Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     26.05.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
16.04.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 16.04.2019:

LFDE Macroscope: Warten ist das Gebot der Stunde



Köln, den 16.04.2019 (Investmentfonds.de) -

Olivier de Berranger, CIO bei LFDE - La Financière de l´Echiquier
Warten ist das Gebot der Stunde
Nach einem fulminanten Monatsanfang schlossen die Aktienmärkte die vergangene Woche nahezu unverändert - eine Woche, die vor allem von einem Wort geprägt war: abwarten.
Abwarten insbesondere in der Brexit-Frage. Trotz der Skepsis Frankreichs beschlossen die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union, dem Vereinigten Königreich eine flexible Verschiebung des Brexit-Termins zu gewähren. Während der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, eine Verschiebung um bis zu zwölf Monate vorgeschlagen hatte, einigte man sich schließlich auf eine Frist von höchstens sechs Monaten, d. h. bis zum 31. Oktober 2019. Die einzige von der EU verlangte Gegenleistung ist die Teilnahme des Vereinigten Königreichs an der Europawahl. Somit bleiben drei Szenarien: eine Annahme des im letzten November vereinbarten Abkommens ohne Neuverhandlung, ein Rücktritt von Artikel 50 und somit der Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU oder ein harter Brexit am 31. Oktober. Diese Verschiebung, die nach Donald Tusks Vorschlag aus der Vorwoche erwartet worden war, verhindert zwar, sich von Stichtag zu Stichtag zu hangeln, erlaubt jedoch auch keine deutlichen Fortschritte.
Abwarten auch seitens der EZB. Nach der letzten Sitzung der Zentralbank am Mittwoch zeigte ihr Präsident eine verbale Zurückhaltung, die fast einer Stilübung gleichkam. Während die Anleger auf nähere Erläuterungen zu den neuen längerfristigen Refinanzierungsgeschäften für Banken (TLTRO 3) gehofft hatten, begnügte sich Mario Draghi hinsichtlich ihrer Modalitäten mit einem Verweis auf die nächste Sitzung. Zudem sagte er, dass diese von der Entwicklung der Kreditvergabe im Privatsektor und den Wirtschaftsaussichten abhängen. Nichts Neues also. Auch die in der Presse zuvor diskutierte Maßnahme zum Ausgleich der unheilvollen Auswirkungen der Negativzinsen auf den Bankensektor wurde nicht weiter erörtert. Mario Draghi setzte sogar alles daran, das Wort ?Tiering? nicht auszusprechen, das für die Möglichkeit steht, die Banken von der Zahlung eines Zinssatzes von 0,40 Prozent pro Jahr an die EZB auf einen Teil ihrer überschüssigen Liquidität zu befreien. Wie er selbst bekräftigte, stand bei dieser Sitzung demnach die Analyse der Wirtschaftsaussichten im Mittelpunkt, und nicht irgendeine zu treffende Entscheidung. Mit anderen Worten hält die EZB eine Konjunkturerholung im zweiten Quartal für möglich und bleibt geduldig, bevor sie einen noch lockereren Kurs einschlägt.
Abwarten schließlich auch seitens der Märkte. Die Woche geizte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht, bei der (Geo-)Politik und bei den Zentralbanken nicht mit Nachrichten. Allerdings gibt die Berichtssaison der Unternehmen, die am Freitag mit den Ergebnismeldungen der US-Banken JP Morgan und Wells Fargo begann, Anlass zu einer gewissen Vorsicht. Einerseits wurden die Erwartungen für den Gewinn je Aktie in den vergangenen Wochen deutlich nach unten korrigiert. Andererseits versuchen die Anleger, in den Berichten der US-Banken, die den Reigen der Ergebnismeldungen für das erste Quartal eröffnen, Hinweise auf Rezessionsgefahren in den USA und insbesondere auf Risiken bei den Kreditausfallquoten (vor allem im Konsumsektor) zu erkennen.
Ein generelles, doch wenig überraschendes Abwarten also, während fast alle großen Aktienindizes weltweit seit Jahresbeginn zweistellige Zuwächse verzeichnen.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

24.05:  Fidelity Marktkommentar: Was bedeutet der Handelskrieg für Tech-Aktien?

23.05:  Barings: Chancen, den aktuellen Gegenwinden zu begegnen

23.05:  Aberdeen Standard Kommentare zur Indienwahl

23.05:  T. Rowe Price | Bangladesch, Myanmar und Vietnam im Rampenlicht

23.05:  Capital Group | Schwellenländer und Industrieländer: Die richtige Kombination macht´s

22.05:  LFDE Macroscope: Spielt China auf Zeit?

21.05:  Vontobel: Die rasante Talfahrt des brasilianischen Reals könnte bald enden

21.05:  Der Handelskrieg wird zunehmend zum Technologiekrieg - Principal Global Investors kommentiert

21.05:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Europawahl im Fokus

21.05:  Capital Group | Rezessionen: Wie Investoren sie rechtzeitig erkennen können

21.05:  OFI Asset Management: "Draghis Nachfolger wird größere Auswirkung auf die Finanzmärkte haben als die Europawahl"

20.05:  T. Rowe Price | Die leisen Überflieger des amerikanischen Aktienmarktes

17.05:  Vontobel: EU-Wahlen - Auf nationaler Ebene größere Bedeutung als im europäischen Rahmen?

17.05:  Marktkommentar Comgest: Japan ist auf dem richtigen Weg

16.05:  Märkte mit Mumm - Globale Konjunktur: positives erstes Quartal 2019, verhaltene Aussichten

16.05:  Principal Global Investors: Zwischen Fed-Wende und Trumps Handels-Schwenk

16.05:  T. Rowe Price - Südafrika steht an einem Wendepunkt

16.05:  J.P. Morgan AM: "Income"-Strategie im Spannungsfeld von Rally und Spätzyklus

15.05:  Internationale Rentenmärkte - Kein Royal-Bonus für das Britische Pfund

14.05:  J.P. Morgan AM: Differenzierte Betrachtung von Marktkennzahlen notwendig


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 26.05.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.