Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     02.06.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
06.05.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 06.05.2019:


Barings Viewpoints: Schwellenländeranleihen - Investieren mit vorsichtigem Optimismus





Köln, den 06.05.2019 (Investmentfonds.de) -

Cem Karacadag, Leiter der Emerging Markets Sovereign Debt Group von Barings
Staatliche Schuldverschreibungen erbrachten im ersten Quartal 2019 überdurchschnittliche Ergebnisse, während die geopolitischen Schlagzeilen die Aufmerksamkeit auf sich zogen und sich die Rohstoffe erholten. Zwar ist diese Assetklasse nach wie vor mit Risiken behaftet, aber teilweise hat sich der doch erhebliche Gegenwind mittlerweile in Rückenwind verwandelt.
Highlights
Die harten Währungen starteten stark: Das erste Quartal 2019 sorgte für solide Renditen bei den Anlegern aller Assetklassen der Schwellenländeranleihen (EMD). EM-Hartwährungsanleihen verzeichneten die höchsten Renditen (mit +7,0% für staatliche EM-Schuldverschreibungen und +5,2% für EM-Unternehmensanleihen). Die Zinssätze für US-Schatzwechsel hatten seit Anfang des Jahres 27 Basispunkte (bps) zugelegt, weil die Fed in freundlicher Gesinnung auf ein Niveau zurückkehrte, das man zuletzt im Dezember 2017 gesehen hatte. Die lokalen EM-Märkte profitierten von niedrigeren Inflationswerten (+2,9%), langsamem Wachstum und Zurückhaltung bei den Zentralbanken. Die EM-Währungen waren zu Beginn des Jahres stärker, kamen im März aber infolge der besonderen Ereignisse in Argentinien und in der Türkei sowie aufgrund der gesunkenen Wachstumserwartungen in Europa wieder zurück. An Schlagzeilen über die Handelsverhandlungen zwischen den USA und China mangelte es wahrhaft nicht; doch nach wie vor scheint sich zwischen den Parteien ein tiefer Graben aufzutun.
Wahlen wirkten sich auf die Volatilität aus: Geopolitische Ereignisse und Wahlen in verschiedenen aufstrebenden Märkten führten zu einem gewissen Maß an Volatilität, besonders als sich die politische und humanitäre Situation in Venezuela zunehmend verschlechterte. Es gab Wahlen in der Türkei, in der Ukraine und in El Salvador; in Südafrika, Indonesien und Israel stehen die Wahlen vor der Tür. Die ehrgeizigen Vorstellungen des brasilianischen Präsidenten Bolsanaro von einer Reform und Überholung des Rentensystems lösten politische Turbulenzen aus, und der Plan sieht einem langwierigen legislativen Prozess entgegen.
Die monetären Bedingungen haben sich verbessert: Im Laufe des Quartals fror die Fed die Zinssätze ein. Sie vermittelte nicht den Anschein, diese in Kürze erhöhen zu wollen - und hielt sie zwischen 2,25% und 2,5%, als wollte sie darauf hinweisen, dass die wirtschaftlichen Wachstumsaktivitäten ihr solides Tempo des vierten Quartals mittlerweile verringert haben könnten. Auch China unternahm Schritte, um die monetären Bedingungen zu verbessern und das Wachstum anzukurbeln - wovon in unserer letzten Veröffentlichung, "Auswirkungen der Geldpolitik auf Schwellenländeranleihen", die Rede war. Die Rohstoffpreise sind im ersten Quartal stark angestiegen, wobei der Brent Crude-Index einen Anstieg von 27% und der Core Commodity CRB-Index einen Anstieg von 8% verzeichnete.
Prognose
Insgesamt halten wir die Bewertungen von Schwellenländeranleihen grundsätzlich für relativ attraktiv. In der Regel gedeihen die aufstrebenden Märkte in Zeiten, in denen die Zentralbanken Zurückhaltung üben und die Wirtschaft positive Wachstumszahlen verzeichnet. Allerdings bestehen noch immer Risiken hinsichtlich der andauernden Handelsverhandlungen zwischen den USA und China, eventueller Bewegungen im Zinsbereich, lokaler Wahlen und Währungsschwankungen.
Wo wir Chancen erkennen: Wir vertreten nach wie vor eine konstruktive Auffassung über die Schwellenländeranleihen insgesamt und halten Hartwährungsanleihen in der gegenwärtigen Situation für höchst attraktiv, da diese von der Erwartung niedrigerer Zinsen und einem soliden wirtschaftlichen Wachstum profitieren. Die lokalen Zinssätze bleiben unserer Ansicht nach weiterhin attraktiv; allerdings müssen die Anleger selektiv vorgehen, besonders im Hinblick auf Währungen, die nicht den Rückenwind einer potenziellen Aufwertung genießen.
Die wichtigsten Risiken sollte man im Auge behalten: Für den Rest des Jahres werden die Hauptrisiken weiterhin in Zusammenhang mit der US-amerikanischen Handelspolitik und deren potenziellen Auswirkungen auf den weltweiten Handel stehen, insbesondere im Hinblick auf das wachsende Handelsdefizit zwischen den USA und China. Angesichts der Tatsache, dass die EM-Länder ihre Währungen gerne als Stoßdämpfer oder auch als Mittel verwenden, um ihre Exporte auf den Weltmärkten attraktiver zu machen, und damit ihre Wirtschaft anzukurbeln, müssen Anleger bei der Auswahl von Währungen ihr kritisches Urteilsvermögen einsetzen.
Selektivität bleibt ein wichtiger Faktor: Es gibt aktuell im Hintergrund viel Grund für Optimismus, was die aufstrebenden Märkte anbelangt, denn die Situation hat sich seit 2018 deutlich verbessert. Die sorgfältige Auswahl der Wertpapiere, aktives Management und Risikobegrenzung bleiben enorm wichtig.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

