Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     25.08.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
08.02.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 08.02.2019:

Studie: Aktienmarkt reagiert verstärkt auf die Prognosen von Analysten mit vorteilhaften Nachnamen



Köln, den 08.02.2019 (Investmentfonds.de) -

Dr. Jay Jung, Assistenzprofessor für Rechnungswesen an der Cass Business School
Studie zeigt, dass Investoren Analysen der Finanzanalysten ablehnen, die weniger vorteilhafte Nachnahmen haben
Finanzanalysten, deren Nachnamen als vorteilhaft wahrgenommen werden, lösen stärkere Marktreaktionen auf ihre Gewinnprognosen aus, wie die neuen Forschungsergebnisse der Cass Business School bestätigen.
Die Forscher fanden heraus, dass Marktreaktionen nach den Terroranschlägen vom 11. September für Prognosen von Analysten mit nahöstlichen Nachnamen geschwächt worden waren. Sie stellten ebenfalls fest, dass nach dem Widerstand der Regierungen Frankreichs und Deutschlands gegen den US-geführten Irak-Krieg schwächere Reaktionen des USA-Marktes auf Prognosen von Analysten mit französischen oder deutschen Nachnamen erfolgten. Diese Wirkung war bei Unternehmen mit geringerem institutionellem Anteil und bei Analysten mit nicht-amerikanischen Vornamen stärker ausgeprägt.
Die Forscher bestimmten die "Vorteilhaftigkeit" eines Namens anhand der historischen Einwanderungsdaten der USA, um die Herkunftsländer mit einem bestimmten Familiennamen in Verbindung zu bringen, und der Gallup-Umfragedaten die Vorlieben der Amerikaner bezüglich anderer Länder.
Dr. Jay Jung, Assistenzprofessor für Rechnungswesen an der Cass Business School, erklärte, dass die Vorteilhaftigkeit des Nachnamens nicht mit der Prognosequalität wie Genauigkeit, Verzerrung und Datenaktualität in Verbindung steht, sondern vielmehr darauf hindeutet, dass die Anleger aufgrund der Wahrnehmung der Nachnamen der Analysten voreingenommene Urteile fällen.
"Unsere Ergebnisse stimmen mit der Annahme überein, dass Menschen von Natur aus Schlussfolgerungen ziehen, zu denen sie motiviert sind. Wenn Investoren gegenüber einem Analysten aufgrund seines Nachnamens positive Einstellung haben, werden sie die Prognose des Analysten als glaubwürdiger oder als qualitativ hochwertiger beurteilen, weil sie die unangenehme Widersprüchlichkeit zwischen ihren Einstellungen und Beurteilungen verringert, " erklärte Dr. Jung.
Dr. Jung erklärte ebenso, dass die Vorteilhaftigkeit des Nachnamens eine Komplementärwirkung auf die Karriere der Analysten hat und zu seinem beruflichen Erfolg beiträgt.
"Wir haben festgestellt, dass ein günstiger Familienname unter der Voraussetzung guter Prognosewerte dazu führt, dass ein Analyst eher zum renommierten Analysten wird und im Beruf überlebt, wenn sein Brokerhaus seine Geschäftstätigkeit einstellt oder ein Fusions- und Übernahmeverfahren durchläuft," fügt er hinzu.
Dr. Jung erklärte, dass die Vorteilhaftigkeit des Nachnamens auch eine Auswirkung auf die Kursentwicklung an den Aktienmärkten habe.
"Die Geschwindigkeit, mit der die Aktienpreise auf die Prognosen der Analysten reagieren, war schneller, wenn der Analyst einen vorteilhaften Nachnamen hatte. Wir fanden deutlich weniger verzögerte Preisreaktionen."
Laut Dr. Jung beweist die Studie, dass die Wahrnehmung der Investoren in Bezug auf den Nachnamen eines Analysten nicht nur die Informationsverarbeitung in den Kapitalmärkten, sondern auch die Kapitalmarkteffizienz beeinflusst und zu unterschiedlichen Arbeitsmarktauswirkungen für Finanzexperten führt.
"Es ist ziemlich interessant zu sehen, wie die Vorteilhaftigkeit eines Nachnamens, unabhängig vom Informationsgehalt oder von der Qualität der Prognose eines Analysten, die Reaktionen der Investoren und die Preisanomalien auf den Kapitalmärkten hervorruft."

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

23.08:  ifo Institut: Harter Brexit würde Irland am stärksten treffen

21.08:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Schwächelnde Verbraucherpreise und politische Gipfeltreffen im Fokus

20.08:  BlueBay´s View: US-Rezessionsängste sind unbegründet

20.08:  Volatilitätsparadoxon kann Rezessionen tiefer und länger machen

19.08:  Fidelity : Regierungskrise setzt Italienanleihen unter Druck

15.08:  Mumm kompakt: Proteste in Hongkong - Eine weitere Baustelle für Peking

15.08:  UBP-Kommentar von Norman Villamin zum Handelskrieg USA-China: "Währungsmaßnahmen sind jetzt Teil des Spiels"

14.08:  Carsten Mumm: Der August dürfte turbulent bleiben

07.08:  ifo Produktionspläne Industrie

06.08:  Was Aktienkäufer vom Immobilienmarkt lernen können

05.08:  Fidelity Marktkommentar: Währungsschwankungen können Renditen europäischer Immobilienfonds aufzehren

02.08:  Vier Gründe für den Anstieg des Goldpreises

01.08:  Euroswitch Pressemitteilung: "Das Ende einer Illusion?"

01.08:  Capital Group | Chinesische Anleihen: Renditen wie ein Schwellenland bei Risiken einer Industrienation

01.08:  US-Notenbank schafft Kehrtwende

31.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

30.07:  Schroders: Die Eurozone steht vor großen Herausforderungen

29.07:  La Française Kommentar zur vergangenen EZB-Sitzung

26.07:  ifo Exporterwartungen abwärtsgerichtet

25.07:  ifo Geschäftsklimaindex fällt


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 25.08.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.