Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     23.09.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
28.05.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 28.05.2019:

LFDE Macroscope: Erst die Politik, dann die Wirtschaft



Köln, den 28.05.2019 (Investmentfonds.de) -

Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Enguerrand Artaz, Fondsmanager La Financière de L`Echiquier
Mit dem Handelskrieg als Zugpferd zieht die Politik die gesamte Aufmerksamkeit der Anleger auf sich - und es ist kein Ende in Sicht.
Die Lage im Handelskonflikt bleibt angespannt, da die USA der schwarzen Liste, auf der seit dem 16. Mai der Telekommunikationsriese Huawei steht, möglicherweise fünf chinesische Videoüberwachungsfirmen hinzufügen werden. Peking beklagt die "übertriebene Erwartungshaltung" Washingtons in den Verhandlungen und droht andeutungsweise mit einem Embargo für seltene Erden.
Dabei ist China der weltweit größte Förderer und Verarbeiter seltener Metalle wie z. B. Neodym oder Scandium, die in der Elektronikbranche etwa in TV-Bildschirmen, Radarsystemen oder Abgaskatalysatoren breite Verwendung finden. Die USA decken 80 % ihres Bedarfs an diesen Stoffen aus chinesischen Importen. Von der Anhebung der Zölle sind seltene Erden im Übrigen nicht betroffen.
Mit diesem strategischen Trumpf verfügt Peking über ein wichtiges Druckmittel gegenüber Washington. Zum Ende der Woche ließen die Spannungen etwas nach, als US-Präsident Donald Trump bekräftigte, dass es "gute Chancen" gebe, mit China eine Einigung zu erzielen, und dass der Status von Huawei Teil dieses Deals sein könnte. Die Lage bleibt dennoch prekär.
Auf politischer Ebene steht Europa dem in nichts nach. Im Vereinigten Königreich überzeugte der als letzte Chance betrachtete Plan Theresa Mays, der insbesondere der Opposition die Möglichkeit eines zweiten Referendums zugestand, weder ihre eigene noch die Labour-Partei und wurde einmal mehr abgelehnt. Am Freitag kündigte die britische Premierministerin daher ihren Rückzug an. Ihr Amt wird sie am 7. Juni niederlegen, doch ihre Nachfolge bleibt weiter ungewiss - auch wenn Boris Johnson der Favorit zu sein scheint. Auch das Ergebnis der Europawahlen, wenngleich es in der Vergangenheit keinen bedeutenden Einfluss auf die Märkte hatte, wird aktuell sorgfältig geprüft. Das erwartete Erstarken populistischer Bewegungen ließ sich in Deutschland so jedoch nicht beobachten. Dies dürfte vor allem den italienischen Spitzenpolitiker Matteo Salvini ärgern, der in den vergangenen Tagen mehrfach dazu aufrief, die Haushaltsregeln der Europäischen Union zu ändern, die er für wirtschaftsschädigend hält. Anleger sollten nun vor allem auf die Bildung von Bündnissen zwischen verschiedenen Parteien schauen.
Die vielen Nachrichten aus der Politik sollten jedoch nicht den Blick auf die ökonomischen Fakten verstellen, denn diese sind nach wie vor trübe. Die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes für Mai überraschten für Frankreich zwar positiv, enttäuschten jedoch in Deutschland, der Eurozone und Japan und brachen in den USA ein. Beide Indexkomponenten fielen, und der zusammengesetzte Einkaufsmanagerindex erreichte mit einem Rückgang von 53,0 auf 50,9 ein Dreijahrestief. Auch wenn die wiederauflebenden Handelsspannungen das geringere Vertrauen der Unternehmenschefs wahrscheinlich weitgehend erklären, ist diese neuerliche Verschlechterung der Aktivitätsaussichten beunruhigend, da sich die USA gegenüber der globalen Verlangsamung bisher wenig anfällig zeigten. Zwar verfügt die US-Notenbank Fed in dieser Situation über einen erheblichen Handlungsspielraum, doch die abwartende Haltung, die aus dem Protokoll ihrer letzten Sitzung hervorgeht, lässt nicht auf ein rasches Handeln schließen. In der Zwischenzeit könnte die Lage an den Märkten etwas turbulent werden.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben

20.09:  Euroswitch Kommentar zur Zinsentscheidung der Fed

20.09:  Classic Funds - Value-Aktien unter Druck - kaufen, wenn sie billig sind?

20.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt Spezial - Zum Zinsentscheid der Fed

18.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Jetzt zieht die Fed nach

18.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

17.09:  Gleicher Job, weniger Rente: Frauen erhalten 26 Prozent weniger gesetzliche Rente als Männer

17.09:  LFDE Macroscope: Draghis Eingeständnis

16.09:  Marktkommentar Vontobel: Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder

13.09:  Euroswitch Kommentar zum heutigen EZB-Entscheid: "Das große Missverständnis Geldpolitik"

12.09:  LFDE Monthly News September 2019 - Das Maß aller Dinge

12.09:  Sutor Bank: 14 Monate sparen, nur 12 bezahlen - viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld

11.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Steigende Marktzinsen gehen mit Kursverlusten einher

10.09:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 12. September 2019

10.09:  LFDE Macroscope: Der Brexit - eine unendliche Geschichte?

06.09:  BlueBay`s View: Harter Brexit im Oktober ist vom Tisch, da sich Boris Johnson verrechnet hat

06.09:  Degussa Goldhandel:Die Kaufkraft von US-Dollar, Euro & Co. schwindet

05.09:  Barings Gespräche: Kleinere europäische Unternehmen - Eine beständige Wachstumsmöglichkeit

05.09:  BNY Mellon IM: Kommentar zu Pfund und FTSE

04.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - An den Aktienmärkten geht die Hoffnungs-Rally weiter


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 23.09.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.