02.06:  J.P. Morgan Asset Management: "Sichere Anlagehäfen" neu denken

29.05:  ifo-Präsident Fuest: Soli-Senkung vorziehen

28.05:  ifo Institut: Schrumpfen der Wirtschaft um 6,6 Prozent am wahrscheinlichsten

27.05:  ifo Beschäftigungsbarometer etwas gestiegen

27.05:  Janus Henderson Investors: Nach dem Virus: Eine binäre Welt

26.05:  DPAM:Ein Vorgeschmack auf die Zukunft - Inflation am Horizont

26.05:  Lazard AM: Gute Rendite-Aussichten bei Schwellenländeranleihen

26.05:  ifo Geschäftsklima Mai erholt sich

25.05:  BNY Mellon IM: US-Dollar - verliert die Leitwährung langsam an Bedeutung?

25.05:  J.P. Morgan AM: COVID-19 zeigt, dass ESG-Kriterien wichtiger denn je sind

25.05:  Legg Mason / Clearbridge:"Facebook-Shops Bedrohung für eBay und Etsy"

20.05:  Aberdeen Standard Kommentar zu Emerging Markets Debt Investments im Schatten der Corona-Krise

20.05:  INVEXTRA.COM AG: Mit guten aktiv gemanagten Aktienfonds sind wir auch in der Coronakrise besser gefahren als mit ETFs

19.05:  EU-Konjunkturfonds ist eine positive Überraschung

19.05:  Technologie für das Gute: Unterstützung im Kampf gegen COVID-19

15.05:  invextra.com: Gute aktiv gemanagte Aktienfonds besser als ETFs und Index

15.05:  OFI AM: Quo vadis US- und europäischer Aktienmarkt?

15.05:  M&G Investments: Konsolidierungen am Ölmarkt - die Zukunft gehört den Großen

13.05:  Schockierende US-Arbeitslosenzahlen, aber Grund zur Hoffnung ist da

12.05:  BVM Marktkommentar: So finden Anleger globale Marktführer


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 02.06.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.