einem zunehmend 
schwierigem außenwirtschaftlichen Umfeld, das die Liquiditäts- 
und Finanzbedingungen erschwere, sehe sich die Türkei einer 
Lage ausgesetzt, die typisch für Krisen in Schwellenländern sei.

 
Doch haben Investoren Recht, wenn sie befürchten, dass die 
jüngste Aufwertung des US-Dollars, die schrumpfende Bilanz 
der US-Notenbank und die zunehmenden Spannungen im Handel eine 
systemische Emerging-Markets-Krise auslösen können? 
 

"Darauf würde ich mit Nein antworten", so Shah. 
"Letztendlich ist die Türkei aufgrund ihrer innenwirtschaftlichen 
Probleme besonders von den aktuellen weltwirtschaftlichen 
Herausforderungen betroffen. Sie ist das einzige großes 
Schwellenland, in dem der private Sektor ein hohes Spardefizit 
aufweist und daher stark von Kapitalzuflüssen abhängig ist. 
Die Türkei ist auch eines der wenigen Schwellenländer, in 
denen die wichtigsten makroökonomischen Stabilitätsindikatoren 
überstrapaziert sind."

 
Im deutlichen Gegensatz zur Türkei und zu den Bedingungen der 
Asienkrise Ende der 1990er Jahre wiesen viele Schwellenländer 
heute Leistungsbilanzüberschüsse oder nur geringe Defizite aus. 
Das Verhältnis von Devisenreserven zur kurzfristigen 
Auslandsverschuldung falle in diesen Ländern in der Regel 
angemessen hoch aus. Darum seien nur wenige von ihnen für 
Zahlungsbilanzkrisen anfällig; die meisten kämen mit 
Kapitalabflüssen zurecht. Um eine sich weit ausbreitende 
Emerging-Markets-Krise auszulösen, bedürfe es eines massiven 
Kapitalabzugs. 
 

Zugegebenermaßen seien mehrere große Schwellenländer erhöhten 
politischen Risiken von innen oder außen ausgesetzt ? darunter 
Argentinien, Brasilien, Mexiko, Russland und Südafrika. 
Diese müssen jedoch ebenfalls von schweren wirtschaftlichen 
Ungleichgewichten, Abhängigkeit von ausländischem Kapital und 
unorthodoxer Politik gezeichnet sein, um verwundbar zu sein. 
 

"Die Aussichten für die meisten Schwellenländer sind für das 
nächste Jahr positiver. Die Bewertungen sehen wieder attraktiv 
aus. Sollten die Spannungen im Handel nachlassen, ist die Zeit 
reif für eine Trendwende in den asiatischen Schwellenländern. 
Darüber hinaus deuten verschiedene technische Faktoren darauf 
hin, dass der Spielraum für eine weitere Aufwertung des 
US-Dollars begrenzt ist ? das Hauptargument, warum viele Anleger 
Unbehagen bezüglich Schwellenländern haben, wäre somit entkräftet. 
Der Türkei hingegen steht eine lange und schmerzhafte 
Neuausrichtung bevor - ihre Probleme gehen tiefer und werden 
nicht so leicht zu lösen sein", erklärt Shah.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

16.11:  BlueBay Marktkommentar: "Investoren flüchten aus Großbritannien wie die Minister aus dem Kabinett"
16.11:  Marktkommentar TwentyFour Asset Management: Das Ausfallrisiko bei Hochzinsanleihen nimmt zu
15.11:  Lyxor: Wahl der US-Indizes wird wichtiger
15.11:  Vontobel Asset Management: "Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar"
14.11:  Deutsche Sparer hinken bei Altersvorsorge weltweit hinterher
14.11:  Aberdeen Standard Brexit Kommentar: Es hängt ein Damoklesschwert über Theresa May
13.11:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Zu den Konjunkturdaten der Woche
13.11:  T. Rowe Price: Nachfrage nach Wachstumswerten schafft Chancen für EM-Value-Aktien
13.11:  J.P. Morgan AM: In Krisenzeiten kommt es auf die Defensive an - Aktienanleger sollten auf Qualität, Value und Large Caps achten
13.11:  LFDE Macroscope: Was kommt nach den Midterms?
12.11:  Fulcrum: Keine weltweite Rezession in den kommenden 12 bis 24 Monaten
12.11:  Principal Global Investors: Bringt die Marktschwäche nun auch die US-Wirtschaft zum Entgleisen?
09.11:  Marktkommentar Vontobel:"Bereiten Sie sich auf stürmische Zeiten vor"
07.11:  Aberdeen Standard Kommentar zu den Midterm-Wahlen in den USA
07.11:  T. Rowe Price: Halbzeitwahlen in den USA nicht überbewerten
07.11:  BVI macht Vorschläge zur Verbesserung der Riester-Rente
06.11:  Barings Viewpoint - Türkei: Wie geht es jetzt weiter?
06.11:  Fed bleibt auf Kurs, trotz volatiler Märkte und politischen Drucks
06.11:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Midterm Elections im Fokus
05.11:  J.P. Morgan AM: Nachlassendes Wirtschaftswachstum, doch noch keine Rezessionsrisiken

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 17.11.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.