Das Niedrigzinsumfeld wird Anlegern das Leben noch eine ganze Weile schwer machen und die Suche nach Erträgen bleibt angesichts anhaltender Volatilität herausfordernd. "> FONDSNEWS: J.P. Morgan AM: "Income"-Strategie im Spannungsfeld von Rally und Spätzyklus // Investmentfonds .DE - Das Fonds Portal //


Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     21.08.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
16.05.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 16.05.2019:

J.P. Morgan AM: "Income"-Strategie im Spannungsfeld von Rally und Spätzyklus



Köln, den 16.05.2019 (Investmentfonds.de) -

Eric Bernbaum, Co-Portfoliomanager des Income-Klassikers JPMorgan Investment Funds - Global Income Fund
* Gemäßigte Haltung der Zentralbanken verlängert den Konjunkturzyklus * Spätzyklische Märkte scheinen anfälliger gegenüber Schocks * JPMorgan Investment Funds - Global Income Fund mit verlässlicher Ausschüttung
Die Marktrally der letzten Monate konnte die Verluste des stürmischen letzten Quartals 2018 zwar fast wettmachen - die Verunsicherung vieler Anleger ist jedoch weiterhin hoch. Denn das Niedrigzinsumfeld wird Anlegern das Leben noch eine ganze Weile schwer machen und die Suche nach Erträgen bleibt angesichts anhaltender Volatilität herausfordernd. Und so gibt es laut Eric Bernbaum, Co-Portfoliomanager des Income-Klassikers JPMorgan Investment Funds - Global Income Fund, für die aktuelle Marktphase auch keine einfache Lösung. Für die Income-Strategie setzt er derzeit vielmehr auf die Kombination von ertragsstarken und qualitativ hochwertigen Anlagen mit Liquiditätsreserven, um Verwerfungen an den Märkten gewinnbringend nutzen zu können. Zudem ist eine global orientierte und flexible Strategie sinnvoll, um die besten Quellen für risikobereinigte Erträge ausfindig zu machen. Nicht zuletzt gilt es, möglichst breit zu diversifizieren und etwaige Abwärtsrisiken stärker im Auge zu behalten.
Herr Bernbaum, die Kapitalmärkte zeigten 2019 einen starken Jahresauftakt. Kann diese Entwicklung anhalten?
Eric Bernbaum: "Die Kombination eines stabilen Wirtschaftswachstums in den USA sowie in China mit einer gemäßigteren geldpolitischen Haltung der US-Notenbank Federal Reserve und weiterer Zentralbanken verhalf sowohl Aktien als auch Anleihen im ersten Quartal zu starken Erträgen. Doch selbst während die Aktienmärkte stiegen, gaben die Gewinnrevisionsquoten, die das Verhältnis zwischen Auf- und Abwärtskorrekturen der künftigen Gewinne je Aktie messen, weiter nach. Während sich das Verhältnis zwischen den Aktienkursen und den zugrunde liegenden Performancekennzahlen der Unternehmen also stark gebessert hat, sind die Erwartungen an das Gewinnwachstum weiter gesunken. Um eine weitere Aktienrally auszulösen, wären unseres Erachtens nun Unternehmensgewinne erforderlich, die die Erwartungen übertreffen. Zu befürchten ist allerdings eher, dass die Aktienmärkte wieder gemieden werden, wenn die Anleger das Vertrauen in die Dauerhaftigkeit der moderateren Fed-Politik verlieren oder sich der Handelsstreit noch weiter verschärft.
Für den weiteren Verlauf des zweiten sowie das dritte Quartal 2019 sehen wir Potenzial für einige bescheidene makroökonomische Verbesserungen. Damit besteht die Möglichkeit einer kurzfristigen moderaten Erholung der Gewinnerwartungen, wovon Aktien wiederum profitieren würden. Sollte dieses Szenario eintreten, ist allerdings davon auszugehen, dass die Fed ihre gemäßigte Haltung langsam zurückfährt und die Möglichkeit von ein oder zwei weiteren Zinserhöhungen in diesem Konjunkturzyklus wieder aufgreift. Damit würden Aktien allerdings dann doch wieder unter Druck geraten."
Die Zentralbanken haben weltweit eingelenkt und mit ihrer gemäßigteren Haltung die Märkte unterstützt. Was bedeutet das für ertragsorientierte Anlagen?
"Dank der Kehrtwende der US-Notenbank Fed scheint sich der bereits ausgedehnte Konjunkturzyklus noch weiter zu verlängern. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Rezession in den USA in den nächsten zwölf Monaten noch weiter gesunken ist. Die gemäßigte Haltung der Zentralbanken weltweit spricht insgesamt für weiterhin niedrige Zinsen, was Anlegern die Suche nach Erträgen weiterhin erschwert. In einem solchen Umfeld ist es besonders wichtig, sich nicht von Anlagen mit zu hohen Risiken in Versuchung führen zu lassen. Innerhalb unserer Multi-Asset-Income-Strategie versuchen wir deshalb, solche Ertragsmöglichkeiten rund um den Globus zu finden, die eine attraktive, risikobereinigte Rendite ermöglichen."
Wo finden Anleger auf globaler Ebene denn heute überhaupt noch ertragsgenerierende Anlage¬möglichkeiten?
