Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     23.09.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
21.05.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 21.05.2019:

Capital Group | Rezessionen: Wie Investoren sie rechtzeitig erkennen können



Köln, den 21.05.2019 (Investmentfonds.de) -

Darrel Spence Volkswirt bei Capital Group und Jared Franz, Volkswirt bei Capital Group
Schreitet der Konjunkturzyklus voran, mehren sich bei Investoren die Sorgen vor einer Rezession. Den genauen Zeitpunkt eines Abschwungs zu erkennen, ist jedoch schwer. Grund genug für Darrel Spence und Jared Franz, beides Volkswirte bei Capital Group, sich genau mit dieser Frage zu beschäftigen. Sie analysieren, welche Konjunkturindikatoren Rezessionen ankündigen, wie nah der nächste wirtschaftliche Abschwung ist und wie sich Investoren darauf vorbereiten können.
"Rezessionen sind ein natürlicher und unvermeidlicher Teil jedes Konjunkturzyklus. Sie dauern aber zumeist nicht sonderlich lange" so Spence. Durchschnittlich seien es elf Monate - im Vergleich zu 67 Monaten Expansion. In den letzten 65 Jahren waren dadurch insgesamt nur 15 Prozent aller Monate durch eine Rezession geprägt. Und während das BIP in einer Expansionsphase um durchschnittlich 24 Prozent steigt, sinkt es in einer Rezession lediglich um zwei Prozent.
Rezessionen senden ihre Vorboten "Auch wenn der genaue Zeitpunkt einer Rezession schwer zu bestimmen ist, gibt es Signale, die auf ein Ende des Konjunkturzyklus hindeuten", sagt Franz. Die Rezession sendet sozusagen ihre Vorboten. Viele Faktoren können auf eine Rezession hindeuten und oft spielen von Zyklus zu Zyklus andere die Hauptrolle. Betrachtet man diverse Faktoren zeitgleich, kann dies ein umfassenderes Bild der Konjunktur und damit auch eines möglichen Abschwungs bieten.
Ein Indikator, der auf eine drohende Rezession hindeuten kann, ist laut Spence die Zinsstrukturkurve: "Ist diese invers, also sind die kurzfristigen Renditen höher als die langfristigen, kann dies ein Warnsignal sein." Betrachtet werden dabei zumeist die Zweijahresrenditen in Relation zu den Fünf- oder Zehnjahresrenditen. In den vergangenen 50 Jahren ging jeder Rezession in den Vereinigten Staaten eine solche inverse Struktur voraus. "Aktuell ist die Zinsstrukturkurve in Relation zur Zehnjahresrendite allerdings noch nicht invers. Ändert sich dies, dauert es in der Regel noch 18 Monate bis zum Abschwung", ergänzt Spence.
Unternehmensgewinne und deren Folgen Ein zweiter Indikator sind die Unternehmensgewinne. Im Schnitt beginnt 26 Monate nach deren zyklischem Hoch die Rezession. "Dieses war jedoch vermutlich bereits im Jahr 2012 erreicht, also schon vor deutlich mehr als 26 Monaten - auch wenn die Gewinne nach wie vor hoch sind", sagt Franz. Bei sinkenden Gewinnen kürzen Unternehmen ihre Investitionen, senken Löhne und bauen Arbeitsplätze ab. Letzteres ist ein dritter Indikator für eine drohende Rezession. Kürzen Unternehmen die Arbeitsplätze, verringern Verbraucher häufig ihre Ausgaben. Das wiederum schadet den Unternehmen, die eventuell mit weiteren Kürzungen reagieren. Durchschnittlich sechs Monate nach dem zyklischen Tief der Arbeitslosigkeit, droht die Rezession. "Der amerikanische Arbeitsmarkt hat aktuell das, was Volkswirte -Vollbeschäftigung- nennen, bereits überschritten. Eine weitere Verringerung der Arbeitslosenzahlen erscheint daher kaum noch möglich. Die Beschäftigung ist für das Wirtschaftswachstum jedoch so wichtig, dass selbst ein leichter Anstieg der Arbeitslosenquote ein starker Hinweis auf eine Konjunkturwende sein könnte", meint Franz.
Ein weiteres, viertes Signal für wirtschaftliche Abschwünge ist eine sinkende Anzahl von Baubeginnen. Zum einen mehren Hausbesitzer ihr Vermögen und steigern durch Grundsteuern das Steueraufkommen. Vor allem handelt es sich aber um langfristige Projekte. Potenzielle Bauherren zögern daher mit neuen Projekten, wenn sie einen konjunkturellen Einbruch vermuten. "Den meisten Rezessionen ging ein 10-prozentiger Einbruch der Baubeginne voraus. Deren Anzahl war im November 2018 in den Vereinigten Staaten genauso hoch wie ein Jahr zuvor. Zuletzt sanken die neuen Bauvorhaben jedoch, auch wenn der Einfluss der entspannteren amerikanischen Zinspolitik noch abzuwarten bleibt", bewertet Spence.
Verlässlich, aber mit kurzer Vorlaufzeit Ein zuverlässiger Indikator für Rezessionen ist der Leading Economic Index - ein aggregierter Indikator, der zehn Faktoren einbezieht. Verzeichnet der Index einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr von einem Prozent, folgt der wirtschaftliche Abschwung in der Regel vier Monate später. Es ist also ein sehr verlässlicher Indikator, der jedoch nur eine kurze Reaktionszeit gewährt. Im Dezember lag der Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt bei 4,3 Prozent, während es im Dezember noch 7 Prozent waren. Der Wert ist also noch positiv, auch wenn das Wachstum bereits abnimmt.
"Sind ein oder zwei Werte negativ, hat dies noch recht wenig Aussagekraft. Zeigen viele jedoch für eine lange Zeit Rot, verdichten sich die Hinweise auf eine Rezession", sagt Spence. "Aus unserer Sicht ist es aber noch nicht so weit." Was im Endeffekt ausschlaggebend für den Abschwung gewesen sein wird, wird man erst im Nachhinein wissen. Entwickelt sich die Wirtschaft weiter wie aktuell, rechnen die Experten aber frühestens im Jahr 2020 mit einer Rezession.
"Wichtig sei vor allem, auch in stürmischeren Zeiten ruhig zu bleiben, langfristig zu denken und auf ein ausgewogenes und diversifiziertes Portfolio zu setzen. Volatilitäten könnten mit Anleihen ausgeglichen werden. Empfehlenswert seien auch Fonds, die bereits in der Vergangenheit erfolgreich wirtschaftliche Rückgänge abgefedert haben", empfiehlt Spence.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben

