Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     17.12.2018
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
09.10.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 09.10.2018:

LFDE Macroscope: Provokation auf italienische Art?



Köln, den 09.10.2018 (Investmentfonds.de) -

Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Enguerrand Artaz,
Cross Asset Manager La Financière de L`Echiquier
Die Bekanntgabe eines geplanten Defizits von 2,4 Prozent des
Bruttoinlandsprodukts (BIP) für den Haushalt 2019 (und die beiden Folgejahre)
durch die italienische Regierung versetzte vor allem die europäischen Märkte
in neuerlichen Aufruhr. Die Vorgängerregierung hatte sich auf 0,8 Prozent
verpflichtet, der Wirtschaftsminister wollte 1,6 Prozent nicht überschreiten
und die Konsenserwartungen lagen bei rund 1,9 Prozent.
Aus streng ökonomischer Sicht ist es kaum von Bedeutung, ob das Verhältnis
Defizit zum BIP 1,9 Prozent oder 2,4 Prozent beträgt. Sorgen bereitet eher die
Ursache des höheren Defizits. Denn es speist sich aus Ausgaben - allen voran
für das Grundeinkommen - die den Konsum stützen sollen, jedoch keine Lösung
für das Hauptproblem Italiens bieten: das schwache potenzielle Wachstum
(das seinerseits hauptsächlich auf den Investitionen und den
Produktionskapazitäten beruht). Um sicherzustellen, dass die Verschuldung des
Landes beherrschbar bleibt, basiert dieses Verhältnis auf erreichbaren
(+1,6 % für 2019), jedoch ehrgeizigen Wachstumsannahmen. Anders gesagt wäre
ein hohes Defizit gegenüber dem BIP, das durch ein umfangreiches, potenzielles
Wachstum steigerndes Investitionsprogramm bedingt ist und auf vorsichtigeren
Wachstumsannahmen basiert, aus ökonomischer Sicht deutlich akzeptabler gewesen.
Darüber hinaus ist das Grundproblem ein politisches. Offensichtlich will die
populistische Koalition in Italien mit dieser Zahl von 2,4 Prozent für Wirbel
in Europa sorgen, um Verhandlungen herbeizuführen.
Überdies kündigte Regierungschef Giuseppe Conte vergangenen Mittwoch an, dass
das Defizit 2019 zwar 2,4 Prozent des BIP betragen, 2020 und 2021 jedoch auf
2,1 Prozent beziehungsweise 1,8 Prozent sinken soll. Die Europäische Kommission
in Person ihres Wirtschaftskommissars kam nicht umhin, den italienischen
Haushaltsentwurf als einen Haushalt "außerhalb der Grenzen" zu bezeichnen.
Wenige Monate vor der Europawahl ist die Position der Kommission jedoch heikel.
Einerseits ist der Umstand, dass einer Koalition aus populistischen Parteien zu
einem Zeitpunkt, zu dem populistische Bewegungen überall in Europa an Boden
gewinnen, bei einem so entscheidenden Thema wie dem Haushalt eine Einigung
gelingt, wenig erfreulich. Andererseits ist der italienische Haushalt ein
Konjunkturhaushalt. Während der allgemeine Trend in Europa auf ein Ende der
Sparpolitik hinausläuft und eine der wichtigsten wirtschaftlichen
Herausforderungen der Eurozone (Thema potenzielles Wachstum und Investitionen)
weiterhin besteht, ist es für die Europäische Kommission schwierig, sich
dem Wunsch nach einer haushaltsgestützten Konjunkturbelebung vehement zu
verschließen.
Daher wird die Kommission, die den italienischen Haushaltsentwurf am
15. Oktober offiziell entgegennimmt und ihre Empfehlungen bis Monatsende
abgeben muss, zweifelsohne verhandeln müssen. Dies ist vermutlich auch das
Ziel der italienischen Regierung. Bis dahin sind auch die Mitteilungen von
Moody?s und von S&P über die Bonität italienischer Schuldtitel am 26. Oktober zu
beachten. Uns erwarten also weitere Spannungen an den Märkten.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

14.12:  Janus Henderson Investors: Kommentar von Paul O`Connor zu potenziellen Brexit-Szenarien nach Misstrauensvotum
14.12:  Aberdeen Standard EZB-Kommentar: Draghi selbst wird die Zinsen wohl nicht mehr erhöhen
13.12:  Kommentar von Franck Dixmier im Vorfeld der EZB-Sitzung vom 13. Dezember 2018
13.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Politische Unsicherheiten belasten Märkte
12.12:  TARGOBANK-Chefvolkswirt Dr. Otmar Lang: "Die EZB muss reagieren!"
12.12:  Principal Global Investors: Ausblick 2019 - USA und die Welt
11.12:  T. Rowe Price: Fünf Themen, die 2019 die Märkte dominieren
11.12:  Investments in Aktien aus Schwellenländern: Eine Krise sollte niemals ungenutzt bleiben
10.12:  Vontobel Asset Management: Die OPEC+- Entscheidungen sorgen für Marktausgleich
07.12:  Principal Global Investors: Ausblick USA - Realwirtschaft boomt, Finanzmarkt überwiegend turbulent
07.12:  Fulcrum: China stellt bedeutendes Risiko für das Wachstum der Weltwirtschaft dar
06.12:  Aberdeen Standard Kommentar zum heutigen OPEC-Treffen
06.12:  Barings Leitgedanken: Steht die Weltwirtschaft an einem Wendepunkt?
05.12:  G20-Treffen haben sich im Post-Multilateralismus überholt
05.12:  Warum Fondssparer ihren Freistellungsauftrag für 2019 überprüfen sollten
04.12:  LFDE Macroscope: Jerome Powell - kleine Worte, große Wirkung
04.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Hoffnung auf Jahresendrallye?
03.12:  J.P. Morgan AM: Im Spätzyklus werden Korrelationen wichtiger
29.11:  Vontobel Asset Management: Nur gedämpfte Erwartungen an den G20-Gipfel
28.11:  Investmentsteuerreform - Das müssen die Anleger zur Vorabpauschale wissen

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2018 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 17.12.2018 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.