"Im derzeitigen Marktumfeld sehen wir Potenzial in hochverzinslichen Anleihensektoren wie US-amerikanischen und europäischen Hochzinsanleihen sowie in Schwellenländeranleihen. Diese Anlageklassen bieten attraktive Erträge und ähnliche Renditen wie Aktien, jedoch bei niedrigerer Volatilität. Die Bilanzen von Hochzinsemittenten sehen derzeit stabil aus, da die Unternehmen das hohe Umsatzwachstum der vergangenen Jahre zur Schuldenreduktion genutzt haben. Auch die Zinsdeckungsquoten befinden sich weiter auf historisch hohen Niveaus. In Verbindung mit positiven technischen Faktoren - so sollte sich beispielsweise das Volumen der Neuemissionen 2019 erneut verringern - sehen wir Hochzinsanleihen nach wie vor als attraktiv an. Ansonsten ist das globale Umfeld unseres Erachtens für Schwellenländeranleihen derzeit günstiger.
Darüber hinaus ist in der derzeitigen Zyklusphase ein höherer Liquiditätsbestand sinnvoll - nicht nur, um einen Risikopuffer zu haben, sondern auch, um durch die höhere Volatilität entstehende Chancen nutzen zu können. So setzen wir stärker als sonst auf Cash und kurzfristige Liquiditätsinstrumente - zumindest solange über marktbeeinflussende Ereignisse wie die Handelsgespräche zwischen den USA und China Unklarheit herrscht."
Wo sehen Sie 2019 die größten Anlagerisiken und -Chancen?
"Die sich wieder verschärfende Rhetorik zwischen den USA und China lässt erahnen, dass die Handelsspannungen noch nicht ausgestanden sind und uns diesbezüglich noch weitere Volatilität erwartet. Ein guter Teil der Rally der letzten Monate war von der Hoffnung getragen, dass es eine Einigung gibt. Und angesichts der fortgeschrittenen Verhandlungen konnte bis Anfang Mai durchaus von einem Handelskompromiss zwischen den USA und China ausgegangen werden. China zeigte sich immerhin bereit, Einkäufe aus den USA zu intensivieren, den Marktzugang für ausländische Unternehmen in China zu beschleunigen und der Währungsabwertung den Kampf anzusagen. Nun bleibt abzuwarten, ob weitere Überraschungen drohen - die Handelspolitik wird als potenzieller Impulsgeber für schlechte Ergebnisse zumindest ein Risikofaktor bleiben. Da wir trotz der guten Wertentwicklung des Aktienmarkts in den ersten Monaten des Jahres die Gewinnaussichten weltweit zunehmend skeptisch sehen, halten wir das Risiko in unseren Income-Strategien ohnehin weiterhin gering. Und die jüngste Verschlechterung der makroökonomischen Daten machen positive Überraschungen beim Umsatzwachstum noch weniger wahrscheinlich.
Eine Chance wäre durchaus, wenn die Fed ihre Geldpolitik weniger stark von der Inflation abhängig machen würde. Dazu müsste die US-Notenbank aber gegenüber einer dauerhaft über der Zielrate liegenden Inflation toleranter werden, was eine bessere Wertentwicklung als wir derzeit erwarten zur Folge haben könnte - zugegebenermaßen ist das jedoch ein Szenario mit vielen -Wenns- und -Abers-."
Bereitet Ihnen eines der Risikoszenarien derzeit schlaflose Nächte?
"Da wir uns in der Spätphase des Zyklus befinden, frage ich mich nach wie vor, ob die gemäßigtere Haltung der Fed und anderer globaler Zentralbanken ausreichen wird, um Aktien und andere Risikoanlagen trotz Konjunkturrückgang und nachlassendem Gewinnwachstum weiter voranzutreiben. Auch die Unsicherheit rund um den Ausgang der Handelsgespräche zwischen den USA, China und Europa bereiten mir Sorgen. Einfach ausgedrückt: Unseres Erachtens scheinen die Märkte Schocks gegenüber anfälliger."
Stabile Ausschüttung und starke Entwicklung der Income-Strategie im ersten Quartal
Dank des äußerst breit gestreuten, flexiblen Multi-Asset-Ansatzes ist es mit der Income-Strategie auch im volatilen Marktumfeld möglich, verlässliche regelmäßige Erträge zu erzielen. So betrug die aktuelle Ausschüttung des JPMorgan Investment Funds - Global Income Fund annualisiert 4,13 Prozent (Anteilklasse A (div) - EUR, Stand Mai 2019, die Ausschüttungen sind nicht garantiert). Per Ende April hat der Fonds in diesem Jahr eine Wertentwicklung von 7,14 Prozent erzielt und damit das Jahr 2018 (-7,15 Prozent) fast ausgleichen. Über die letzten zehn Jahre konnten Anleger mit dem Global Income Fund Erträge von 7,16 Prozent pro Jahr erzielen (Anteilklasse A (div) - EUR nach laufenden Kosten, Stand 30.04.2019).
"Unsere Ausschüttungspolitik orientiert sich eng an unserer Anlagephilosophie. Das heißt wir haben das Ziel, -optimale- laufende Erträge auszuschütten, und behalten dafür zu jeder Zeit das entsprechende Risiko im Blick. Aufgrund der späten Zyklusphase setzt das Management auf eine etwas defensivere Ausrichtung des Portfolios, um die Zielsetzungen von Gesamtertrag und Ausschüttung in einem nachhaltigen Gleichgewicht zu halten", erläutert Jakob Tanzmeister, Investment Spezialist bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt die aktuelle Ausschüttung.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.08:  BlueBay´s View: US-Rezessionsängste sind unbegründet