20.09:  Euroswitch Kommentar zur Zinsentscheidung der Fed

20.09:  Classic Funds - Value-Aktien unter Druck - kaufen, wenn sie billig sind?

20.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt Spezial - Zum Zinsentscheid der Fed

18.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Jetzt zieht die Fed nach

18.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

17.09:  Gleicher Job, weniger Rente: Frauen erhalten 26 Prozent weniger gesetzliche Rente als Männer

17.09:  LFDE Macroscope: Draghis Eingeständnis

16.09:  Marktkommentar Vontobel: Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder

13.09:  Euroswitch Kommentar zum heutigen EZB-Entscheid: "Das große Missverständnis Geldpolitik"

12.09:  LFDE Monthly News September 2019 - Das Maß aller Dinge

12.09:  Sutor Bank: 14 Monate sparen, nur 12 bezahlen - viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld

11.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Steigende Marktzinsen gehen mit Kursverlusten einher

10.09:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 12. September 2019

10.09:  LFDE Macroscope: Der Brexit - eine unendliche Geschichte?

06.09:  BlueBay`s View: Harter Brexit im Oktober ist vom Tisch, da sich Boris Johnson verrechnet hat

06.09:  Degussa Goldhandel:Die Kaufkraft von US-Dollar, Euro & Co. schwindet

05.09:  Barings Gespräche: Kleinere europäische Unternehmen - Eine beständige Wachstumsmöglichkeit

05.09:  BNY Mellon IM: Kommentar zu Pfund und FTSE

04.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - An den Aktienmärkten geht die Hoffnungs-Rally weiter


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 23.09.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.