Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     23.09.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
16.05.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 16.05.2019:

Märkte mit Mumm - Globale Konjunktur: positives erstes Quartal 2019, verhaltene Aussichten



Köln, den 16.05.2019 (Investmentfonds.de) -

Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel
Anfang April gab es zunächst einige Entspannungssignale. Vor allem in China wurde die schon länger erkennbare wirtschaftliche Belebung durch die Veröffentlichung des mit 6,4% stärker als erwartet ausgefallenen Wachstums des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für das erste Quartal bestätigt. Auch der überraschend deutliche Anstieg der Industrieproduktion im März (+8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) belegte, dass ein abruptes Abbrechen der chinesischen Wirtschaftsdynamik (hard landing) vorerst vermieden werden konnte. Die April-Daten zur Industrieproduktion zeigten jedoch ein schwächeres Wachstum von nur noch 5,4 Prozent - abgesehen von März 2016 der niedrigste Wert seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009. Unter den Erwartungen lagen im April auch die Wachstumsraten der Anlageinvestitionen und der Einzelhandelsumsätze (+6,1 bzw. +7,2 Prozent jeweils im Vergleich zum Vorjahr).
Das US-BIP übertraf mit einem Wachstum in Höhe von 3,2% im ersten Quartal ebenfalls die Erwartungen. Auch der April-Arbeitsmarktbericht fiel mit 263.000 neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft und einer auf 3,6 Prozent gesunkenen Arbeitslosenquote unerwartet positiv aus. Trotzdem ist davon auszugehen, dass das US-Wachstum in den folgenden Quartalen schwächer ausfallen wird, da die Dynamik zuletzt vor allem auf sinkenden Importen, steigenden öffentlichen Ausgaben (v.a. für Rüstung) und einem deutlichen Lageraufbau basierte. Entsprechend enttäuschten sowohl die Einzelhandelsumsätze als auch die Industrieproduktion mit Rückgängen um 0,5 bzw. 0,2 Prozent im April die Erwartungen. Zusammen mit konjunkturellen Warnsignalen, wie der weiterhin flachen Zinsstruktur, dem niedrigen Geldmengenwachstum und der nachlassenden Dynamik des privaten Konsums erhöht sich der Druck auf US-Präsident Trump, zeitnah konkrete Ergebnisse im laufenden Handelskonflikt mit China zu erreichen. br> Die Hoffnung auf einen Deal zwischen China und den USA beim letzten Aufeinandertreffen der Verhandlungspartner in Washington ist jedoch geplatzt. Dass in der Folge beide Seiten sogar die gegenseitigen Handelsbeschränkungen erhöhten, zeigt die besondere Schwierigkeit dieses Prozesses: es geht um mehr als nur Zölle. Vielmehr stehen Technologieführerschaften, offene Marktzugänge, der Schutz geistigen Eigentums, staatliche Unterstützung von Unternehmen und schließlich die anstehende Neuordnung der globalen wirtschaftlichen Rangordnung auf dem Spiel. Mit einer Teil-Einigung dürfte nunmehr frühestens am Rande des G20-Gipfels in Osaka Ende Juni zu rechnen sein.
Übergeordnet war die wirtschaftliche Dynamik im ersten Quartal auch in Deutschland und der Eurozone mit einem BIP-Wachstum in Höhe von jeweils 0,4 Prozent positiv. Vor allem der ausgelastete Arbeitsmarkt und damit der Konsum stützten die wirtschaftliche Entwicklung hierzulande. Die letzten ifo-Geschäftsklimaindizes belegten jedoch eine Zweiteilung: im Verarbeitenden Gewerbe sinken die Erwartungskomponenten der Unternehmen immer weiter, während sie im Handel, im Bau und bei den Dienstleistungen anhaltend hoch sind. Getrübt bleibt die Stimmung in der deutschen Industrie zusätzlich durch wiederholte Androhungen möglicher Strafzölle für europäische Autoexporte durch die US-Regierung. Die Bundesregierung revidierte folgerichtig auch ihre Wachstumsprognose für das Gesamtjahr 2019 auf nur noch 0,5 Prozent nach unten.
Die weiteren globalen Konjunkturperspektiven bleiben gemischt. Eine Verlangsamung des Wachstums in der Volksrepublik China ist angesichts des mittlerweile erreichten höheren Wohlstandsniveaus der chinesischen Bevölkerung normal. Auch der von der Regierung vorangetriebene Umbau der Volkswirtschaft von der rein exportorientierten Massenproduktion auf mehr Binnennachfrage und technologisch hochwertige Produkte lässt die Wachstumsraten sinken. Dieser strukturelle Bremseffekt sollte jedoch im Sinne der globalen Wirtschaftsdynamik nicht zu schnell verlaufen, denn China trägt aktuell ca. ein Drittel zum weltweiten Wirtschaftswachstum bei. Gerade exportorientierte Staaten wie Deutschland und viele Schwellenländer sind von einer weiter stark wachsenden chinesischen Volkswirtschaft abhängig.
Zusätzlich belasten global der Handelskonflikt und die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten sowie in Europa der verlängerte Brexit-Prozess. Positiv wirkt demgegenüber derzeit nahezu ausschließlich die überwiegend expansive Ausrichtung vieler Notenbanken.
Vor diesem Hintergrund ist eine weitere Konsolidierung an den internationalen Aktienmärkten in den kommenden Monaten wahrscheinlich. Angesichts des schon heute kaum vorhandenen Inflationsdrucks werden Eurozinsen auf den niedrigen Niveaus verharren.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben

20.09:  Euroswitch Kommentar zur Zinsentscheidung der Fed

20.09:  Classic Funds - Value-Aktien unter Druck - kaufen, wenn sie billig sind?

20.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt Spezial - Zum Zinsentscheid der Fed

18.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Jetzt zieht die Fed nach

18.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

17.09:  Gleicher Job, weniger Rente: Frauen erhalten 26 Prozent weniger gesetzliche Rente als Männer

17.09:  LFDE Macroscope: Draghis Eingeständnis

16.09:  Marktkommentar Vontobel: Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder

13.09:  Euroswitch Kommentar zum heutigen EZB-Entscheid: "Das große Missverständnis Geldpolitik"

12.09:  LFDE Monthly News September 2019 - Das Maß aller Dinge

12.09:  Sutor Bank: 14 Monate sparen, nur 12 bezahlen - viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld

11.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Steigende Marktzinsen gehen mit Kursverlusten einher

10.09:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 12. September 2019

10.09:  LFDE Macroscope: Der Brexit - eine unendliche Geschichte?

06.09:  BlueBay`s View: Harter Brexit im Oktober ist vom Tisch, da sich Boris Johnson verrechnet hat

06.09:  Degussa Goldhandel:Die Kaufkraft von US-Dollar, Euro & Co. schwindet

05.09:  Barings Gespräche: Kleinere europäische Unternehmen - Eine beständige Wachstumsmöglichkeit

05.09:  BNY Mellon IM: Kommentar zu Pfund und FTSE

04.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - An den Aktienmärkten geht die Hoffnungs-Rally weiter


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 23.09.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.