Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     21.08.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
26.04.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 26.04.2019:

LFDE Macroscope: Ein schmaler Grad



Köln, den 26.04.2019 (Investmentfonds.de) -

Olivier de Berranger, Chief Investment Officer bei LFDE - La Financière de l´Echiquier
Aufgrund erneuter Aufwärtsbewegungen schlossen die meisten Aktienindizes in der vergangenen Woche auf dem höchsten Stand seit Jahresbeginn. In Europa, und noch mehr in den USA, konnten sämtliche Kursverluste des vierten Quartals 2018 wieder aufgeholt werden, wobei die Indizes nun sogar mit den Niveaus von Anfang 2018 liebäugeln. Das Phänomen erstreckt sich insbesondere bei US und Wachstumstiteln auch auf die Bewertungen. Diese Feststellung wirft zwangsläufig die Frage auf, wie sich die Aktienmärkte in den nächsten Monaten entwickeln werden.
Die Rally im ersten Quartal 2019 bestand in Teilen sicherlich aus einer Korrektur übermäßiger Kursverluste zum Jahresende, wurde jedoch vor allem durch den Kurswechsel der Zentralbanken hinsichtlich ihrer Geldpolitik befeuert. Deren nun wieder akkommodierende Haltung beschwichtigte die Anleger, die um die Aussichten für das weltweite Wachstum in Sorge waren, und führte zu einer höheren Risikobereitschaft. Dieser Katalysator klingt jedoch bereits wieder ab. Sollte sich die Konjunktur nicht weiter verschlechtern, ist seitens der US-Notenbank Fed oder der Europäischen Zentralbank wohl kaum mit neuen Ankündigungen zu rechnen. Von der EZB sind höchstens noch Erläuterungen zu ihrem TLTRO-Programm und zu möglichen Abfederungsmaßnahmen in Bezug auf die Negativzinsen für die Bankenbranche zu erwarten. Anders gesagt braucht es für einen deutlichen Anstieg der Märkte andere Katalysatoren und vor allem eine Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Daten.
Letztere verschlechterten sich erheblich und schaffen derzeit kaum mehr als eine relative Stabilisierung. Die in der vergangenen Woche veröffentlichten Statistiken veranschaulichten dies gut. Die Zahlen aus China sorgten hingegen für Beruhigung. So legte die Industrieproduktion im ersten Quartal um 6,5 Prozent (im Vergleich zur Erwartung von 5,6 %) zu, und die Einzelhandelsumsätze stiegen gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent (erwartet waren 8,4 %). Auch das BIP-Wachstum war im gleitenden Jahresdurchschnitt etwas besser als erwartet (6,4 % im Vergleich zu 6,3 %). Diese überraschend guten Monatsindikatoren belegen ein solides Konsumwachstum und zeigen erste Erfolge der chinesischen Konjunkturmaßnahmen. Gute Nachrichten, die jedoch noch bestätigt werden müssen.
Vor allem, da die Wirtschaftsdaten in den Industrieländern viel enttäuschender waren. In Japan gingen die Exporte im März im vierten Monat in Folge zurück, und der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe liegt trotz einer leichten Erholung weiter unter der Marke von 50 (49,5). In der Eurozone verschlechterten sich die Einkaufsmanagerindizes trotz zufriedenstellender Zahlen im französischen und deutschen Dienstleistungssektor und lagen bei allen Komponenten unter den Erwartungen. Der zusammengesetzte Einkaufsmanagerindex lag bei 51,3 Punkten, im Vergleich zur Erwartung von 51,8 und 51,6 im Vormonat. In den USA war der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe mit 52,4 stabil, der Index für den Dienstleistungssektor ging jedoch von 55,3 auf 52,9 (im Vergleich zur Erwartung von 55,0) deutlich zurück. Es gibt also keinen Anlass für allzu große Zuversicht.
Die Maßnahmen der Zentralbanken und die Konjunkturprogramme, die in den einzelnen Regionen allmählich umgesetzt werden, werden mit der Zeit zu einer Verbesserung dieser Zahlen führen, möglicherweise jedoch nicht unmittelbar. In der Zwischenzeit könnte den Aktienmärkten die Puste ausgehen und erneut Volatilität auftreten. Die entscheidenden Eigenschaften, um die Gewinne des ersten Quartals zu wahren und später von den positiven Auswirkungen besserer gesamtwirtschaftlicher Daten auf die Märkte zu profitieren, werden Flexibilität und Geduld sein.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.08:  BlueBay´s View: US-Rezessionsängste sind unbegründet

20.08:  Volatilitätsparadoxon kann Rezessionen tiefer und länger machen

19.08:  Fidelity : Regierungskrise setzt Italienanleihen unter Druck

15.08:  Mumm kompakt: Proteste in Hongkong - Eine weitere Baustelle für Peking

15.08:  UBP-Kommentar von Norman Villamin zum Handelskrieg USA-China: "Währungsmaßnahmen sind jetzt Teil des Spiels"

14.08:  Carsten Mumm: Der August dürfte turbulent bleiben

07.08:  ifo Produktionspläne Industrie

06.08:  Was Aktienkäufer vom Immobilienmarkt lernen können

05.08:  Fidelity Marktkommentar: Währungsschwankungen können Renditen europäischer Immobilienfonds aufzehren

02.08:  Vier Gründe für den Anstieg des Goldpreises

01.08:  Euroswitch Pressemitteilung: "Das Ende einer Illusion?"

01.08:  Capital Group | Chinesische Anleihen: Renditen wie ein Schwellenland bei Risiken einer Industrienation

01.08:  US-Notenbank schafft Kehrtwende

31.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

30.07:  Schroders: Die Eurozone steht vor großen Herausforderungen

29.07:  La Française Kommentar zur vergangenen EZB-Sitzung

26.07:  ifo Exporterwartungen abwärtsgerichtet

25.07:  ifo Geschäftsklimaindex fällt

25.07:  Aktienmärkte: Hausse setzt sich fort, doch Risiken bleiben

24.07:  ifo Institut: "Deutscher Bürgerfonds" könnte Altersvorsorge stärken


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 21.08.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.