Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     22.02.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
20.11.2018   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 20.11.2018:

LFDE Macroscope: Europa unter Strom



Köln, den 20.11.2018 (Investmentfonds.de) -

Olivier de Berranger, Chief Investment Officer bei LFDE - La Financière de l`Echiquier
Die Nachrichten der vergangenen Woche haben die kurzfristige Erholung an den
Aktienmärkten wieder zunichtegemacht und vor allem in Europa zu einer erneuten
Schwäche geführt. "So rückt die Aussicht auf eine Kursrally zum Jahresende weiter
in die Ferne", meint Olivier de Berranger, Chief Investment Officer bei
LFDE - La Financière de l`Echiquier. Die vermeintliche Einigung über den Brexit,
der Streit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung über den
italienischen Haushaltsentwurf und der vorübergehende Rückgang des BIP in
Deutschland aufgrund der Schwäche der heimischen Autoindustrie - all diese
Faktoren zusammengenommen tragen zu einer größeren Unsicherheit auf den Märkten
bei. "Ohne Unterstützung durch die gesamtwirtschaftlichen Daten wird die durch
diese Themen ausgelöste Unsicherheit die Entwicklung der Märkte weiter belasten
und den Anstieg der Volatilität befeuern," ist sich de Berranger sicher.
Nach einem vorübergehenden Plus zum Monatsanfang sackten die Aktienmärkte
besonders in Europa in der vergangenen Woche wieder deutlich ab.
Dies war wohl darauf zurückzuführen, dass die Nachrichtenlage diesseits des
großen Teichs - gelinde gesagt - angespannt war.
Die italienische Regierung kündigte an, der Europäischen Kommission keinen geänderten
Haushalt für 2019 vorzulegen. Damit riskiert das Land für den Fall, dass ein Verfahren
wegen Verletzung der Defizitregeln eröffnet wird, finanzielle Sanktionen.
Hierzu wird die Sitzung der EU-Kommission am 21.November tonangebend sein.
Die Zinssätze brachte die allgemein erwartete Ankündigung der italienischen
Regierung indes nur wenig in Bewegung.
Das deutsche BIP schrumpfte im dritten Quartal mit -0,2 Prozent erstmals seit 2015.
Hauptgrund für diesen erwarteten Rückgang war das Inkrafttreten neuer
Zertifizierungsnormen bei Autoabgasen am 1.September. Dies belastete den
Automobilsektor, eine der Schlüsselbranchen der deutschen Wirtschaft, stark.
Volkswagen war daher beispielsweise gezwungen, bis zur Erteilung der Zulassung
tausende Fahrzeuge zu lagern und sein Werk in Wolfsburg mehrere Tage zu schließen,
um nicht noch mehr auf Halde zu produzieren. Obwohl sich die aktuelle Schwäche der
deutschen Wirtschaft folglich durch ein einzelnes Ereignis erklären lässt, sorgt sie
in einem unsicheren Umfeld doch für Unruhe, wie der enttäuschende Wert des
jüngsten ZEW-Barometers über die Konjunkturerwartungen der Anleger zeigte.
Geprägt wurde die Woche schließlich durch die vermeintliche Übereinkunft beim Brexit.
Am Dienstag einigten sich die europäischen und britischen Unterhändler
auf einen Kompromissentwurf, der jedoch noch von den politischen Organen
beider Seiten gebilligt werden muss. Eine erste Hürde wurde am Mittwoch genommen,
als die Regierung von Theresa May - nicht ohne Mühen - ihre Zustimmung
erteilte. Fünf Minister traten mit dem Argument zurück,der Text schade zu sehr dem
nationalen Interesse. Zudem planen die Hardliner der Konservativen Partei unter
Führung des Abgeordneten Jacob Rees-Mogg einen Misstrauensantrag gegen die
Regierung von Theresa May zu stellen.
Hierfür sind die Anträge von 48 konservativen Abgeordneten nötig. Dann würde eine
Abstimmung im Unterhaus folgen und es könnte zur
Absetzung von Theresa May kommen, falls eine Mehrheit der
konservativen Abgeordneten in diesem Sinne entscheidet. Wenngleich Rees-Mogg
am Freitag erklärte, 48 Parlamentarier auf seiner Seite zu haben, erscheint
dieses Szenario wenig wahrscheinlich. Gleichwohl ist die Billigung der Einigung
eine noch lange nicht ausgemachte Sache. An den Märkten sorgt die allgegenwärtige
Unklarheit für eine Woge des Misstrauens. 

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden


 Fondsnews nach Branche:
                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

22.02:  Principal Global Investors: Fed-Kehrtwende - Wie man sie dreht und wendet, das Ergebnis bleibt dasselbe
21.02:  ifo EconPol Italien Bankenunion
20.02:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Optimismus an den Aktienmärkten
19.02:  LFDE Macroscope: Ein Unglück kommt selten allein
19.02:  BlueBay`s View: Fed könnte quantitative Straffung früher beenden
19.02:  Die drei Krisen, die nicht enden wollen
18.02:  Deutscher Dividendenrekord 2018 - Janus Henderson Global Dividend Index Q4 2018
18.02:  BlueBay`s View: Frustration in Brüssel über deutsche Sparwut
15.02:  Moventum: Szenarien für den US-Dollar
14.02:  BVI: 2018 war ein gutes Fondsjahr
13.02:  J.P. Morgan AM: Pekings wirtschaftspolitische 180-Grad-Wende sollte harte Landung 2019 verhindern
12.02:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Kein Inflationsdruck in Sicht
12.02:  Turbulente Zeiten erfordern ein aktives Management - Marktkommentar der LAUREUS AG PRIVAT FINANZ
12.02:  LFDE Macroscope: Geht der Erholung (schon) die Luft aus?
11.02:  BNY Mellon IM: "Die USA auf dem Weg zur selbstverschuldeten Rezession"
11.02:  BlueBay`s View: EZB könnte mit neuem TLTRO-Programm überraschen
08.02:  Studie: Aktienmarkt reagiert verstärkt auf die Prognosen von Analysten mit vorteilhaften Nachnamen
07.02:  Marktkommentar Comgest: Chinesisches Neujahrsfest 2019 - China besinnt sich im Jahr des Erd-Schweins weiter auf eigene Stärken
07.02:  Fulcrum: Trotz einzelner Schocks vermeidet Deutschland die Rezession
06.02:  LFDE Monthly News Februar 2019 - Allein, gemeinsam...

weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 22.02.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.