Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     23.09.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
22.05.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 22.05.2019:

LFDE Macroscope: Spielt China auf Zeit?



Köln, den 22.05.2019 (Investmentfonds.de) -

Olivier de Berranger, CIO bei LFDE - La Financière de l'Echiquier
Nachdem er in der Vorwoche ins Rampenlicht der Börsen zurückgepoltert war, stand Donald Trump abermals im Mittelpunkt der Schlagzeilen.
Zuerst wiederholte er seine harschen Äußerungen und unverhohlenen Drohungen gegenüber China.Er verwies erneut darauf, dass Peking "das Abkommen gebrochen" habe, schloss die Verhängung weiterer Zölle nicht aus und warnte, dass ein Abkommen nach seiner möglichen Wiederwahl schwieriger zu erreichen sei. Auch wenn manche Äußerungen etwas positiver waren, so dominierte doch ein rachelüsterner Tonfall seine Aussagen.
Trump unterzeichnete ferner ein Dekret, das den US-Telekommunikationsanbietern verbietet, Ausrüstung von ausländischen Unternehmen zu beziehen, die als Risiko für die nationale Sicherheit der USA eingestuft werden. Dieses unter Verweis auf den "nationalen Notstand" erlassene Dekret zielt unmittelbar auf China und in erster Linie auf den Branchenriesen Huawei ab. Selbst wenn diese Maßnahme bereits seit einiger Zeit geplant war, erscheint sie bei den aktuell zunehmenden Spannungen in einem anderen Licht. China reagierte unverzüglich und sprach von unangemessenen Maßnahmen, die "den Wirtschafts- und Handelsbeziehungen weiteren Schaden zufügen" könnten.
Des Weiteren verschob Trump seine Entscheidung über mögliche Zölle auf Autos und Ersatzteile aus Europa und Japan um sechs Monate. Dies wurde zunächst von der US-Presse berichtet und dann am vergangenen Freitag offiziell bestätigt. Die Märkte werteten dies als Zeichen für eine wieder etwas größere Verhandlungsbereitschaft Trumps.
Es wäre jedoch falsch, die aktuelle Lage ausschließlich anhand der Positionen und Äußerungen Donald Trumps zu analysieren, denn die Reaktion Chinas ist ebenso wichtig. So dämpfte Peking zum Ende der Woche die zweifellos übertriebene Zuversicht der Anleger mit der Aussage, aufgrund der fehlenden Aufrichtigkeit Donald Trumps wenig Interesse an einer Fortsetzung der Verhandlungen zu haben.
Bisher wurde noch kein Datum für die Wiederaufnahme der Gespräche genannt. Möglich wäre ein Treffen zwischen Trump und Xi Jinping auf dem G20-Gipfel (am 28. und 29. Juni). All dies belegt, dass China versucht sein könnte, auf Zeit zu spielen.
Selbst wenn für weitere chinesische Produkte im Wert von 325 Milliarden Dollar Zollerhöhungen angedroht sind - der Handlungsspielraum der USA wird mit jeder neuen Erhöhung der Zölle kleiner.
Angesichts der bedeutenden Geschäftsbeziehungen zahlreicher US-Unternehmen mit China ist es kaum vorstellbar, dass Washington die Zölle weiter anhebt oder chinesische Produkte mit einem massiven Boykott belegt. Auch wenn die Folgen der höheren Zölle für die chinesische Wirtschaft spürbar sind, bleiben sie dennoch moderat und können durch Konjunkturmaßnahmen ausgeglichen werden. Überdies muss China kaum Rücksicht auf Wahlergebnisse nehmen, und die Entschlossenheit der chinesischen Führung in dieser Sache wird von der Bevölkerung unterstützt. Anders gestaltet sich die Lage für Donald Trump, denn für dessen angestrebte Wiederwahl wäre eine Einigung mit China eine wichtige Trumpfkarte.
Mehr noch als ein einseitiger Abbruch der Verhandlungen oder eine Eskalation der Vergeltungsmaßnahmen besteht das Hauptrisiko also darin, dass die Handelsgespräche ins Stocken geraten. Obwohl Anleger eine Einigung für sehr wahrscheinlich hielten, kehrt nun die Ungewissheit zurück - keine besonders günstige Situation für die Märkte.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben

20.09:  Euroswitch Kommentar zur Zinsentscheidung der Fed

20.09:  Classic Funds - Value-Aktien unter Druck - kaufen, wenn sie billig sind?

20.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt Spezial - Zum Zinsentscheid der Fed

18.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Jetzt zieht die Fed nach

18.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

17.09:  Gleicher Job, weniger Rente: Frauen erhalten 26 Prozent weniger gesetzliche Rente als Männer

17.09:  LFDE Macroscope: Draghis Eingeständnis

16.09:  Marktkommentar Vontobel: Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder

13.09:  Euroswitch Kommentar zum heutigen EZB-Entscheid: "Das große Missverständnis Geldpolitik"

12.09:  LFDE Monthly News September 2019 - Das Maß aller Dinge

12.09:  Sutor Bank: 14 Monate sparen, nur 12 bezahlen - viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld

11.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Steigende Marktzinsen gehen mit Kursverlusten einher

10.09:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 12. September 2019

10.09:  LFDE Macroscope: Der Brexit - eine unendliche Geschichte?

06.09:  BlueBay`s View: Harter Brexit im Oktober ist vom Tisch, da sich Boris Johnson verrechnet hat

06.09:  Degussa Goldhandel:Die Kaufkraft von US-Dollar, Euro & Co. schwindet

05.09:  Barings Gespräche: Kleinere europäische Unternehmen - Eine beständige Wachstumsmöglichkeit

05.09:  BNY Mellon IM: Kommentar zu Pfund und FTSE

04.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - An den Aktienmärkten geht die Hoffnungs-Rally weiter


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 23.09.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.