Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     16.10.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
15.04.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 15.04.2019:

Marktkommentar Vontobel: Brexit - Des Dramas nächster Akt



Köln, den 15.04.2019 (Investmentfonds.de) -

Ludovic Colin, Head of Global Flexible Bonds bei Vontobel Asset Management
EU-Austritt des Vereinigten Königreichs erneut verschoben
* Die Gefahr eines harten Brexits sinkt, während die Gefahr einer politischen Krise steigt
* Britisches Pfund und Vermögenswerte stehen vor einer Belastungsprobe

Noch ist alles möglich. Die zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich getroffene Vereinbarung über die Verlängerung für den Brexit gibt den Briten genügend Zeit, ein Referendum zu organisieren, was die Wahrscheinlichkeit für eine Einigung im britischen Unterhaus erhöht. Es verschafft Jeremy Corbyn, dem Vorsitzenden der Labour Party, aber auch die Zeit, auf Neuwahlen zu drängen und damit die politische Instabilität in Großbritannien zu erhöhen. Andererseits werden die Tories nicht begeistert sein, die bevorstehenden Europawahlen im Mai organisieren zu müssen, so dass die Chancen, dass Premierministerin Theresa May ihr Amt verlieren wird, nach der gestrigen Entscheidung gestiegen sind.
Das könnte bereits in dieser Woche der Fall sein. So könnte Corbyn beschließen, dass er kein Abkommen will und versuchen, auf Neuwahlen zu drängen. Die gute Nachricht ist aber auf jeden Fall, dass das größte Risiko in Großbritannien zunächst nicht mehr ein harter Brexit ist. Tatsächlich besteht die größte Bedrohung für das Land - und ein Stück weit auch für Europa - nun vielmehr in einer totalen politischen Krise.
Zwar hat die erneute Fristverlängerung das kurzfristige Risiko eines harten Brexits beseitigt, aber die Unsicherheit darüber hält an. Die Auswirkungen auf finanzielle Vermögenswerte sind sehr schwer vorherzusagen, da sich die Wahrscheinlichkeiten für die verschiedenen Szenarien - harter oder weicher Brexit, Streichung von Art. 50, Referendum oder Neuwahlen - überhaupt nicht geändert haben. Daher wird die aktuelle Situation angespannt und schwierig bleiben. Ich denke, wir werden in Westminster ein noch aggressiveres politisches Spiel erleben, welches das Pfund und britische Vermögenswerte weiterhin belasten wird. Die Bank of England könnte dazu gedrängt werden, die wirtschaftlichen Auswirkungen abzumildern und der EZB und der Fed zu folgen, indem sie eine längere Unterbrechung ihrer Zinserhöhung ankündigt oder sogar Zinssenkungen andeutet. In diesen Fällen würden britische Staatsanleihen, die Gilts, vermutlich besser abschneiden als der Gesamtmarkt.
Die Märkte sind mittlerweile gelangweilt von etwas, das zu einem Drama in mehreren Akten geworden ist, und auch von der Tatsache, dass der Brexit durch die ständigen Fristverlängerungen ständig verschoben wird. Der Preis für die Versicherung gegen ein Negativszenario ist quasi zusammengebrochen. Das bedeutet, dass der Markt nicht das Bedürfnis verspürt, sich gegen größere Turbulenzen zu schützen. Die Anleger waren sehr besorgt über die Wahrscheinlichkeit eines Brexits ohne Vereinbarung. Jetzt, da dieses Szenario zunächst beseitigt ist, wollen die Märkte durchatmen und sich auf etwas Anderes konzentrieren. Aktuell wird das Risiko eines Machtwechsels und eines möglichen Wahlsiegs von Corbyn und der Labour Party von den Finanzmärkten völlig unterbewertet.
Ich gehe davon aus, dass diese Bedenken in den nächsten Tagen wieder aufkommen werden.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

15.10:  Trotz Risiken kein Absturz wie 2018

11.10:  LFDE Monthly News Oktober 2019 - Einhörner an der Börse

10.10:  Umfrage von J.P. Morgan AM: Sparerinnen und Anlegerinnen in Europa könnten Reserven von rund 200 Milliarden Euro investieren

09.10:  Storebrands Perspektive: "Den Klima-Weckrufen können sich Investoren nicht verschließen"

08.10:  Unigestion-Marktanalyse: No use in Crying

08.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Stabiler Wochenstart und Handelsgespräche im Fokus

08.10:  LFDE Macroscope: Die Kunst des Börsen-Daos

08.10:  St.Galler Kantonalbank Deutschland AG: Weitblick mit Winkler

07.10:  BlueBay`s View: Die Bond-Rally könnte endgültig ihrem Ende zugehen

02.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - US-Konjunkturdaten im Fokus

01.10:  Euroswitch Pressemitteilung: "Von Wahrheiten und Wahrscheinlichkeiten"

01.10:  LFDE Macroscope: Aus Liebe zum Risiko? Sparen und Negativzinsen

30.09:  BlueBay`s View: Ein Fehltritt der Demokraten?

27.09:  Exklusive ebase Umfrage: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

26.09:  LFDE Pressemitteilung: Steuern wir auf eine Rezession zu?

25.09:  LFDE Macroscope: Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

24.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Wachsender Konjunkturpessimismus?

24.09:  ifo Geschäftsklima September

20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben

20.09:  Euroswitch Kommentar zur Zinsentscheidung der Fed


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 16.10.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.