Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     16.01.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
11.09.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 11.09.2018:

Sutor Bank Analyse: 10 Jahre nach der Lehman-Pleite



Köln, den 11.09.2018 (Investmentfonds.de) - Sutor Bank Analyse:
10 Jahre nach der Lehman-Pleite
DAXPerformance deutlich schneller erholt als das Anlegervertrauen
DAX-Performance: Nach gut zwei Jahren wieder auf Vor-Krisen-Niveau
Anlegervertrauen: Erst nach zehn Jahren wieder auf Vor-Krisen-Niveau
Anleger sollten Chancen am Aktienmarkt nutzen und nur Anteil
des Sparvermögens in liquiden Mitteln halten
Vor zehn Jahren, am 15. September 2008, kam es zur folgenschweren
Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers. Im Zuge dessen
kam es zu größeren Verwerfungen an den Kapitalmärkten weltweit.
Während die Rückschläge an den Kapitalmärkten jedoch längst wieder
wettgemacht sind und zwischenzeitlich neue DAXHöchststände erzielt
wurden, sind viele Anleger nach wie vor von Investments jenseits von
Sparbuch und Tagesgeldkonto abgeschreckt. Vielmehr steigt das Vermögen
der Deutschen in Form von Bargeld und Sichteinlagen seit Jahren
kontinuierlich an und beträgt mittlerweile mehr als 2,3 Billionen Euro:
zum Vergleich: 2008 waren es rund 1,7 Billionen Euro (Quelle:
Deutsche Bundesbank).
DAX-Performance: Nach zwei Jahren wieder auf Vor-Krisen-Niveau
Eine Analyse der Hamburger Sutor Bank zeigt: Wer vor 10 Jahren:
Ende August 2008 und damit unmittelbar vor der Finanzkrise - in den
deutschen Aktienindex DAX investiert war und sein Investment bis heute
gehalten hat, kann sich annähernd über eine Verdopplung des Kapitals
freuen. Zwischen Ende August 2008 (DAX-Schlusskurs 29.8.2008: 6.422,30)
und Ende August 2018 (DAX-Schlusskurs 31.8.2018: 12.364,10) liegen fast
6.000 Punkte oder 92,5 Prozent Wertzuwachs. Den unmittelbaren
Vor-Krisen-Stand erreichte der DAX etwas über zwei Jahre später im November
2010 wieder, und nahm im Dezember 2010 erneut die 7.000- Punkte-Schwelle.
Nach einem weiteren Einbruch im August 2011 begann der DAX ab September
2011 mit seiner Rally bis auf zwischenzeitlich über 13.500 Punkte.
Anlegervertrauen: Erst nach zehn Jahren wieder auf Vor-Krisen-Niveau
Gegenüber der DAX-Performance hat es deutlich länger gedauert, bis das
Vertrauen der Anleger in den Aktienmarkt wieder auf dem Vor-Krisen-Niveau
war. Nimmt man die Zahl der Aktien- und Aktienfondsbesitzer in Deutschland
als Indikator für das Vertrauen in die Aktienanlage, dann wurde 2017
erstmals wieder seit dem Jahr 2007 die Zahl von 10 Millionen Besitzern
überschritten. Zwischenzeitlich lag die Zahl der Aktien- und
Aktienfondsbesitzer etwa im Jahr 2010 bei nur noch knapp 8,4 Millionen
(Quelle: Deutsches Aktieninstitut). Die damalige Flucht aus Aktien hin
zu weniger volatilen Anlagen zeigt auch die Entwicklung der Renditen 10-
jähriger deutscher Staatsanleihen: Lag die Rendite einer Bundesanleihe
am 1.8.2008 noch bei 4,17 Prozent, betrug diese am 31.12.2008 nur noch
2,95 Prozent.
"Der schnelle Renditeeinbruch bei deutschen Staatsanleihen Ende 2008 zeigt,
dass Anleger im letzten Quartal 2008 massiv deutsche Staatsanleihen gekauft
haben, um auf der vermeintlich sicheren Seite zu sein.", sagt Dirk Wittich,
Kapitalmarktexperte bei der Sutor Bank.
"Viele Sparer, die sich vor einem Investment am Aktienmarkt scheuen,
verwechseln jedoch Schwankungen mit Risiko. Solange man langfristig ohne
festen Auszahlungstermin denkt, sind Schwankungen für den Sparer kein Risiko.
Sie gehören zum Kapitalmarkt dazu und sind vollkommen normal. Es gilt
diese einfach auszusitzen", erklärt Wittich. Erst wenn man auf dieses Kapital
zugreifen wollte, sollte man sich rechtzeitig vorher und ohne Zeitdruck mit
den Kursen beschäftigen.
Anleger am Geldmarkt: Kein Grund zu längerer Freude
2008 waren, wie auch heute noch, geldmarktnahe Instrumente wie das Sparbuch
oder Tagesund Festgeldkonten bei den Deutschen besonders beliebt. Wer im
August 2008 ausschließlich auf den Geldmarkt setzte, stand zwar in den
ersten Monaten nach der Lehman-Pleite besser Seite 2 von 2 als ein
Aktienanleger da, doch das Ergebnis änderte sich rasch zugunsten der
Aktienanlage.
Betrug die Rendite am Geldmarkt (Basis: Interbankenzinssatz Eonia) im August
2008 noch 4,3 Prozent, so sank diese in den folgenden Monaten kontinuierlich
und lag bereits im April 2009 bei unter 1,0 Prozent. Seit November 2014
liegt der Eonia-Zinssatz sogar im negativen Bereich und wird mittlerweile
auch von einigen Banken an Kunden weitergegeben. Auf Sicht von zehn
Jahren (August 2008 bis August 2018) liegt die Rendite am Geldmarkt demnach
faktisch bei durchschnittlich 0 Prozent pro Jahr.
Im Vergleich dazu wird die Überlegenheit der Aktienanlage auf lange Sicht
deutlich: Über einen Zeitraum von zehn Jahren (August 2008 bis August 2018)
liegt die DAX-Rendite bei 6,77 Prozent pro Jahr. Dazwischen war die DAX-Rendite
gleichwohl stark im Minus-Bereich, im ersten Krisenjahr von August 2008 bis
August 2009 war es beispielsweise ein Minus von 14,9 Prozent.
"Sparer, die sich mehr oder weniger ausschließlich am Geldmarkt in Form von
Sparbuch oder Tagesgeldkonto engagieren, betreiben kontinuierliche
Kapitalvernichtung. Viele Sparer sehen im Prinzip nur den Nominalbetrag auf
ihrem Sparkonto. Dass ihr Geld durch die Inflation de facto immer weniger wird,
da die Kaufkraft kontinuierlich sinkt, wird gern ausgeblendet", sagt
Dirk Wittich.
"Das heißt nicht, sein gesamtes Vermögen in Aktien anzulegen, sondern eine
Streuung über verschiedene Anlageklassen vorzunehmen, die möglichst alle
Eventualitäten und Planungen des Anlegers berücksichtigt."
Wie hoch ist die benötigte Liquidität?
Viele Sparer sind unsicher, wie hoch die benötigte Liquidität ist ? also
das, was etwa auf dem Tagesgeldkonto deponiert werden sollte ? und welcher
Anteil längerfristig zurückgelegt werden kann. "Die meisten Sparer schätzen
die tatsächlich benötigte Liquidität, ob kurz- oder mittelfristig, falsch
ein und parken viel zu viel Geld auf zinslosen, aber sofort verfügbaren
Konten und Sparbüchern", erklärt Dirk Wittich.
In der Regel sollten Sparer nach Ansicht von Dirk Wittich den Geldbedarf
für drei Monate zur Seite legen; von dem Geld, was darüber hinaus vorhanden
ist, reichen 20 Prozent als kurzfristige Liquiditätsreserve vollkommen aus,
sofern nicht bestimmte größere Ausgaben geplant sind. Dadurch fiele die
aktuell negative Rendite ? nach Abzug der Inflationsrate ? im geldmarktnahen
Segment nicht allzu schwer ins Gewicht. Würden weitere 30 Prozent mittelfristig
angelegt, stünde die Hälfte des Vermögens für eine langfristige Anlage zur
Verfügung.
"Damit ließ sich in der Vergangenheit problemlos eine Rendite von sechs bis
acht Prozent bei einer Anlage von mindestens zehn Jahren erwirtschaften.
Neben dem Ausgleich der Inflation wird auf diese Weise noch ein ordentliches
Plus gemacht", sagt Wittich.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

