Die reale Wirtschaft zeige sich von den realitätsfernen politischen Prozessen zunehmend negativ beeindruckt. "> FONDSNEWS: Euroswitch Pressemitteilung: "Die Kapitalmärkte fahren aktuell auf Sicht, die Politik offenbar gegen die Wand" // Investmentfonds .DE - Das Fonds Portal //


Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     27.09.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
01.04.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 01.04.2019:


Euroswitch Pressemitteilung: "Die Kapitalmärkte fahren aktuell auf Sicht, die Politik offenbar gegen die Wand"





Köln, den 01.04.2019 (Investmentfonds.de) -


Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch
Die reale Wirtschaft zeige sich von den realitätsfernen politischen Prozessen zunehmend negativ beeindruckt. "Die Politik hat noch immer keine Antworten auf den Handelskonflikt USA-China und den Brexit, mit denen die Realwirtschaft planen und leben kann", so Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch. Eine Stimmungsumfrage zur aktuellen und erwarteten wirtschaftlichen Entwicklung mehrerer tausend Unternehmen habe gezeigt, dass dienstleistungsorientierte Branchen von einer verbesserten Binnenkonjunktur profitieren, während exportorientierte Branchen zunehmend unter steigenden Kosten durch Löhne und Zölle leiden würden.
So seien die Stimmungsindikatoren für die Industrie teilweise auf die tiefen Niveaus zu Zeiten der Finanzkrise gerutscht. "Die Umfragen reflektieren für alle industriellen Branchen den Vertrauensverlust in die politische Lösungskompetenz bei gleichzeitiger Belastung für die Errungenschaften der Globalisierung, z.B. bei der Etablierung internationaler Lieferketten", so Böckelmann. Doch es gebe noch Hoffnung, dass eine schlussendlich pragmatisch orientierte Politik, ob in den USA oder China, ob dies- oder jenseits des Ärmelkanals, das Schlimmste verhindern könne und die Weltwirtschaft nicht über die Klippe in Richtung einer Rezession gleite. In Peking werde zwar aktuell an einem Kompromiss gefeilt, doch im Falle des Brexit werde die Zeit immer knapper und damit auch eine vernünftige politische sowie wirtschaftliche Lösung. "Zumindest die großen Notenbanken wie die FED in den USA und die EZB in Frankfurt deuten die jüngsten realwirtschaftlichen Signale recht alarmierend und haben wieder in den Krisen- und Rettungsmodus geschaltet", konstatiert Böckelmann. Die Kapitalmärkte seien von den deutlichen Notenbankreaktionen überrascht gewesen und reagierten mit dramatisch sinkenden Zinsen. Für Käufer von deutschen Staatsanleihen bedeute dies, dass man immer mehr Geld dafür zahle, bei Fälligkeit noch weniger zurück zu bekommen. In den USA erhalte man momentan für eine 2-jährige Laufzeit etwas mehr als für 5 Jahre. Diese inverse Zinsstruktur werde von vielen Marktteilnehmern als Rezessionssignal gedeutet. Die Trefferquote sei auch historisch hoch, aber bei einer Zeitverzögerung von 15-20 Monaten. Dies bedeute noch viel Zeit zum Gegensteuern, zumal die USA viel mehr Luft in den Zinsen haben - real etwa 3,0% mehr als in Deutschland.
"Die Berichtssaison der börsennotierten Unternehmen wird zeigen, wie stark die reale Wirtschaft schon betroffen ist und wie die Ausblicke in den einzelnen Branchen formuliert werden. Unter Umständen ist man als Investor zu einer schnellen Reaktion gezwungen", fasst Böckelmann die momentane Situation zusammen.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

25.09:  ifo Exporterwartungen deutlich verbessert

25.09:  ifo Geschäftsklimaindex steigt

24.09:  Fidelity-Blitzumfrage: Unternehmen strukturieren infolge der Corona-Pandemie um

23.09:  NN IP Marktkommentar: "Chancen und Risiken von Emerging Market Debt"

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten

07.09:  Aberdeen Standard : Ausblick auf die EZB-Sitzung am 10. September

03.09:  Aberdeen Standard Kommentar: Von Abe initiierte Strukturen in Japan dürften Bestand haben

03.09:  ifo Institut: Zahl der Kurzarbeiter sinkt auf 4,6 Mill


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 27.09.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.