20.08:  Volatilitätsparadoxon kann Rezessionen tiefer und länger machen

19.08:  Fidelity : Regierungskrise setzt Italienanleihen unter Druck

15.08:  Mumm kompakt: Proteste in Hongkong - Eine weitere Baustelle für Peking

15.08:  UBP-Kommentar von Norman Villamin zum Handelskrieg USA-China: "Währungsmaßnahmen sind jetzt Teil des Spiels"

14.08:  Carsten Mumm: Der August dürfte turbulent bleiben

07.08:  ifo Produktionspläne Industrie

06.08:  Was Aktienkäufer vom Immobilienmarkt lernen können

05.08:  Fidelity Marktkommentar: Währungsschwankungen können Renditen europäischer Immobilienfonds aufzehren

02.08:  Vier Gründe für den Anstieg des Goldpreises

01.08:  Euroswitch Pressemitteilung: "Das Ende einer Illusion?"

01.08:  Capital Group | Chinesische Anleihen: Renditen wie ein Schwellenland bei Risiken einer Industrienation

01.08:  US-Notenbank schafft Kehrtwende

31.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

30.07:  Schroders: Die Eurozone steht vor großen Herausforderungen

29.07:  La Française Kommentar zur vergangenen EZB-Sitzung

26.07:  ifo Exporterwartungen abwärtsgerichtet

25.07:  ifo Geschäftsklimaindex fällt

25.07:  Aktienmärkte: Hausse setzt sich fort, doch Risiken bleiben

24.07:  ifo Institut: "Deutscher Bürgerfonds" könnte Altersvorsorge stärken


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 21.08.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.