16.01:  Kommentar von Global Strategist Neil Dwane: Brexit - ein Wechselbad der Gefühle
16.01:  LFDE Macroscope: Vordergründige Euphorie?
15.01:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Politik untergräbt konjunkturelle Dynamik
15.01:  Aberdeen Standard Kommentar zur US Inflation und der Fed
15.01:  Aberdeen Standard Kommentar zu den bevorstehenden Ergebnisberichten der US-Banken
10.01:  Barings: Fünf Trends, die man 2019 im Auge behalten sollte
09.01:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Rückläufige Konjunktur zum Jahresstart
27.12:  BlueBay`s View: Zuversichtlich ins neue Jahr
21.12:  Vontobel: Macht die Fed einen geldpolitischen Fehler?
19.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Keine Trendwende in 2018
19.12:  Principal Global Investors: Europa 2019 - Weit mehr als nur der Brexit
14.12:  Janus Henderson Investors: Kommentar von Paul O`Connor zu potenziellen Brexit-Szenarien nach Misstrauensvotum
14.12:  Aberdeen Standard EZB-Kommentar: Draghi selbst wird die Zinsen wohl nicht mehr erhöhen
13.12:  Kommentar von Franck Dixmier im Vorfeld der EZB-Sitzung vom 13. Dezember 2018
13.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Politische Unsicherheiten belasten Märkte
12.12:  TARGOBANK-Chefvolkswirt Dr. Otmar Lang: "Die EZB muss reagieren!"
12.12:  Principal Global Investors: Ausblick 2019 - USA und die Welt
11.12:  T. Rowe Price: Fünf Themen, die 2019 die Märkte dominieren
11.12:  Investments in Aktien aus Schwellenländern: Eine Krise sollte niemals ungenutzt bleiben
10.12:  Vontobel Asset Management: Die OPEC+- Entscheidungen sorgen für Marktausgleich

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 16.01.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.