Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     23.09.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
16.05.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 16.05.2019:

Principal Global Investors: Zwischen Fed-Wende und Trumps Handels-Schwenk



Köln, den 16.05.2019 (Investmentfonds.de) -

Seema Shah, Senior Global Investment Strategist bei Principal Global Investors
* Zollanhebungen steigern Risiken für das Wirtschaftswachstum deutlich und entziehen Kurszuwächsen der jüngsten Vergangenheit den Boden
* Stärkung des US-Dollar und Yen, Abwertung des Yuan wahrscheinliche Folgen
* Mögliche Turbulenzen für Schwellenländer, Technologieaktien und Risikoanlagen allgemein

Präsident Trump hat seine Twitter-Drohung wahr gemacht und am vergangenen Freitag die Zölle auf chinesische Importe in die USA angehoben. Für die Finanzmärkte, die ein Handelsabkommen zwischen Washington und Peking erwartet und dieses nahezu vollständig eingepreist hatten, war das ein Schock. "Die Risiken für das Wirtschaftswachstum - insbesondere in Asien und Europa - haben sich deutlich vergrößert und damit den jüngsten Kursentwicklungen den Boden entzogen", sagt Seema Shah, Senior Global Investment Strategist bei Principal Global Investors. Der Einsatz von Handelszöllen sei nun ein fester Bestandteil des Werkzeugkastens politischer Entscheidungsträger und dürfte noch längere Zeit die Märkte beschäftigen.
China und die USA stehen sich diametral entgegen Shah sieht zwar weiterhin die Möglichkeit einer Einigung beider Seiten. Keines der beiden Länder strebe einen langen Handelskrieg an, der das Wirtschaftswachstum beschädige. "Die gute wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen Monate hat allerdings sowohl in Washington als auch in Peking den Glauben an eine vermeintliche Position der Stärke für die Verhandlungen genährt", so Shah. China werde einer Demontage seines wirtschaftlichen Entwicklungsmodells kaum zustimmen - und sei möglicherweise nicht einmal dazu in der Lage. Daher werde Präsident Xi den Eindruck vermeiden wollen, dem US-Druck nachzugeben, während gleichzeitig eine wachsende Zahl von Stimmen in der US-Regierung der Meinung seien, dass Trump nicht ausreichend Zugeständnisse von Peking erreiche. "Präsident Xi zielt darauf, die Verhandlungen über die US-Wahlen im Jahr 2020 hinauszuzögern. Das kann sich Trump nicht erlauben, da sich der wirtschaftliche Schaden verheerend auf die Chancen seiner Wiederwahl auswirken könnte", sagt Shah. Die USA und China stünden sich damit in jeglicher Hinsicht diametral gegenüber.
Deutliche Marktreaktion wahrscheinlich "Diese völlig verfahrene Situation kann nur eine deutliche Marktreaktion auflösen, die beide Seiten dann zu einem Abkommen bewegt", argumentiert die Ökonomin. Der Markt habe bis vor kurzem auf einem zerbrechlichen Gleichgewicht geruht, weswegen der Schlag in die Magengrube des globalen Wirtschaftssentiments aus Sicht Shahs schnell spürbar sein dürfte. "Die meisten Prognosen, die von einer wirtschaftlichen Erholung ausgehen, ruhen auf der Grundannahme eines stärkeren chinesischen Wirtschaftswachstums. Alles, was diese Annahme infrage stellt, wirkt sich disruptiv auf Risikoanlagen aus - insbesondere diejenigen mit hohem Exposure gegenüber China", warnt Shah.
Turbulenzen für Schwellenländer, Technologiesektor und Risikoanlagen Indes sei eine Stärkung des US-Dollar eine wahrscheinliche Folge der Eskalation. Investoren würden unweigerlich seine wahrgenommene Sicherheit suchen. Ein weiterer sicherer Hafen - der Japanische Yen -, habe bereits deutlich an Wert zugelegt. Es gebe auch dann einen Aufwärtsdruck auf den US-Dollar, wenn die chinesische Regierung ihre Konjunkturmaßnahmen verstärke, um den Auswirkungen der Handelszölle entgegenzutreten. Die People?s Bank of China (PBC) werde zwar eine weitere Abwertung des Yuan tolerieren, aber davor zurückschrecken, das als Vergeltungsmittel einzusetzen. "Das würde nicht nur den Zorn Präsident Trumps nach sich ziehen, sondern auch riskieren, Kapitalabflüsse auszulösen", sagt sie.
Ein Wachstumseinbruch in China sowie die Stärkung des US-Dollar könnten laut Shah zu Turbulenzen für die Schwellenländer führen. Ein starker Greenback setze zwar auch die US-Wirtschaft unter Druck, jedoch werde die Stärke des US-Binnenmarktes einige dieser negativen Tendenzen wettmachen. Selbst wenn sich die Stimmung deutlich verschlechtere und die Negativauswirkungen eines starken US-Dollar zu greifen begännen, sei eine geldpolitische Antwort der Fed wahrscheinlich.
Von allen Branchen werde der Technologiesektor aller Voraussicht nach die Auswirkungen der Handelseskalation am stärksten spüren. Rund 60 Prozent der Umsätze im S&P 500 Tech Sector erfolgten außerhalb der USA. Der Sektor sei mit diesem Anteil am stärksten auf globales Wachstum angewiesen. Hingegen könnten defensive Sektoren wie Immobilien, Versicherungen, Telekommunikation und Versorgungsunternehmen vergleichsweise besser abschneiden. "Sie erzielen nur wenige Einnahmen außerhalb der USA", so Shah. "Zudem werden Risikoanlagen in den kommenden Wochen zu kämpfen haben. Doch es wird auch interessierte Käufer geben. Viele Investoren suchen noch immer nach Anlagemöglichkeiten für ihr Kapital."

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben

20.09:  Euroswitch Kommentar zur Zinsentscheidung der Fed

20.09:  Classic Funds - Value-Aktien unter Druck - kaufen, wenn sie billig sind?

20.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt Spezial - Zum Zinsentscheid der Fed

18.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Jetzt zieht die Fed nach

18.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

17.09:  Gleicher Job, weniger Rente: Frauen erhalten 26 Prozent weniger gesetzliche Rente als Männer

17.09:  LFDE Macroscope: Draghis Eingeständnis

16.09:  Marktkommentar Vontobel: Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder

13.09:  Euroswitch Kommentar zum heutigen EZB-Entscheid: "Das große Missverständnis Geldpolitik"

12.09:  LFDE Monthly News September 2019 - Das Maß aller Dinge

12.09:  Sutor Bank: 14 Monate sparen, nur 12 bezahlen - viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld

11.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Steigende Marktzinsen gehen mit Kursverlusten einher

10.09:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 12. September 2019

10.09:  LFDE Macroscope: Der Brexit - eine unendliche Geschichte?

06.09:  BlueBay`s View: Harter Brexit im Oktober ist vom Tisch, da sich Boris Johnson verrechnet hat

06.09:  Degussa Goldhandel:Die Kaufkraft von US-Dollar, Euro & Co. schwindet

05.09:  Barings Gespräche: Kleinere europäische Unternehmen - Eine beständige Wachstumsmöglichkeit

05.09:  BNY Mellon IM: Kommentar zu Pfund und FTSE

04.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - An den Aktienmärkten geht die Hoffnungs-Rally weiter


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 23.09.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.