"> FONDSNEWS: LFDE Macroscope: Welchen "Plan B" hat Theresa May? // Investmentfonds .DE - Das Fonds Portal //


Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     25.08.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
22.01.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 22.01.2019:

LFDE Macroscope: Welchen "Plan B" hat Theresa May?



Köln, den 22.01.2019 (Investmentfonds.de) -


Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Enguerrand Artaz, Fondsmanager La Financière de L`Echiquier
Schmach. Debakel. Eine Ohrfeige des Parlaments. Mit 432 zu 202 Stimmen lehnte das britische Unterhaus am vergangenen Dienstag den Plan von Premierministerin Theresa May für den Austritt aus der Europäischen Union (EU) ab. Diese Niederlage - die schlimmste einer britischen Regierung seit einem Jahrhundert - kam jedoch nicht überraschend. Sowohl bei den Hardlinern der konservativen Partei,für die einige Zugeständnisse nicht hinnehmbar waren, als auch bei der Labour-Opposition, die für einen möglichst "weichen" Brexit plädiert, stieß das vorgeschlagene Abkommen auf nur wenig Gegenliebe.
Nach der offiziellen Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses beeilte sich Jeremy Corbyn, der Chef der Labour-Opposition, einen Misstrauensantrag gegen die amtierende Regierung zu stellen. Bereits vor einem Monat hatte Theresa May einen solchen Antrag von Aufrührern im eigenen Lager überstanden, und auch dieses Mal gewann sie die Abstimmung knapp. Sie fühlte sich hierdurch in ihrer Entschlossenheit bestätigt, den von den Briten vor mehr als zwei Jahren geforderten Brexit erfolgreich umzusetzen. Sie muss nun einen "Plan B" vorlegen, über den an einem Sitzungstag debattiert wird, bevor er den Abgeordneten am 29.Januar zur Abstimmung vorgelegt wird.
Noch scheinen alle Szenarien möglich zu sein - vom ungeregelten Austritt bis hin zu einem zweiten Referendum. Laut jüngsten Berichten scheint Theresa May einen bilateralen Vertrag mit Irland zu favorisieren, um den sogenannten Backstop zu verhindern. Dieser sieht ein Verbleiben des Vereinigten Königreichs in einer Zollunion mit der EU vor, falls es zu keiner anderen Einigung kommt.
Der irische Außenminister hat jedoch bereits kundgetan, dass Irland kein Interesse an einem solchen Vertrag habe und die Briten mit der Europäischen Union verhandeln müssen. Theresa May könnte daher versucht sein, Brüssel eine vollständige Neuverhandlung des Brexit-Abkommens zugunsten eines Norwegen-Modells vorzuschlagen. Das Vereinigte Königreich würde so nach seinem EU-Austritt seinen Zugang zum europäischen Binnenmarkt behalten und wäre berechtigt, mit Drittstaaten eigene Abkommen auszuhandeln. Dieses Modell würde dennoch insbesondere bei der Immigration und den europäischen Vorschriften nicht zu vernachlässigende Zugeständnisse beinhalten, die mit dem Erfordernis verbunden wären, die von der Europäischen Union verteidigte Freizügigkeit zu akzeptieren.
Eine solche Lösung fände sicherlich nicht die Unterstützung der größten Brexit-Befürworter in der konservativen Partei. Die Labour-Partei dagegen könnte sich hierauf einlassen, um einen ungeregelten Austritt zu vermeiden.Es scheint so, als ob gegenwärtig nur ein derartiges Abkommen eine Mehrheit im Unterhaus auf sich vereinen kann.
Auch wenn das Vereinigte Königreich die Europäische Union nach wie vor am 29. März verlassen muss, könnte die Dringlichkeit der Lage die Dinge beschleunigen, denn das Risiko eines harten Brexit ist durchaus gegeben. Die Europäische Union zeigte sich angesichts dessen zu einer Verschiebung des Austrittsdatums bereit. Diese Maßnahme wird die EU-Diplomatie jedoch erst ins Auge fassen, wenn London feste Zusicherungen abgibt. Zusicherungen, die ein Bündnis zwischen Theresa May und der Labour-Partei liefern könnte, um eine Lösung nach dem Vorbild Norwegens vorzuschlagen...
Mit Blick auf die Märkte kaufen die Anleger sowohl bei Aktien als auch bei der britischen Währung scheinbar diese Hoffnung auf einen "weichen Brexit".
Aktuell kann jedoch kein Szenario ausgeschlossen werden.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

23.08:  ifo Institut: Harter Brexit würde Irland am stärksten treffen

21.08:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Schwächelnde Verbraucherpreise und politische Gipfeltreffen im Fokus

20.08:  BlueBay´s View: US-Rezessionsängste sind unbegründet

20.08:  Volatilitätsparadoxon kann Rezessionen tiefer und länger machen

19.08:  Fidelity : Regierungskrise setzt Italienanleihen unter Druck

15.08:  Mumm kompakt: Proteste in Hongkong - Eine weitere Baustelle für Peking

15.08:  UBP-Kommentar von Norman Villamin zum Handelskrieg USA-China: "Währungsmaßnahmen sind jetzt Teil des Spiels"

14.08:  Carsten Mumm: Der August dürfte turbulent bleiben

07.08:  ifo Produktionspläne Industrie

06.08:  Was Aktienkäufer vom Immobilienmarkt lernen können

05.08:  Fidelity Marktkommentar: Währungsschwankungen können Renditen europäischer Immobilienfonds aufzehren

02.08:  Vier Gründe für den Anstieg des Goldpreises

01.08:  Euroswitch Pressemitteilung: "Das Ende einer Illusion?"

01.08:  Capital Group | Chinesische Anleihen: Renditen wie ein Schwellenland bei Risiken einer Industrienation

01.08:  US-Notenbank schafft Kehrtwende

31.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

30.07:  Schroders: Die Eurozone steht vor großen Herausforderungen

29.07:  La Française Kommentar zur vergangenen EZB-Sitzung

26.07:  ifo Exporterwartungen abwärtsgerichtet

25.07:  ifo Geschäftsklimaindex fällt


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 25.08.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.