Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     18.07.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
26.03.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 26.03.2019:

LFDE Macroscope: Allmächtige Zentralbanken?



Köln, den 26.03.2019 (Investmentfonds.de) -


Olivier de Berranger, CIO bei LFDE - La Financière de l`Echiquier
Auch wenn sich der starke Anstieg der Märkte zu Jahresbeginn in Teilen durch eine Korrektur der Exzesse im letzten Quartal 2018 erklären lässt, wirkte der Schwenk der wichtigsten Zentralbanken auf einen moderateren Kurs eindeutig wie ein Beschleuniger. Die alte Weisheit "Don?t fight the Fed" scheint sich somit erneut zu bewahrheiten. Zumal die US-Notenbank Fed im Laufe der Woche einen noch "taubenhafteren" Ton anschlug.
Fed-Präsident Jerome Powell verwies zunächst darauf, dass die Mitglieder der Fed von der aktuellen deutlichen Verschlechterung der Konjunkturindikatoren überrascht wurden, obwohl die Zentralbank ihre Wachstumsprognosen für 2019 und 2020 bereits nach unten korrigiert hatte (von 2,3 % auf 2,1 % bzw. von 2,0 % auf 1,9 %). Er erklärte zudem, mehrere Risiken wahrzunehmen, die die US-Wirtschaft noch weiter schwächen könnten, allen voran die Handelskonflikte und die weltweite Konjunkturverlangsamung. Eine Zurückhaltung, die einhergehend mit einer erwarteten Verlangsamung der Inflation die Abwärtskorrektur der prognostizierten Schritte bei den Leitzinsen 2019 rechtfertigt. Eine klare Mehrheit der Mitglieder des FOMC (11 von 17) erwartet demnach für dieses Jahr keine Zinsanhebung mehr. Zwar rechnet bei der Fed niemand mit einer Senkung der Leitzinsen, doch ist dies ein bedeutender Kurswechsel, denn auf der Dezember-Sitzung hatten sich lediglich zwei Mitglieder im Sinne dieses Status quo geäußert. Zudem wies Powell darauf hin, dass das Programm für den Abbau der Fed-Bilanz Ende September nach einer schrittweisen Verringerung gestoppt werde.
Eine Fed, die ihre geldpolitische Normalisierung zumindest vorübergehend beendet, eine Europäische Zentralbank, die ihre Normalisierung frühestens 2020 beginnen möchte, eine japanische und eine chinesische Zentralbank, die auf diesen sehr akkommodierenden Ton eingestimmt sind... Ist das ein Glücksfall für die Märkte? Betrachtet man die unmittelbare Reaktion, haben die vergangenen Monate dies zweifelsohne bewiesen. Auf längere Sicht ist die Lage weniger klar. Trotz dieser neuen moderateren Äußerungen der Fed schlossen die Aktienmärkte die Woche deutlich im Minus. Hierfür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe: Der eine Grund sind die Politik und die Geopolitik, denn beim Brexit und nach den jüngsten Äußerungen Donald Trumps zu den Handelskonflikten ist die weitere Entwicklung kaum absehbar. Der US-Präsident verschärfte den Ton gegenüber Peking und erklärte, dass die Zölle auf chinesische Produkte "für einen längeren Zeitraum belassen" werden. Er bekräftigte, sicherstellen zu wollen, "dass China den Deal einhält", sollte es dazu kommen.Der andere Grund - und schließlich auch der bedeutendere - ist die Gesamtwirtschaft. Der vergangene Freitag war unter diesem Gesichtspunkt ein furchtbarer Tag. Sämtliche vorläufigen Einkaufsmanagerindizes für März waren in den USA, in Japan und auch in der Eurozone eine herbe Enttäuschung. In Europa fielen sie sogar sehr schlecht aus, und der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland stürzte auf 44,7 ab, ein Wert in Rufweite seines Tiefststandes von 2012. Dieser neuerliche Rückfall ist beunruhigend, hatte man sich wenn nicht eine deutliche Verbesserung, so doch zumindest eine Stabilisierung erhofft. Zwar ist diese Verlangsamung der Hauptgrund für den "taubenhaften" Schwenk der Zentralbanken, die noch zahlreiche Instrumente besitzen, um auf die Wirtschaft einzuwirken. Doch im aktuellen geopolitischen und gesamtwirtschaftlichen Umfeld erscheint die Vorstellung, dass die geldpolitische Lockerung zur Verhinderung dieses großen Schocks ausreicht, viel zu optimistisch.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

16.07:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Hausse in den USA und DAX im Niemandsland

15.07:  Vontobel: Die brasilianische Rallye ist noch lange nicht vorbei

12.07:  LFDE Monthly News Juli 2019 - Good Doctor

11.07:  Kapitalmarktausblick 2019 - Update zum zweiten Halbjahr: Kein Fortschritt in Sicht

11.07:  Aberdeen Standard : Fed legt keine Denkpause ein

10.07:  LFDE Macroscope: Ist bei den Renditen die Talsohle erreicht?

10.07:  ebase Fondsbarometer: Starke Investmentfondsnachfrage im zweiten Quartal 2019

10.07:  LFDE Macroscope: Ist bei den Renditen die Talsohle erreicht?

09.07:  Zürcher Kantonalbank Österreich AG: Das Eingreifen der Notenbanken ist jetzt unerlaesslich

09.07:  Aberdeen Kommentar: Testfall griechisches Wahlergebnis

08.07:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Konsolidierung zum Wochenstart

08.07:  T. Rowe Price: Die Perspektiven für Plastik

05.07:  Christine Lagarde als neue EZB-Präsidentin - Principal Global Investors kommentiert

04.07:  LOYS Monatskommentar: Breiter Finanzmarktaufschwung im ersten Halbjahr

03.07:  LFDE Macroscope: Sind die guten Nachrichten tatsächlich gut?

02.07:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Ein fulminanter Start in den Juli

02.07:  BlueBay: "Märkte sollten nicht zu optimistisch werden"

01.07:  Vontobel: OPEC-Meeting: Rohöl vor Aufwertung

28.06:  J.P. Morgan AM: "Der Winter naht" - trotz Hitzewelle

28.06:  Showdown zwischen Trump und Xi auf dem G20-Gipfel - Principal Global Investors kommentiert


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 18.07.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.